Vom Schwanensee ins Wunderland

Im Herbst beginnt für Ballettchefin Bridget Breiner ihre nunmehr vierte Saison in Gelsenkirchen. Vom überaus großen Erfolg der Produktion „Charlotte Salomon. Der Tod und die Malerin“ überrascht, präsentiert das Ballett das theatralische Gesamtkunstwerk ab 10. Oktober nun erneut in einer Wiederaufnahme.

Nicht geringer fiel der Erfolg für den Ballett-Klassiker „Schwanensee“ aus, der ab 23. Dezember wieder gezeigt wird. Ein kleines Weihnachtsgeschenk ans Publikum.

Aber es gibt auch Neues: „Alice in Wonderland“ nach dem berühmten Märchen von Lewis Carroll kommt ab 31. Oktober in einer Choreographie des Brasilianers Luiz Fernando Bongiovanni auf die Bühne des Kleinen Hauses. Bühnenbildnerin Britta Tönne verspricht für diesen Tanzabend ein völlig verwandeltes Haus mit einem ganz besonderen Raumkonzept, bei dem das Publikum rund um die Bühne sitzt. Gleich drei Choreographen zeichnen für den Abend „B3 vertanzt“ nach Musik von Beethoven und Bach verantwortlich (ab 31. Januar im Großen Haus): David Dawson, Benvindo Fonseca und Bridget Breiner. Dazu gibt’s „Move“ und die Jam Sessions.

Das neue Spielzeitheft liegt ab sofort u.a. im Musiktheater aus. Infos unter 4097-200 oder www.musiktheater-im-revier.de