Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Prozess

Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit

05.07.2012 | 14:00 Uhr
Wein-Gelage in Gelsenkirchen endet mit blutigem Streit
Erst haben sie gemeinsam gebechert, dann floss Blut. Jetzt wird das Geschehen juristisch aufgearbeitet.

Gelsenkirchen.  Weil ein 27-Jähriger seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben soll, steht er seit Donnerstag vor dem Essener Landgericht. Der mutmaßliche Täter hatte 2,7 Promille Alkohol im Blut.

„Wir haben aus Spaß angefangen zu kämpfen“, sagte der Angeklagte beim Haftrichter in Gelsenkirchen. Der angebliche Spaß endete sehr ernst in jener Nacht des 10. Januar in einer Wohnung an der Moritzstraße in der Altstadt: Der 27-Jährige soll seinem gleichaltrigen Freund ein zehn Zentimeter langes Küchenmesser dreimal in die linke Achselhöhle gestochen haben. P. musste notfallmäßig in den evangelischen Kliniken versorgt werden. Nun steht deshalb Leo K. wegen versuchten Totschlags vor dem Essener Landgericht.

Im Prozess sagt der 27-Jährige erst mal gar nichts. Zu dritt saß man damals in der Wohnung und trank Wein. 2,7 Promille Alkohol wurden später bei Leo K. gemessen. Mit dabei seine Schwester, die Freundin des Opfers. Erinnerungslücken bei Leo K. scheinen angesichts der Alkoholmenge verständlich.

Er habe vom Freund die Faust aufs Auge bekommen, wusste er aber noch beim Haftrichter. Dann habe P. versucht, ihn am Hals zu fassen, woraufhin er selber ein Messer gegriffen, das auf dem Couchtisch im Wohnzimmer gelegen habe, und damit zweimal „geschlagen.“ Er habe dann die Wunde zugehalten, bis die Polizei gekommen sei.

In russischer Heimat kennengelernt

Das Opfer erinnert sich anders. „Wir haben rumgesessen“, erzählt der Zeuge. Leo habe gehen wollen, aber die Haustür sei abgeschlossen gewesen. Deshalb sei er zurückgekommen und: „Dann ist es passiert.“ Leo habe mit dem Messer auf ihn eingestochen. „Ich wollte ihm das Messer abnehmen. Er wollte nicht loslassen. Ich hab das Messer verbogen, da hat er losgelassen.“ Verletzt hat P. sich dabei nicht.

Alle drei kannten sich schon aus der russischen Heimat. Leo K. und P. drückten gemeinsam die Schulbank. Ende 2010 verließ P. die Heimat und zog nach Esens in Niedersachsen. Per Internet nahm er Kontakt zu der Schwester von Leo K. auf, die mit Ehemann und Kind in Gelsenkirchen lebte. Man besuchte sich gegenseitig und die beiden wurden ein Paar. Im März 2011 zog P. nach Gelsenkirchen, wegen der Frau, sagt er und wegen besserer Arbeitschancen. Bevor er eine eigene Wohnung fand, zog er erst einmal zur Freundin, deren Ehemann und Kind. „Gab es da nicht Ärger“, staunt Richter Andreas Labentz. „Nein“, erfährt er, der Ehemann habe nichts dagegen gehabt.

Von Brigitte an der Brügge



Kommentare
Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse