Wenn das Studienfach nicht passt

Im Studium gibt es von Zeit zu Zeit auch schwierige Phasen: Die ursprüngliche Entscheidung für einen Studiengang wird in Frage gestellt, der eingeschlagene fachliche Weg lässt Zweifel aufkommen oder man ist dem Prüfungsdruck nicht gewachsen. „Für viele Studierende, die mit ihrem Studium in einer Sackgasse stecken, ist es oftmals eine gute Lösung, sich zunächst nach einem anderen Weg umzuschauen, so den ‚Knoten‘ zu lösen und gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aufs Studium zurückzukommen“, skizziert Caroline Möller von der Zentralen Studienberatung einen Weg. Um den Studierenden dabei mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, bietet die Zentrale Studienberatung der Westfälischen Hochschule wieder gemeinsam mit der Handwerkskammer Münster (HWK) und der Industrie- und Handelskammer Nord-Westfalen (IHK) ein offenes Beratungsangebot für potenzielle Studienabbrecher an. An ihren Standorten in Bocholt und Gelsenkirchen erläutern die Ausbildungsberater Jürgen Brückmann (HWK) sowie Antoinette Fürstenau-Bröcker und Claudia Bux (beide IHK) die „passgenaue Vermittlung“ zu möglichen direkten Einstiegswegen in Ausbildung und Beruf und anschließende Fortbildungsmöglichkeiten. Beratungstermin am FH-Standort Neidenburger Straße 43 ist am Donnerstag, 16. April, von 9 bis 12 Uhr in Raum B 2.0.24 und B 2.0.5. 9 bis 12 Uhr (Raum A 1.0.203).