Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Prozess

Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit

05.07.2012 | 14:00 Uhr
Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit
Erst haben sie gemeinsam gebechert, dann floss Blut. Jetzt wird das Geschehen juristisch aufgearbeitet.

Gelsenkirchen.  Weil ein 27-Jähriger seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben soll, steht er seit Donnerstag vor dem Essener Landgericht. Der mutmaßliche Täter hatte 2,7 Promille Alkohol im Blut.

„Wir haben aus Spaß angefangen zu kämpfen“, sagte der Angeklagte beim Haftrichter in Gelsenkirchen. Der angebliche Spaß endete sehr ernst in jener Nacht des 10. Januar in einer Wohnung an der Moritzstraße in der Altstadt: Der 27-Jährige soll seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben. P. musste notfallmäßig in den evangelischen Kliniken versorgt werden. Nun steht deshalb Leo K. wegen versuchten Totschlags vor dem Essener Landgericht.

Im Prozess sagt der 27-Jährige erst mal gar nichts. Zu dritt saß man damals in der Wohnung und trank Wein. 2,7 Promille Alkohol wurden später bei Leo K. gemessen. Mit dabei seine Schwester, die Freundin des Opfers. Erinnerungslücken bei Leo K. scheinen angesichts der Alkoholmenge verständlich.

Er habe vom Freund die Faust aufs Auge bekommen, wusste er aber noch beim Haftrichter. Dann habe P. versucht, ihn am Hals zu fassen, woraufhin er selber ein Messer gegriffen, das auf dem Couchtisch im Wohnzimmer gelegen habe, und damit zweimal „geschlagen.“ Er habe dann die Wunde zugehalten, bis die Polizei gekommen sei.

In russischer Heimat kennengelernt

Das Opfer erinnert sich anders. „Wir haben rumgesessen“, erzählt der Zeuge. Leo habe gehen wollen, aber die Haustür sei abgeschlossen gewesen. Deshalb sei er zurückgekommen und: „Dann ist es passiert.“ Leo habe mit dem Messer auf ihn eingestochen. „Ich wollte ihm das Messer abnehmen. Er wollte nicht loslassen. Ich hab das Messer verbogen, da hat er losgelassen.“ Verletzt hat P. sich dabei nicht.

Alle drei kannten sich schon aus der russischen Heimat. Leo K. und P. drückten gemeinsam die Schulbank. Ende 2010 verließ P. die Heimat und zog nach Esens in Niedersachsen. Per Internet nahm er Kontakt zu der Schwester von Leo K. auf, die mit Ehemann und Kind in Gelsenkirchen lebte. Man besuchte sich gegenseitig und die beiden wurden ein Paar. Im März 2011 zog P. nach Gelsenkirchen, wegen der Frau, sagt er und wegen besserer Arbeitschancen. Bevor er eine eigene Wohnung fand, zog er erst einmal zur Freundin, deren Ehemann und Kind. „Gab es da nicht Ärger“, staunt Richter Andreas Labentz. „Nein“, erfährt er, der Ehemann habe nichts dagegen gehabt.

Von Brigitte an der Brügge



Kommentare
Aus dem Ressort
Sternekoch spielt Soulmusik im Atelier Nienhaus
Nelson Müller
Der Fernseh- und Sternekoch Nelson Müller ist zu Gast bei Künstler Christian Nienhaus. Atelierdinner ist das Zauberwort am Abend des 12. September in Gelsenkirchen.
Inge und Werner Michhöser sind seit 60 Jahren verheiratet
Diamantene Hochzeit
1954 trat das Paar vor den Traualtar. Die Hochzeitsreise führte nach Königswinter – mit Straßenbahn, Zug und Schifffahrt auf dem Rhein. „Eine Woche sind wir gefahren, mehr Geld hatten wir nicht“, erinnert sich das Ehepaar. Heute wird mit der Familie gefeiert.
Gelsenkirchener ist seit 50 Jahren Bayern-München-Fan
Bundesliga
Obwohl er 1958, dem Jahr der letzten Schalker Meisterschaft, nach Gelsenkirchen kam und in Erle aufwuchs, ist und bleibt Martin Toczkowski eingefleischter Bayern-Fan. Sein Tipp für das Spiel am Samstag ist 3:1 – für München. Streit gibt es dann wohl nur mit seinem ältesten Sohn – einem Schalke-Fan.
Bürgernähe muss so mancher Politiker erst noch lernen
Am Ende der Woche
Die Gelsenkirchener Politik wünscht sich mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung.
Die Farbenexplosion auf der Leinwand
Kunst
Richtig bunt wird es in der Sparkassenfiliale Buer an der Nienhofstraße: Ab sofort stellt hier Artur Moser, Meisterschüler von Professor Cornelius Völker an der Kunstakademie Münster, seine Werke aus. Bis 28. November sind die Exponate kostenfrei zu sehen. Wir erklären, warum sich ein Besuch lohnt.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Schalke erkämpft Remis
Bildgalerie
Bundesliga
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival