Wertstoffe in der Papiertonne

Die blaue Tonne, auch Papiertonne genannt, wird am Donnerstag, 26. Februar, in diesem Jahr erstmals umfunktioniert und als Wertstoffsammelbehälter für Kunststoff- und Metallabfälle (die nicht Verpackungsabfälle waren) sowie für Elektro- und Elektronikkleingeräte genutzt. Weil elektronische Kleingeräte oft Lithiumbatterien enthalten und diese beim Transport eine Gefahr darstellen – lose geschüttet können sie Brände auslösen – prüft Gelsendienste, ob die praktizierte Art über ein haushaltsnahes Abholsystem oder die 40 Depotcontainer im Stadtgebiet aus rechtlichen Gründen weiter betrieben werden kann.

Hintergrund: Derzeit gilt in Deutschland eine Sondervereinbarung, wonach laut Verkehrsministerium Altgeräte mit Lithiumbatterien auch ohne Verpackung transportiert werden dürfen, wenn die Transportbehälter aus einem „geeigneten Werkstoff“ mit „geeigneter Festigkeit und Auslegung“ bestehen.

Den Vorgaben wird jedoch nicht bei einer Sammlung mittels Abfallsammelfahrzeugen oder mittels Depotcontainern entsprochen, weil die Gerätegehäuse nicht als geprüfte Verpackung für Lithium-Batterien anzusehen ist.

Lithiumbatterien sind vor allem in Geräten enthalten, die auf eine leistungsstarke, anhaltende Energieversorgung angewiesen sind, wie etwa Laptops oder elektrische Fahrräder. Lithiumbatterien können aber auch als so genannte Knopfzellen in kleinen Geräten vorkommen.