Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Verbraucher

Viel Energie geht zum Fenster ‘raus

26.06.2012 | 15:51 Uhr
Viel Energie geht zum Fenster ‘raus
Die Verbraucherberatung in Gelsenkirchen hat ihr Angebot der Energieberatung ausgebaut. Architekt Martin Grampp unterstützt als Honorarkraft die Energieberaterin Senta Zimmermann.Foto: Martin Möller

Bochum.   Eigenheimbesitzer können sich von Experten der Verbraucherzentrale im eigenen Hause zum Thema energetische Sanierung beraten lassen.

Der Blick auf den Kontoauszug ist ernüchternd. Die hohen Heizkosten belasten die Haushaltskasse. Der Eigenheimbesitzer fragt sich, wie viel Energie wohl zum Fenster ‘raus geht? Nach Antworten auf die Fragen verunsicherter Bewohner suchen Energieberater der Verbraucherzentrale (VZ). Gegen eine Gebühr von 60 Euro forschen sie im Haus nach Schwachstellen bei Fenstern, Wänden, Heizungssystemen oder auf dem Dach.

Die Beratungsstellen beteiligen sich am Projekt „Klimaschutz und Energiewende konkret“ (KEK). Gefördert wird es vom Land NRW und der Europäischen Union. Drei Energieberater arbeiten in Gelsenkirchen auf Honorarbasis für die Verbraucherzentrale.

Die Anfragen steigen mit den Heizkosten

Durch den drastischen Anstieg der Energiekosten wollen immer mehr Hausbesitzer ihre Wohnungen durchchecken lassen, um zu erfahren, wo sie Energie einsparen und somit die Kosten senken können. „Die Anfragen nach einer Energieberatung im eigenen Hause nehmen zu“, sagt Ute Helfferich, Leiterin der Gelsenkirchener Beratungsstelle.

Das Thema hat in der VZ einen besonders hohen Stellenwert. Senta Zimmermann, hauptamtlich beschäftigte Energieberaterin, will über Informationsnetze immer mehr Menschen erreichen, um sie mit dem Thema vertraut zu machen. Martin Grampp ist einer der drei Berater, die Senta Zimmermann zur Seite stehen.

90 Minuten dauert der Haus-Check

Der 46-jährige Architekt nimmt bei Anfragen per E-Mail Kontakt zu Hausbesitzern auf und vereinbart einen Termin. In 90 Minuten checkt er das Gebäude, lässt sich die Rechnungen zeigen, überprüft Fenster und Türen, das Heizsystem, Warmwasserbereitung, Dach wie auch Außenwanddämmung.

Bei der energetischen Optimierung der Gebäudehülle spielt der Einbau moderner Fenster mit Wärmeschutzverglasung eine wichtige Rolle. „Je nach Alter und Beschaffenheit der Fenster“, weiß Grampp, „können mit dem Einbau bis zu 20 Prozent der Energie eingespart werden.“ Auch eine veränderte Einstellung der Heizungsanlage kann zehn Prozent weniger Energieverbrauch bedeuten.

Fachmann erstellt individuellen Sanierungsplan

Doch mitunter muss auch das Heizungssystem erneuert werden, sollen die Kosten drastisch sinken. Meistens sind es mehrere Schwachstellen im Haus, die unnötig Energie fressen. Der jährliche Stromverbrauch beim Neubau liegt durchschnittlich bei 65 kw/pro qm. Bei älteren ungedämmten Häusern klettern die Verbrauchswerte schnell auf 250 kw/h. Martin Grampp: „Mein Ziel ist es, durch Veränderungen einen Neubaustand zu erreichen.“

Im individuellen Sanierungsfahrplan des Fachmanns ist auch eine Kosten-Nutzen-Kalkulation enthalten. Sie soll darstellen, ob sich der finanzielle Aufwand nachhaltig lohnt, unabhängig vom Vorteil der Ressourcenschonung.

Doch nicht nur Eigenheimbesitzer sollen vom langfristigen Vorteil einer energetischen Sanierung überzeugt werden. Die Beraterinnen bitten auch Bewohner in Mehrfamilienhäusern, sich an ihre Vermieter zu wenden. Ute Helfferich: „Wir können die Eigentümer aufklären, für welche Investitionen es Fördergelder und zinsgünstige Kredite vom Staat gibt.“

Klaus Johann



Kommentare
Aus dem Ressort
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse