Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Hans-Sachs-Haus

Von der 5. Etage der Vollendung entgegen

16.01.2013 | 09:05 Uhr
Von der 5. Etage der Vollendung entgegen
Tief unten auf dem Boden liegen die Schlangen für die Fußbodenheizung. Der Blick gen Glasdach und Forumfenster ist nun frei. Das Innengerüst wurde abgebaut. Noch sind die Fenster mit Folie abgeklebt.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Das Obergeschoss im Hans Sachs Haus wird ab Ende März möbliert. Von dort aus arbeiten sich die Handwerker hinab bis zur Bau-Übergabe „Ende Frühling“ vor.

Es gibt Botschaften, die wärmen buchstäblich in diesen kalten Zeiten. Im Hans-Sachs-Haus läuft die Heizungsanlage. Im Inneren ist es auf den Etagen weitgehend muckelig – zumindest an Neubaumaßstäben bemessen. „Seit November heizen wir. Anders könnten wir auch jetzt gar nicht arbeiten . Um das Linoleum in den Büros zu verlegen, braucht der Bodenleger zum Beispiel mindestens zehn Grad“, sagt Thilo Steinmann, städtischer Projektleiter für das Neue Hans Sachs Haus.

Typisch graue Büromöbel

Die Arbeitsbedingungen auf der repräsentativsten Baustelle der Stadt könnten also schlechter sein für Maler und Putzer, für Fensterbauer und Elektriker, für Tischler, Trockenbauer, Installateure. Hier werden Steckdosen installiert, dort Leuchten angebracht, hüben werden Wände geglättet, drüben Dämmstoffe verfüllt. Doch wie das so ist: irgendwer hat immer das Nachsehen. Konkret: die Handwerker, die sich in Eiseskälte an der Fassade abarbeiten.

Imposante Technik: Die Lüftungsanlagen im Kellergeschoss. Sie sorgen für eine kontrollierte und zeitgesteuerte Be- und Entlüftung der Räume.Foto: Martin Möller

Frost und Schnee bremsen die Arbeiten. Eigentlich sollten die Gerüste an Ebert- und Munckelstraße bis Ende Januar komplett abgebaut werden können. Doch bislang zeigt sich das Hans-Sachs-Haus lediglich zur Ostseite weitgehend von Staubschutz, Stahlrohr und Planken befreit. Ab der ersten Etage aufwärts gibt es entsprechend einen optischen Eindruck davon, wie sich Klinker-Front und Fensterbänder des Baudenkmals künftig am gesamten Komplex machen werden. „Wenn uns jetzt die Witterung ein Schnippchen schlägt, wird das mit dem Rest so schnell nicht gehen“, sagt Steinmann.

Eine kleine Verspätung in einer langen Reihe von Verzögerungen. Ende 2011 war einst mal als Eröffnungstermin avisiert . Juli 2013 wird es wohl werden, bis die Verwaltung ihre neue Zentrale nutzen kann, bis Stadtspitze und Politik einziehen. Die komplexe Baustelle, aber auch Pleiten von ausführenden Firmen raubten Nerven, Geld und Zeit. Mit einer Übergabe des Gebäudes an die Stadt rechnet Steinmann nun bis „Ende Frühling.“ 240 Büros für rund 390 Mitarbeiter werden hergerichtet. In der obersten Etage beginnt bereits Ende März die Möblierung. Dann geht es Etage für Etage im Drei-Wochen-Rhythmus hinab. In „üblichen grauen Büromöbeln“, so Steinmann, wird sich die Mitarbeiterschaft übrigens einrichten.

  1. Seite 1: Von der 5. Etage der Vollendung entgegen
    Seite 2: Amerikanisches Kirschbaumholz für Wand und Boden

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Inge und Werner Michhöser sind seit 60 Jahren verheiratet
Diamantene Hochzeit
1954 trat das Paar vor den Traualtar. Die Hochzeitsreise führte nach Königswinter – mit Straßenbahn, Zug und Schifffahrt auf dem Rhein. „Eine Woche sind wir gefahren, mehr Geld hatten wir nicht“, erinnert sich das Ehepaar. Heute wird mit der Familie gefeiert.
Gelsenkirchener ist seit 50 Jahren Bayern-München-Fan
Bundesliga
Obwohl er 1958, dem Jahr der letzten Schalker Meisterschaft, nach Gelsenkirchen kam und in Erle aufwuchs, ist und bleibt Martin Toczkowski eingefleischter Bayern-Fan. Sein Tipp für das Spiel am Samstag ist 3:1 – für München. Streit gibt es dann wohl nur mit seinem ältesten Sohn – einem Schalke-Fan.
Bürgernähe muss so mancher Politiker erst noch lernen
Am Ende der Woche
Die Gelsenkirchener Politik wünscht sich mehr Transparenz und mehr Bürgerbeteiligung.
Die Farbenexplosion auf der Leinwand
Kunst
Richtig bunt wird es in der Sparkassenfiliale Buer an der Nienhofstraße: Ab sofort stellt hier Artur Moser, Meisterschüler von Professor Cornelius Völker an der Kunstakademie Münster, seine Werke aus. Bis 28. November sind die Exponate kostenfrei zu sehen. Wir erklären, warum sich ein Besuch lohnt.
Glanzvolle Zahlen für das Musiktheater
Kultur
Mit Gesamteinnahmen von rund 1,95 Millionen Euro wurde am Gelsenkirchener Musiktheater-Haus das mit Abstand beste Ergebnis seit Beginn der Aufzeichnungen erzielt. Die bisherige Top-Saison 2010/11 wurde mit der Spielzeit 2013/14 um etwa 200.000 Euro übertroffen.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie