Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Kultur

Wenn es Nacht wird über Horst

08.08.2012 | 17:50 Uhr
Funktionen

Gelsenkirchen. Der Göttersohn macht schlapp. Wenn es Nacht wird über Horst, dann haut sich der mächtige Herkules hoch oben auf seinem Turm schlichtweg aufs Ohr. Das zumindest vermutet der Gelsenkirchener Karikaturist Uwe Wobser. Grund seines Verdachts: Herkules trägt Korsett, und das schon seit Monaten.

Vor genau einem Jahr machte das Gerücht die Runde, die 18 Meter hohe und 23 Tonnen schwere Skulptur, geschaffen vom Düsseldorfer Malerfürsten Markus Lüpertz, sei nicht standfest. „Der Herkules steht sicher und fest“, sagte dagegen im Juli letzten Jahres Dr. Marie Mense, damals Sprecherin der THS, heute Vivawest Wohnen GmbH, auf Nachfrage der WAZ.

Zwei Mal im Jahr Kontrollen

Dennoch erhielt der Kunst-Koloss kurz darauf ein Gerüst. Denn der TÜV Rheinland hatte bei der Begutachtung technische Mängel moniert. Verbindungsstücke zwischen dem Tragwerk und der Skulpturhülle müssten nachgearbeitet werden, hieß es. Sicherheit werde großgeschrieben bei der Skulptur, die ohnehin zwei Mal im Jahr durch Sachverständige kontrolliert werden soll.

Ende Mai, so die ursprünglichen Planungen, sollte der Göttersohn wieder ohne Korsett dastehen auf seinem Turm. Noch aber ist das Baugerüst weithin ebenso gut sichtbar wie der Herkules selbst.

Herkules wird ein freier Mann

Was dem Comic-Zeichner und Karikaturisten Uwe Wobser jeden Tag beim Weg zur Arbeit nach Herne ins Auge sticht: „Ich wohne an der Stadtgrenze Beckhausen zu Gladbeck und fahre täglich am Herkules vorbei.“ Wie andere Bürger auch, frage er sich, was los sei mit dem Mann auf dem Turm. Eine mögliche Antwort zeichnete Wobser jetzt als Karikatur: Wenn es Nacht wird in Horst, dann sieht sich Herkules noch mal kurz um, ob auch keiner mehr guckt und bastelt sich dann ein Bett aus dem Gerüst.

Video
So abenteuerlich wie der Transport war auch das Aufstellen der Statue im Nordsternpark.

Die wirklich wahre Antwort auf die Frage nach dem Befinden des Göttersohns aber kennt Dr. Mense: „Die Nacharbeiten an den Laschen zur Befestigung der einzelnen Aluminium-Gussteile am Stahlskelett sind abgeschlossen.“ Lediglich im Arm der Skulptur sei diese Form der Stabilisierung nicht möglich, weil er zu eng sei, um die notwendigen Arbeiten darin manuell vorzunehmen: „ Hier haben wir nach einer geeigneten Methode gesucht, um die Stabilisierung anderweitig zu erreichen. Es wird an dieser Stelle nun mit einem besonderen, neuartigen Ausschäum-Verfahren gearbeitet.“

Diese Restarbeiten sind, so die Einschätzung der Unternehmenssprecherin, nach heutiger Einschätzung in rund drei Wochen abgeschlossen. Dann wird auch das Restgerüst endgültig entfernt und Herkules ist wieder ein freier Mann.

Radfahren zum Herkules

 

Elisabeth Höving

Kommentare
Aus dem Ressort
Auszeit voller Tempo und Sinnlichkeit im Weihnachtscircus
Premiere
Die Premiere am Donnerstag kann sich sehen lassen. Mit toller Artistik, höchst ansehnlichen Tiernummern, einem guten Live-Orchester und komischen...
Arbeitgeber gehen von hohen Jahreseinkommen aus
Tarifpolitik
Und erteilen der Gewerkschaftsforderung nach 5,5 Prozent mehr Lohn eine Absage. Erste Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie am 15. Januar.
Eventim soll AC/DC-Fans beim Ticketverkauf abgezockt haben
Verbraucherschutz
Fans der Band AC/DC mussten beim Tickethändler Eventim hohe Gebühren für Konzertkarten zahlen. Unzulässig, sagt die Verbraucherzentrale und mahnt ab.
Abschleppen kostet in Gelsenkirchen 150 Euro
Abschleppkosten
Aber: Zu dem Pauschalbetrag müssen noch Verwaltungsgebühren und auch noch das fällige BUßgeld hinzu gerechnet werden.
Auf „GEjazzt“ im Consol kommen „unruhige Zeiten“ zu
Musik
Zum Jahresende hält die Initiative „GEjazzt“ noch ein ganz besonderes Schmankerl bereit: Stefan Bauer und Ansgar Striepens präsentieren mit ihren...
Fotos und Videos
Temporeich und akrobatisch
Bildgalerie
Weihnachtscircus Probst
Tier-Bescherung im Zoom
Bildgalerie
Zoo
Gelsenkirchen im Dezember
Bildgalerie
Luftbilder