Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Prozess

Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit

05.07.2012 | 14:00 Uhr
Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit
Erst haben sie gemeinsam gebechert, dann floss Blut. Jetzt wird das Geschehen juristisch aufgearbeitet.

Gelsenkirchen.  Weil ein 27-Jähriger seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben soll, steht er seit Donnerstag vor dem Essener Landgericht. Der mutmaßliche Täter hatte 2,7 Promille Alkohol im Blut.

„Wir haben aus Spaß angefangen zu kämpfen“, sagte der Angeklagte beim Haftrichter in Gelsenkirchen. Der angebliche Spaß endete sehr ernst in jener Nacht des 10. Januar in einer Wohnung an der Moritzstraße in der Altstadt: Der 27-Jährige soll seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben. P. musste notfallmäßig in den evangelischen Kliniken versorgt werden. Nun steht deshalb Leo K. wegen versuchten Totschlags vor dem Essener Landgericht.

Im Prozess sagt der 27-Jährige erst mal gar nichts. Zu dritt saß man damals in der Wohnung und trank Wein. 2,7 Promille Alkohol wurden später bei Leo K. gemessen. Mit dabei seine Schwester, die Freundin des Opfers. Erinnerungslücken bei Leo K. scheinen angesichts der Alkoholmenge verständlich.

Er habe vom Freund die Faust aufs Auge bekommen, wusste er aber noch beim Haftrichter. Dann habe P. versucht, ihn am Hals zu fassen, woraufhin er selber ein Messer gegriffen, das auf dem Couchtisch im Wohnzimmer gelegen habe, und damit zweimal „geschlagen.“ Er habe dann die Wunde zugehalten, bis die Polizei gekommen sei.

In russischer Heimat kennengelernt

Das Opfer erinnert sich anders. „Wir haben rumgesessen“, erzählt der Zeuge. Leo habe gehen wollen, aber die Haustür sei abgeschlossen gewesen. Deshalb sei er zurückgekommen und: „Dann ist es passiert.“ Leo habe mit dem Messer auf ihn eingestochen. „Ich wollte ihm das Messer abnehmen. Er wollte nicht loslassen. Ich hab das Messer verbogen, da hat er losgelassen.“ Verletzt hat P. sich dabei nicht.

Alle drei kannten sich schon aus der russischen Heimat. Leo K. und P. drückten gemeinsam die Schulbank. Ende 2010 verließ P. die Heimat und zog nach Esens in Niedersachsen. Per Internet nahm er Kontakt zu der Schwester von Leo K. auf, die mit Ehemann und Kind in Gelsenkirchen lebte. Man besuchte sich gegenseitig und die beiden wurden ein Paar. Im März 2011 zog P. nach Gelsenkirchen, wegen der Frau, sagt er und wegen besserer Arbeitschancen. Bevor er eine eigene Wohnung fand, zog er erst einmal zur Freundin, deren Ehemann und Kind. „Gab es da nicht Ärger“, staunt Richter Andreas Labentz. „Nein“, erfährt er, der Ehemann habe nichts dagegen gehabt.

Von Brigitte an der Brügge



Kommentare
Aus dem Ressort
Schlägerei nach Schalke-Spiel am Bahnhof wirft Fragen auf
Gewalt
Noch sind die Hintergründe der Auseinandersetzungen am Gelsenkirchener Hauptbahnhof von Samstagabend völlig unklar. Nach Aussage der Polizei sollen sich Schalke-Anhänger erst Gefechte mit der Polizei geliefert und dann versucht haben die Gästefans aus Berlin anzugreifen. Viele Fragen bleiben offen.
Wohnung in Rotthausen bei Dachstuhlbrand zerstört
Löscheinsatz
44 Kräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr bekämpften – teils unter schwerem Atemschutz – Samstag in Gelsenkirchen-Rotthausen die Flammen eines Dachstuhlbrands. Das Feuer war in einer Wohnküche ausgebrochen. 22 Bewohner des Mehrfamilienhauses brachten sich in Sicherheit.
Gelsenkirchenerin Martha Kraska feiert 105. Geburtstag
Geburtstag
Ihr ganzes Leben wohnte Martha Kraska in Rotthausen, erst mit 104 Jahren musste sie ins Heim. Das Alleinsein fällt Kraska schwer. Die meisten Angehörigen sind längst verstorben. Die Feiern bei der AWO bereiten ihr aber Freude, so wie die Veranstaltungen im Karneval.
Randale unter Problemfans überschattet Schalker Fußball-Sieg
Gewalt
Der Bundesliga-Samstag endete mit Krawall und Gewalt: „Problemgruppen aus Gelsenkirchen und Berlin schlugen sich vor dem Hauptbahnhof in Gelsenkirchen“, so Polizeisprecher Johannes Schäfers. Zwölf Polizeibeamte wurden bei der Randale verletzt, drei mussten im Krankenhaus behandelt werden.
Workshop zur Revitalisierung der Gelsenkirchener Hauptstraße
Stadtentwicklung
Der Bund Deutscher Architekten lädt am Donnerstag, 30. Oktober, und am Freitag, 31. Oktober, Studierende mehrerer Hochschulen zu einem Workshop in die frühere Rewe-Filiale an der Hauptstraße 20 ein.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos