Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Kultur

Wenn es Nacht wird über Horst

08.08.2012 | 17:50 Uhr

Gelsenkirchen. Der Göttersohn macht schlapp. Wenn es Nacht wird über Horst, dann haut sich der mächtige Herkules hoch oben auf seinem Turm schlichtweg aufs Ohr. Das zumindest vermutet der Gelsenkirchener Karikaturist Uwe Wobser. Grund seines Verdachts: Herkules trägt Korsett, und das schon seit Monaten.

Vor genau einem Jahr machte das Gerücht die Runde, die 18 Meter hohe und 23 Tonnen schwere Skulptur, geschaffen vom Düsseldorfer Malerfürsten Markus Lüpertz, sei nicht standfest. „Der Herkules steht sicher und fest“, sagte dagegen im Juli letzten Jahres Dr. Marie Mense, damals Sprecherin der THS, heute Vivawest Wohnen GmbH, auf Nachfrage der WAZ.

Zwei Mal im Jahr Kontrollen

Dennoch erhielt der Kunst-Koloss kurz darauf ein Gerüst. Denn der TÜV Rheinland hatte bei der Begutachtung technische Mängel moniert. Verbindungsstücke zwischen dem Tragwerk und der Skulpturhülle müssten nachgearbeitet werden, hieß es. Sicherheit werde großgeschrieben bei der Skulptur, die ohnehin zwei Mal im Jahr durch Sachverständige kontrolliert werden soll.

Ende Mai, so die ursprünglichen Planungen, sollte der Göttersohn wieder ohne Korsett dastehen auf seinem Turm. Noch aber ist das Baugerüst weithin ebenso gut sichtbar wie der Herkules selbst.

Herkules wird ein freier Mann

Was dem Comic-Zeichner und Karikaturisten Uwe Wobser jeden Tag beim Weg zur Arbeit nach Herne ins Auge sticht: „Ich wohne an der Stadtgrenze Beckhausen zu Gladbeck und fahre täglich am Herkules vorbei.“ Wie andere Bürger auch, frage er sich, was los sei mit dem Mann auf dem Turm. Eine mögliche Antwort zeichnete Wobser jetzt als Karikatur: Wenn es Nacht wird in Horst, dann sieht sich Herkules noch mal kurz um, ob auch keiner mehr guckt und bastelt sich dann ein Bett aus dem Gerüst.

Video
So abenteuerlich wie der Transport war auch das Aufstellen der Statue im Nordsternpark.

Die wirklich wahre Antwort auf die Frage nach dem Befinden des Göttersohns aber kennt Dr. Mense: „Die Nacharbeiten an den Laschen zur Befestigung der einzelnen Aluminium-Gussteile am Stahlskelett sind abgeschlossen.“ Lediglich im Arm der Skulptur sei diese Form der Stabilisierung nicht möglich, weil er zu eng sei, um die notwendigen Arbeiten darin manuell vorzunehmen: „ Hier haben wir nach einer geeigneten Methode gesucht, um die Stabilisierung anderweitig zu erreichen. Es wird an dieser Stelle nun mit einem besonderen, neuartigen Ausschäum-Verfahren gearbeitet.“

Diese Restarbeiten sind, so die Einschätzung der Unternehmenssprecherin, nach heutiger Einschätzung in rund drei Wochen abgeschlossen. Dann wird auch das Restgerüst endgültig entfernt und Herkules ist wieder ein freier Mann.

Radfahren zum Herkules

 

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Gäste buchen im Hotel länger
Tourismus
Gelsenkirchen ist eine Reise wert. Zumindest für 58 977 Gäste, die sich ein Zimmer in einem der 22 Übernachtungsbetriebe der Stadt nahmen. Die Zahl der Übernachtungen stieg im ersten Halbjahr um fast 20 000.
15 Millionen Euro Schaden durch Ela in Gelsenkirchen
Sturmschäden
Bei der ersten Sitzung der Stadtochter Gelsendienste zog Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold eine Zwischenbilanz. Demnach hat die Stadt für die Dienste von bis zu 13 Fremdfirmen bislang 850 000 Euro aufgebracht – 1,5 Millionen Euro könnten es – geschätzt – werden.
Maler stellt Schalke-Spieler als tierische Mannschaft dar
Kunst
Der Kunstmaler Wolfgang Nocke ließ sich von Schalkes Jahrhundertelf zu einem ganz besonderen Werk inspirieren. Tiere in königsblauer Kluft symbolisieren die Erfolgs-Kicker. Die so entstandene Büttengrafik mit dem Titel "Königsblau", gibt’s bei zwei Buchhändlern in Gelsenkirchen zu kaufen.
Kradfahrer übersteht lange Rutschpartie in Gelsenkirchen
Unfall
Einen großen Schutzengel und offensichtlich auch gute Schutzkleidung besaß laut Polizei ein 26 Jahre alter Motorradfahrer aus Herten, der Mittwoch in Gelsenkirchen-Erle mit seinem Zweirad stürzte und über 110 Meter weit über den Asphalt rutschte. Er wurde nur leicht verletzt.
18-Jähriger gibt Randale in Gelsenkirchen zu
Polizei
Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei Gelsenkirchen randalierende Jugendliche gestellt. Die vier Heranwachsenden zwischen 18 und 20 Jahren wurden beschuldigt Mülltonnen umgeworfen und Gullydeckel ausgehoben zu haben. Ein 18-Jähriger Duisburger gesteht, eine Schranke zerbrochen zu haben.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen