Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 21°C
Kunst

Wasser wird zur Kunst

13.05.2012 | 11:00 Uhr
Wasser wird zur Kunst
Am Stadtwaldsee in Buer hat der Börnchenbach seinen Ursprung. Die Künstlerin Claudia Schmacke will den Verlauf des Baches mit ihrer Installation „Probe“ nachzeichnen. Foto: Luftbild: Hans Blossey

Gelsenkirchen. Im Kulturhauptstadtjahr 2010 zeichneten die Kunstvereine der Region den bis dato längst in Vergessenheit geratenen „Gahlenschen Kohlenweg “ als Verbindungsglied der Ruhrgebietsstädte nach. Jetzt soll das Projekt mit Landschaftskunst fortgesetzt werden: „Kunst bewegt Räume“ lautet das Motto diesmal.

Und dabei ist alles im Fluss, denn die für den Sommer 2012 anvisierten Projekte werden sich – auf ganz unterschiedliche Weise – mit Wasserwegen beschäftigen. Der Kunstverein Gelsenkirchen und die hier ansässige Kulturinitiative Emscher-Lippe (K.I.E.L.), die Initiative „virtuell visuell“ aus Dorsten und die Künstlerzeche Unser Fritz in Herne schicken dabei jeweils einen Künstler ins Rennen. Helmut Bettenhausen (Künstlerzeche) setzt mit Frottagen Kanaldeckel in Szene, Billie Erlenkamp will den Dorstener Schölzbach mit einer Stuhl-Installation wiederbeleben.

Der Kunstverein Gelsenkirchen schickt die international tätige Künstlerin Claudia Schmacke ins Rennen. Sie hat ihr Kunstwerk „Probe“ genannt, weil darin Wasserproben aus verschiedenen Bächen in Gelsenkirchen eine Rolle spielen sollen. „Mit meiner Installation markiere ich an fünf Stellen den historischen Bachverlauf von der Quelle des Börnchenbachs in Buer im Naturschutzgebiet ‘Im deipen Gatt’ an den Stadtwaldteichen bis zur früheren Mündung des Springbachs in die Emscher. Der Börnchenbach fließt in den Leither Mühlenbach, wird dann zusammen mit dem Knabenbach zum Springbach und verschwindet plötzlich unterirdisch in einem Rohr. Diesen Weg des Wassers finde ich sehr faszinierend“, sagt Claudia Schmacke, die aus Witten stammt und heute in Berlin lebt.

Kunstverein entwickelt gemeinsam mit den Künstlern

„Wir haben uns viele historische Karten besorgt und Heimatvereine konsultiert, um die Wege nachzeichnen zu können, die der Bach früher genommen hat, denn viele davon sind heute gar nicht mehr sichtbar und nur noch zu erahnen“, erklärt Ulrich Daduna vom Kunstverein.

„Uns war es wichtig, das Projekt als Kunstverein gemeinsam mit der Künstlerin zu entwickeln – und nicht einfach einen Künstler in die Region zu holen, der sich dann selbst überlassen wird“, fügt der frühere Kulturdezernent Peter Rose hinzu, der die Eröffnungsrede halten soll, wenn „Probe“ in Gelsenkirchen realisiert wird. Bis dahin kann allerdings noch ein bisschen Wasser die Emscher herunterfließen, denn wie immer bei Kunstprojekten im öffentlichen Raum müssen erst Genehmigungen eingeholt werden. Anvisiert ist daher ein Start Ende Juni. Bis dahin arbeitet Claudia Schmacke, die sich schon vor langer Zeit mit ihren Arbeiten dem Thema „Wasser“ verschrieben hat, an ihrer Installation.

Das Gelsenkirchener Wasser wird selbst zur Kunst

„Ich möchte Plexiglaskugeln, die auf Edelstahlstäben befestigt werden, entlang des Bachs aufstellen. Diese erinnern auf den ersten Blick vielleicht ein bisschen an Straßenlaternen, leuchten aber nur durch das natürliche Licht, das in sie hineinfällt und von dem Wasser gebrochen wird. Und nach Möglichkeit soll jede Kugel eine Wasserprobe des jeweiligen Bachabschnitts enthalten“, erläutert die Künstlerin. So wird das Gelsenkirchener Wasser dann selbst zur Kunst. Man darf gespannt sein.

Einen Vorgeschmack auf die Landschaftskunstprojekte gibt die Ausstellung „Kunst bewegt Räume“, die ab Donnerstag, 24, Mai, in der Künstlerzeche Unser Fritz an der Alleestraße 50 in Herne zu sehen ist. Eröffnet wird sie um 19 Uhr, gezeigt wird sie bis 3. Juni. Mehr Info auf www.kuenstlerzeche.de

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
16-jähriger Raser wollte wohl einen Polizisten bestechen
Polizei
Auf Milde konnte ein 16-Jähriger nicht hoffen, als ihn ein Polizist auf dem frisierten Roller anhielt. Damit war er ohne Nummernschildern durch Gelsenkirchen gerast. Um eine Anzeige zu verhindern, soll der Jugendliche versucht haben, den Beamten zu bestechen. Jetzt droht ihm zusätzlicher Ärger.
U-Bahn in Gelsenkirchen entgleist - Mehrere Verletzte
Zugunglück
In Gelsenkirchen ist eine Straßenbahn der Bogestra entgleist. Dabei erlitten zwei Person schwere und zwei Personen leichte Verletzungen. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt. Die Ursache ist bislang noch unklar. Der Straßenbahnverkehr zwischen Hauptbanhof und Heinrich-König-Platz wurde ausgesetzt.
Pralles Programm am Wochenende in Gelsenkirchen
Freizeit
100-jähriger Geburtstag des Rhein-Herne-Kanals wird am und auf dem Wasser bei vielen Aktionen gefeiert.Aus der Sommerpause zurück ist das Musiktheater im Revier und eröffnet die Spielzeit mit dem Theaterfest.Im Schloss Horst kommen über 30 Aussteller beim Handwerker- und Lifestylemarkt zusammen.
„Melange“ präsentiert in Gelsenkirchen Putzteufel und Schlagerstars
Unterhaltung
In dieser Woche wurde im Gelsenkirchener Maritim-Hotel das neue Halbjahresprogramm der „Literarischen Gesellschaft zur Förderung der Kaffeehauskultur“ vorgestellt. Winter-Chansons spielen dabei ebenso eine Rolle wie kleine Morde unter Freunden...
Gelsenkirchens Geschichte ist voller Dynamik
Buchband
Der LWL veröffentlicht einen Band über die größte Stadt an der Emscherzone. Auf den 204 Seiten gibt es viele Fakten, Informationen und Abbildungen. So kann fortan also jeder zum Gelsenkirchen-Experten werden. Auch Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski freut sich über die Publikation.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie