Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 2°C
Prozess

Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit

05.07.2012 | 14:00 Uhr
Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit
Erst haben sie gemeinsam gebechert, dann floss Blut. Jetzt wird das Geschehen juristisch aufgearbeitet.

Gelsenkirchen.  Weil ein 27-Jähriger seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben soll, steht er seit Donnerstag vor dem Essener Landgericht. Der mutmaßliche Täter hatte 2,7 Promille Alkohol im Blut.

„Wir haben aus Spaß angefangen zu kämpfen“, sagte der Angeklagte beim Haftrichter in Gelsenkirchen. Der angebliche Spaß endete sehr ernst in jener Nacht des 10. Januar in einer Wohnung an der Moritzstraße in der Altstadt: Der 27-Jährige soll seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben. P. musste notfallmäßig in den evangelischen Kliniken versorgt werden. Nun steht deshalb Leo K. wegen versuchten Totschlags vor dem Essener Landgericht.

Im Prozess sagt der 27-Jährige erst mal gar nichts. Zu dritt saß man damals in der Wohnung und trank Wein. 2,7 Promille Alkohol wurden später bei Leo K. gemessen. Mit dabei seine Schwester, die Freundin des Opfers. Erinnerungslücken bei Leo K. scheinen angesichts der Alkoholmenge verständlich.

Er habe vom Freund die Faust aufs Auge bekommen, wusste er aber noch beim Haftrichter. Dann habe P. versucht, ihn am Hals zu fassen, woraufhin er selber ein Messer gegriffen, das auf dem Couchtisch im Wohnzimmer gelegen habe, und damit zweimal „geschlagen.“ Er habe dann die Wunde zugehalten, bis die Polizei gekommen sei.

In russischer Heimat kennengelernt

Das Opfer erinnert sich anders. „Wir haben rumgesessen“, erzählt der Zeuge. Leo habe gehen wollen, aber die Haustür sei abgeschlossen gewesen. Deshalb sei er zurückgekommen und: „Dann ist es passiert.“ Leo habe mit dem Messer auf ihn eingestochen. „Ich wollte ihm das Messer abnehmen. Er wollte nicht loslassen. Ich hab das Messer verbogen, da hat er losgelassen.“ Verletzt hat P. sich dabei nicht.

Alle drei kannten sich schon aus der russischen Heimat. Leo K. und P. drückten gemeinsam die Schulbank. Ende 2010 verließ P. die Heimat und zog nach Esens in Niedersachsen. Per Internet nahm er Kontakt zu der Schwester von Leo K. auf, die mit Ehemann und Kind in Gelsenkirchen lebte. Man besuchte sich gegenseitig und die beiden wurden ein Paar. Im März 2011 zog P. nach Gelsenkirchen, wegen der Frau, sagt er und wegen besserer Arbeitschancen. Bevor er eine eigene Wohnung fand, zog er erst einmal zur Freundin, deren Ehemann und Kind. „Gab es da nicht Ärger“, staunt Richter Andreas Labentz. „Nein“, erfährt er, der Ehemann habe nichts dagegen gehabt.

Von Brigitte an der Brügge



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Parteien sorgen nicht für mehr Qualität im Gelsenkirchener Rat
Kommentar
Die Abschaffung der Prozenthürde hat den Rat der Stadt bunter gemacht, aber nicht besser. Dies wurde am in der politisch wichtigen 2. Lesung des Haushaltes mehr als deutlich.
Vom Glühwürmchen bis zum Bergbau
Ausstellung
Die bild.sprachen-Plattform „Surprise me“ zeigt facettenreiche Fotografie in Gelsenkirchen. Über 100 Fotografen, Designer, Unternehmer und Institutionen sind als Aussteller dabei. Kreative Fotoprojekte zeigen viele überraschende und neue Perspektiven auf.
Das Rathaus Buer gehört nach US-Recht den Amerikanern
Cross-Border-Leasing
Es ist zehn, zwölf Jahre her, das standen die großen Städte wie Gelsenkirchen Schlange, um mit US-Konsortien einen besonderen Steuer-Deal einzugehen: das Cross-Border-Leasing. Die Stadt verhökerte damals nicht nur das Kanal-Netz, das ihr mittlerweile wieder gehört, sondern auch 30 Gebäude.
Gelsenkirchener Grüngürtel wird zu einer Aktivfläche
Stadtplanung
Rund um den Gelsenkirchener Kußweg bewegt sich künftig was – nämlich Jung und Alt gleichermaßen. Zum einen soll eine große Parkour-Anlage errichtet werden, auf der Jugendliche der Trendsportart frönen können, zum anderen sollen senioregerechte Geräte auf einer weiterer Fläche Ältere dazu ermuntern,...
Galeriemeile zündet die Lichter an
Galerien
Wenn an diesem Wochenende an den Adventskränzen allüberall die erste Kerze angezündet wird, dann heißt es auch auf der Ückendorfer Galeriemeile einmal mehr: „Licht an!“
Umfrage
Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter

Letztes Jahr stimmte die Statik nicht, als der um einige Meter "gewachsene" blau-weiße Kugelbaum auf dem Weihnachtsmarkt sicherheitshalber wieder abgebaut werden musste. Und dieses Jahr gibt's die nächste Panne: Trotz verstärktem Fundament geriet der Kunst-Baum in Schieflage und wurde ebenfalls direkt wieder demontiert. Wie 2013 wird er nun zunächst durch einen Naturbaum ersetzt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Kinder eröffnen Markt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Wenn der Bauch schmerzt
Bildgalerie
Medizinforum
Das tanzende Prinzenpaar
Bildgalerie
Karneval