Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Kultur

Wenn es Nacht wird über Horst

08.08.2012 | 17:50 Uhr

Gelsenkirchen. Der Göttersohn macht schlapp. Wenn es Nacht wird über Horst, dann haut sich der mächtige Herkules hoch oben auf seinem Turm schlichtweg aufs Ohr. Das zumindest vermutet der Gelsenkirchener Karikaturist Uwe Wobser. Grund seines Verdachts: Herkules trägt Korsett, und das schon seit Monaten.

Vor genau einem Jahr machte das Gerücht die Runde, die 18 Meter hohe und 23 Tonnen schwere Skulptur, geschaffen vom Düsseldorfer Malerfürsten Markus Lüpertz, sei nicht standfest. „Der Herkules steht sicher und fest“, sagte dagegen im Juli letzten Jahres Dr. Marie Mense, damals Sprecherin der THS, heute Vivawest Wohnen GmbH, auf Nachfrage der WAZ.

Zwei Mal im Jahr Kontrollen

Dennoch erhielt der Kunst-Koloss kurz darauf ein Gerüst. Denn der TÜV Rheinland hatte bei der Begutachtung technische Mängel moniert. Verbindungsstücke zwischen dem Tragwerk und der Skulpturhülle müssten nachgearbeitet werden, hieß es. Sicherheit werde großgeschrieben bei der Skulptur, die ohnehin zwei Mal im Jahr durch Sachverständige kontrolliert werden soll.

Ende Mai, so die ursprünglichen Planungen, sollte der Göttersohn wieder ohne Korsett dastehen auf seinem Turm. Noch aber ist das Baugerüst weithin ebenso gut sichtbar wie der Herkules selbst.

Herkules wird ein freier Mann

Was dem Comic-Zeichner und Karikaturisten Uwe Wobser jeden Tag beim Weg zur Arbeit nach Herne ins Auge sticht: „Ich wohne an der Stadtgrenze Beckhausen zu Gladbeck und fahre täglich am Herkules vorbei.“ Wie andere Bürger auch, frage er sich, was los sei mit dem Mann auf dem Turm. Eine mögliche Antwort zeichnete Wobser jetzt als Karikatur: Wenn es Nacht wird in Horst, dann sieht sich Herkules noch mal kurz um, ob auch keiner mehr guckt und bastelt sich dann ein Bett aus dem Gerüst.

Video
So abenteuerlich wie der Transport war auch das Aufstellen der Statue im Nordsternpark.

Die wirklich wahre Antwort auf die Frage nach dem Befinden des Göttersohns aber kennt Dr. Mense: „Die Nacharbeiten an den Laschen zur Befestigung der einzelnen Aluminium-Gussteile am Stahlskelett sind abgeschlossen.“ Lediglich im Arm der Skulptur sei diese Form der Stabilisierung nicht möglich, weil er zu eng sei, um die notwendigen Arbeiten darin manuell vorzunehmen: „ Hier haben wir nach einer geeigneten Methode gesucht, um die Stabilisierung anderweitig zu erreichen. Es wird an dieser Stelle nun mit einem besonderen, neuartigen Ausschäum-Verfahren gearbeitet.“

Diese Restarbeiten sind, so die Einschätzung der Unternehmenssprecherin, nach heutiger Einschätzung in rund drei Wochen abgeschlossen. Dann wird auch das Restgerüst endgültig entfernt und Herkules ist wieder ein freier Mann.

Radfahren zum Herkules

 

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse