Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Autos

Waschen, trocknen

21.09.2012 | 17:26 Uhr
Waschen, trocknen
In Stoßzeiten werden in der Wasch-Arena in Gelsenkirchen-Schalke 1400 Fahrzeuge auf Vordermann gebracht.Foto: Fotografie Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.   Was ist besser für’s Auto? Hand- oder Maschinenwäsche? Experten der Wasch-Arena in Gelsenkirchen geben Tipps, wie man(n) sein Auto am besten pflegt.

Wer sein Auto liebt, der wäscht es mit der Hand. „Falsch“, sagt Christian Külbs. Als Miteigentümer der Gelsenkirchener Wasch-Arena an der Gewerkenstraße in Schalke muss er das wohl auch. Aber er hat gute Gründe für seine Position in diesem „Glaubenskrieg“ Handwäsche vs. Maschinenwäsche.

„Zunächst einmal ist jede Wäsche des Autos gut. Denn sein Auto zu pflegen, bedeutet Wert zu erhalten“, sagt Külbs. Allerdings könne eine Handwäsche niemals so gut sein wie eine Wäsche in der Waschstraße . „300 bis 400 Liter Wasser fließen während eines Waschgangs über jedes Auto. An viele Stellen kann man mit der Handwäsche nicht hinkommen. Durch die große Wassermenge in der Waschstraße gelangen Wasser und Pflegezusätze aber auch an die nur schwer erreichbaren Stellen. Erst wenn jemand bei der Handwäsche eine ähnliche Menge Wasser nutzt, kann er ein gutes Ergebnis erzielen“, erklärt der Fachmann.

Aufbereitetes Wasser

400 Liter Wasser. Klingt nach Verschwendung. Allerdings sind an der Gewerkenstraße nur rund 20 Liter davon Frischwasser. Die Wasch-Arena hat eine eigene Aufbereitungsanlage unter dem Gelände. „Die 20 frischen Liter brauchen wir, weil das die Menge Wasser ist, mit der jedes Auto hier vom Hof fährt. Denn nicht alles tropft sofort wieder heraus“, so Külbs.

Alle drei bis vier Wochen, rät der Experte, sollte man sein Auto waschen. „Ein gepflegtes Auto verdreckt auch weniger schnell. Durch die Pflegezusätze bleibt der Schmutz am Lack nicht haften.“ Über den Lack wird ein Schutzmantel gelegt, außerdem sorgt die regelmäßige Wäsche dafür, dass der Wagen weniger unter Rostbefall leidet.

Arbeit im Akkord

In der Wasch-Arena wird an den Lieblings-Waschtagen der Gelsenkirchener – Freitag, Samstag, Montag – im Akkord gearbeitet. 1400 Autos gehen an den guten Tagen durch den „Parcours“. Eine breite Spur und Plastik-Schutz an den Seiten sorgt dafür, dass auch teure Alu-Felgen nicht zerkratzt werden können. „Wir haben hier schon Porsches und Bentleys gewaschen“, sagt Külbs stolz.

Trotzdem, wer sein Auto wirklich liebt, der legt auch selbst noch einmal Hand an. 36 Plätze mit Staubsaugern bietet die Wasch-Arena ihren Kunden und da poliert der ein oder andere auch schon mal nach. „Manche brauchen drei Minuten, andere 20 und ein paar bleiben deutlich länger. Putzen ihre Scheiben, haben eigene Putzmittel dabei“, sagt der Chef, der dann gerne auch mal die Runde macht und Experten-Tipps gibt.

Textilborsten schonen Lack

Zeit für die nächsten Glaubensfragen. Textil oder Borsten? „Natürlich Textil. Das ist für den Lack schonender und aus meiner Sicht der Stand der Technik.“ Mehrere hunderttausend Wäschen muss ein Satz Textillappen schon halten. Und wann wäscht es sich am besten? „Die Vielfahrer kommen tatsächlich wenn es regnet. Der Schmutz auf den Autos ist dann schon eingeweicht und lässt sich leichter entfernen. Durch die Versiegelung kann nach der Wäsche auch sofort wieder Wasser an das Auto kommen. Es perlt wieder ab. Das Waschergebnis ist bei nassem Wetter noch etwas besser als bei Sonnenschein“, sagt Christian Külbs.

Von Felix zur Nieden



Kommentare
21.09.2012
19:47
Waschen, trocknen, HANDWÄSCHE !
von Banner | #1

Selten so eine offensichtliche Werbung im Redaktionsteil gesehen.
Autoliebhaber wissen, das nichts über eine geplante Handwäsche geht.
Der Schaum ist der endscheidende Schmutzträger. Nicht die Wassermenge.

„An viele Stellen kann man mit der Handwäsche nicht hinkommen“

An Tür- und Haubenkanten kommt man sehr viel besser dran als jede Maschine.

„Erst wenn jemand bei der Handwäsche eine ähnliche Menge Wasser nutzt, kann er ein gutes Ergebnis erzielen“, erklärt der Fachmann.“

Bei der Handwäsche kann man auf Probleme eingehen !
Frage an den „Fachmann“: Teer, Fliegen, Vogelkott wird durch eine große Wassermenge entfernt ? Schon einmal etwas von Knete gehört ?

Und wenn man in der Waschstraße den Aufpreis für Versieglung per Heißwachs wählt, wird die Windschutzscheibe gleich mit versiegelt.
Sehr intelligent von der Maschine.
Das bedeutet: Mit Hand die Scheibe reinigen, oder in einigen Tagen nichts mehr zu sehen. Neue Wischer helfen da nicht!
Mein Fazit:
JEDE gute Handwäsche ist besse

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04