Volksbank erhält Gütesiegel des Magazins Focus

„Die Volksbank Immobilien Rhein-Ruhr GmbH ist ausgezeichnet. Das haben wir jetzt schriftlich und über das Gütesiegel von Focus ‘TOP Immobilien Makler 2015 Rhein-Ruhr’ freuen wir uns sehr“, sagt Frank Purrnhagen, Geschäftsführer der Volksbank Immobilien Rhein-Ruhr stolz.

Denn es bestätige, dass die selbst gesetzten hohen Maßstäbe in Bezug auf die Kunden und deren Vermögensgegenstände richtig seien. „Mit Respekt und Fairness unser Geschäft zu betreiben, ist für uns eine Selbstverständlichkeit und ein hohes Gut. Wir wollen unsere Kunden auf dem Weg zu einem Kauf oder Verkauf ihrer Immobilie mit Verständnis und der nötigen Sensibilität begleiten und ihnen mit unserer Fachkenntnis zur Seite stehen“, betont Purrnhagen. Oberste Priorität habe dabei der Bedarf des Käufers, beziehungsweise Verkäufers.

Im Vordergrund stehe die Ortsverbundenheit und Professionalität der eigenen Berater. Denn sie sind ausschließlich gelernte Immobilienkaufleute. Das Geschäftsmodell: Kurze Wege für die Kunden habe sich bewährt. „Die Volksbank Immobilien Rhein-Ruhr GmbH (der Name sagt es ja schon) hat zwar ein großes Geschäftsgebiet, aber unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den einzelnen Städten, in denen wir auch jeweils mit unseren Geschäftsstellen vertreten sind, verfügen über beste Ortskenntnisse.“ Eine richtige Entscheidung also, dass sich der Immobilienbereich der Volksbanken Ruhr Mitte und Rhein-Ruhr am 1. Januar 2013 gesondert stark aufgestellt habe.

Nach wie vor seien Immobilien die Klassiker bei der Geldanlage. In Steine zu investieren stehe hoch im Kurs. Ob es um Investitionen in eigene vier Wände gehe oder als Geldanlage – der Trend sei ungebrochen stark. Die weiterhin sehr niedrigen Zinsen seien dabei natürlich ein bedeutender Faktor.

„Vertrauen, Ehrlichkeit und fachliches Wissen sind genau das, was die Kunden bei der Volksbank Immobilien Rhein-Ruhr schätzen. Und für viele Investoren ist das Revier mittlerweile ein Magnet, weil der Immobilienmarkt hier nicht überhitzt ist“, erklärt Frank Purrnhagen.