Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Kunst

Wasser wird zur Kunst

13.05.2012 | 11:00 Uhr
Wasser wird zur Kunst
Am Stadtwaldsee in Buer hat der Börnchenbach seinen Ursprung. Die Künstlerin Claudia Schmacke will den Verlauf des Baches mit ihrer Installation „Probe“ nachzeichnen. Foto: Luftbild: Hans Blossey

Gelsenkirchen. Im Kulturhauptstadtjahr 2010 zeichneten die Kunstvereine der Region den bis dato längst in Vergessenheit geratenen „Gahlenschen Kohlenweg “ als Verbindungsglied der Ruhrgebietsstädte nach. Jetzt soll das Projekt mit Landschaftskunst fortgesetzt werden: „Kunst bewegt Räume“ lautet das Motto diesmal.

Und dabei ist alles im Fluss, denn die für den Sommer 2012 anvisierten Projekte werden sich – auf ganz unterschiedliche Weise – mit Wasserwegen beschäftigen. Der Kunstverein Gelsenkirchen und die hier ansässige Kulturinitiative Emscher-Lippe (K.I.E.L.), die Initiative „virtuell visuell“ aus Dorsten und die Künstlerzeche Unser Fritz in Herne schicken dabei jeweils einen Künstler ins Rennen. Helmut Bettenhausen (Künstlerzeche) setzt mit Frottagen Kanaldeckel in Szene, Billie Erlenkamp will den Dorstener Schölzbach mit einer Stuhl-Installation wiederbeleben.

Der Kunstverein Gelsenkirchen schickt die international tätige Künstlerin Claudia Schmacke ins Rennen. Sie hat ihr Kunstwerk „Probe“ genannt, weil darin Wasserproben aus verschiedenen Bächen in Gelsenkirchen eine Rolle spielen sollen. „Mit meiner Installation markiere ich an fünf Stellen den historischen Bachverlauf von der Quelle des Börnchenbachs in Buer im Naturschutzgebiet ‘Im deipen Gatt’ an den Stadtwaldteichen bis zur früheren Mündung des Springbachs in die Emscher. Der Börnchenbach fließt in den Leither Mühlenbach, wird dann zusammen mit dem Knabenbach zum Springbach und verschwindet plötzlich unterirdisch in einem Rohr. Diesen Weg des Wassers finde ich sehr faszinierend“, sagt Claudia Schmacke, die aus Witten stammt und heute in Berlin lebt.

Kunstverein entwickelt gemeinsam mit den Künstlern

„Wir haben uns viele historische Karten besorgt und Heimatvereine konsultiert, um die Wege nachzeichnen zu können, die der Bach früher genommen hat, denn viele davon sind heute gar nicht mehr sichtbar und nur noch zu erahnen“, erklärt Ulrich Daduna vom Kunstverein.

„Uns war es wichtig, das Projekt als Kunstverein gemeinsam mit der Künstlerin zu entwickeln – und nicht einfach einen Künstler in die Region zu holen, der sich dann selbst überlassen wird“, fügt der frühere Kulturdezernent Peter Rose hinzu, der die Eröffnungsrede halten soll, wenn „Probe“ in Gelsenkirchen realisiert wird. Bis dahin kann allerdings noch ein bisschen Wasser die Emscher herunterfließen, denn wie immer bei Kunstprojekten im öffentlichen Raum müssen erst Genehmigungen eingeholt werden. Anvisiert ist daher ein Start Ende Juni. Bis dahin arbeitet Claudia Schmacke, die sich schon vor langer Zeit mit ihren Arbeiten dem Thema „Wasser“ verschrieben hat, an ihrer Installation.

Das Gelsenkirchener Wasser wird selbst zur Kunst

„Ich möchte Plexiglaskugeln, die auf Edelstahlstäben befestigt werden, entlang des Bachs aufstellen. Diese erinnern auf den ersten Blick vielleicht ein bisschen an Straßenlaternen, leuchten aber nur durch das natürliche Licht, das in sie hineinfällt und von dem Wasser gebrochen wird. Und nach Möglichkeit soll jede Kugel eine Wasserprobe des jeweiligen Bachabschnitts enthalten“, erläutert die Künstlerin. So wird das Gelsenkirchener Wasser dann selbst zur Kunst. Man darf gespannt sein.

Einen Vorgeschmack auf die Landschaftskunstprojekte gibt die Ausstellung „Kunst bewegt Räume“, die ab Donnerstag, 24, Mai, in der Künstlerzeche Unser Fritz an der Alleestraße 50 in Herne zu sehen ist. Eröffnet wird sie um 19 Uhr, gezeigt wird sie bis 3. Juni. Mehr Info auf www.kuenstlerzeche.de

Anne Bolsmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Ex-Schüler der Musikschule Gelsenkirchen unterrichtet nun
Beruf
Jonas Utsch kam als Fünfjähriger zur Musikschule Gelsenkirchen und lernte dort das Klavierspielen. Nach seinem Studium an der Folkwang Musikschule Essen und an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater unterrichtet der 33-Jährige nun an alter Wirkungsstätte selbst Klavier und Geige.
Die 27. Gelsenkirchener Jazztage haben es in sich
Musik
Am Freitag starten die internationalen Jazztage in der Gelsenkirchener Innenstadt. Neben traditionellem Jazz gibt es auf den insgesamt neun Bühnen auch Blues, Soul, Country und Rock and Roll. An drei Festival-Tagen sorgen über 200 Musiker aus sechs Nationen für viel Abwechslung in der City.
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse