WAZ-Umfrage: Wie organisieren Sie die Betreuung Ihrer Kinder?

Bereits ab der zweiten Maiwoche könnten Eltern von Kindern, die eine städtische Kindertageseinrichtung besuchen, ein Betreuungsproblem bekommen, denn nach dem Ende der Urabstimmung, die bis zum 4. Mai andauern soll, kann es zu „unbefristeten“ Streiks in den Kitas kommen.

„Das heißt zwar nicht unbedingt, dass hier über Monate hinweg ohne Pause gestreikt wird, aber der Streik wird sich auch nicht mehr wie bisher auf einzelne Tage beschränken“, erklärt der Gewerkschaftsvertreter Thorsten Waschulewski von Verdi.

Ein bis zwei Wochen Ausstand am Stück seien durchaus realistisch.

Das heißt für viele Eltern von Kita-Kindern: Sie müssen sich nach alternativen Betreuungsformen umschauen, spontan Urlaub nehmen oder eine Betreuung im privaten Umfeld organisieren.

Wir möchten daher von Ihnen, liebe Leser, wissen: Wie bereiten Sie sich auf den eventuell anstehenden Streik in den städtischen Kindertageseinrichtungen vor? Welche Betreuungsalternativen stehen Ihnen vor Ort zur Verfügung? Schreiben Sie uns – entweder per Mail an redaktion.gelsenkirchen@waz.de oder per Post an: WAZ-Redaktion, Ahstraße 12, 45879 Gelsenkirchen. Stichwort: Kitastreik.