Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Bilanz

Volle Kassen für den Handel

27.12.2012 | 17:13 Uhr
Volle Kassen für den Handel
Volle Einkaufsstraßen auch nach den Feiertagen. Viele Kunden lösen nun ihre Gutscheine ein.Foto: Heinrich Jung

Gelsenkirchen. Süßer die Kassen nie klingelten: Gelsenkirchener Händler sind zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Vor allem die Woche vor den Festtagen brachte den Geschäftsleuten in der City und in der Bueraner Innenstadt satte Umsätze ein, die sich auf Vorjahresniveau bewegen. Umgetauscht wird wenig, im Gegenteil – das Einkaufen geht zwischen den Jahren munter weiter.

„Diese Weihnachten haben wir die Umsätze vom vergangenen Jahr noch einmal toppen können“, bilanziert Michael Jansen, Filialleiter des Drogeriemarktes Müller in der Innenstadt. Die Käufe in der letzten Minute bescherten dem Unternehmen an Heiligabend den umsatzstärksten Tag des Jahres. Auf den letzten Drücker kauften vor allem Männer bei Müller ein. „Unsere Parfümerie ist explodiert.“ Nicht nur Damendüfte waren begehrt, auch Spielwaren packten Verkäufer massenweise in die Tüten. „Dort lag unser größter Zuwachs“, sagt Jansen. Dabei ging der Trend zu Gesellschaftsspielen, Puppen und Lego. Wie sieht’s nach dem Fest aus? „Es wird nicht viel umgetauscht.“ Im Gegenteil: „Die Kassen sind heute schon wieder voll.“

Accessoires besonders beliebt

Auch die Cityinitiative Gelsenkirchen zeigt sich zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. „Wir haben festgestellt, dass Accessoires in diesem Jahr gut liefen“, sagt Vorsitzender Roman Schmitz. „Handtaschen, Ringe, Portemonnaies waren beliebt“. Auch am ersten Geschäftstag nach den Feiertagen sei die City wieder voll. „Viele lösen nun ihre Geschenkgutscheine ein, die sie zu Weihnachten bekommen haben.“

Info
Einzelhandel

Die Umsätze im NRW-Einzelhandel lagen im November 2012 auf dem Niveau vom November des Vorjahres, teilt das statistische Landesamt für Information und Technik mit.

In den kommenden ein bis zwei Wochen könne man mit Rabatten und Sonderaktionen rechnen, weiß Josef Bathen. Kurz nach dem Fest sinken vor allem die Preise für Weihnachtsschmuck. „Nun ist die beste Zeit, um günstig Geschenke fürs kommende Fest zu erstehen.“

Das bestätigt auch Josef Bathen von der Werbegemeinschaft Buer, in der rund 80 Unternehmer organisiert sind. „Viele haben zwischen den Jahren frei und lösen Geldgeschenke und Gutscheine ein.“ Damit zwischen Weihnachten und Silvester keine Langeweile aufkommt, besorgen viele Familien Videospiele sowie Filme auf DVD oder Blue-Ray.

Letzter Schub an Heiligabend

In der Bueraner Innenstadt sind die Händler ebenfalls zufrieden mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäfts, auch wenn sich der ein oder andere Textil-Händler ein paar kalte Tage mehr gewünscht hätte, weiß Josef Bahten. „Handschuhe, Schals und Mützen sind dennoch gut weggegangen.“

Die letzten drei Tage vor dem Fest waren die umsatzstärksten. „An Heiligabend selbst hat es noch mal einen Schub gegeben.“ Und das, obwohl Verbraucher immer mehr Geschenke im Internet bestellen. „Das merken wir Händler“, räumt Bathen ein. „Viele lassen sich im Laden beraten und bestellen dann im Netz.“ Trotzdem setzten Kunden immer noch auf Service im Fachgeschäft. „Da punkten Händler mit Kundenfreundlichkeit.“

Kristina Mader



Kommentare
27.12.2012
23:34
Volle Kassen für den Handel
von alco | #1

Das ist Zweckoptimißmus. Es kommt darauf an, welche Einzelhändler ( Einzel Handelnde ) gefragt werden. Über die Bahnhofstraße möchte ich gar nicht sprechen. Der buersche Handel hat die Vertreter, die sie verdient haben. ( Currywurst und Pommes mit Ambiente)
Das Internet u. damit Amazon ist in den Köpfen auch schon angekommen.
Der Konsument macht sowieso was er will.
Er hat bestimmt seine guten Gründe!

Aus dem Ressort
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse