Wie steht es um die braune Tonne?

Silke Ossowski, Leiterin der SGK-Seminare der Montagmorgenschulung lädt am 2. Februar in das AWO-Begegnungszentrum an der Grenzstraße 47 ab 10 Uhr zur Montagmorgenschulung für Frauen ein. Referentin ist Regina Weitkämper von Gelsendienste. Thema der Veranstaltung: „Müllentsorgung und Einführung der braune Tonne in Gelsenkirchen.“

Regina Weitkämper wird den Teilnehmerinnen darstellen, wie die aktuelle Situation in Gelsenkirchen aussieht – etwa die Versorgungsquoten mit den neuen Tonnen. Neben ausreichend bemessenen Mengen von Mülltonnen ist auch das Entsorgungsverhalten der Bürger entscheidend und ein Schwerpunkt der Schulung. Die braune Tonne soll ja die Aufteilung des Hausmülls weiter effektiv ergänzen. Je nach Haushaltsgröße, Wohneinheiten, Privat- oder Gewerbehaushalt, muss auf die richtige Dimensionierung, aber auch auf die Daten der Abholung geachtet werden.

Weitkämper klärt auch darüber auf, was in die braune Tonnne gehört. Als da wären: Gemüseabfälle und Obstschalen, Kartoffel- und Zwiebelschalen, Eierschalen, Schalen von Südfrüchten, Kaffeesatz mit Filter, Teebeutel, Speisereste, Schnittblumenreste, Blumenerde, Wischtücher aus Papier, Fischgräten, verdorbene Lebensmittel, Nussschalen, Haare, Rasen-, Baum,- und Strauchschnitt sowie Laub, Sägemehl und Holzwolle (unbehandelt).