Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 26°C
Verbraucher

Viel Energie geht zum Fenster ‘raus

26.06.2012 | 15:51 Uhr
Viel Energie geht zum Fenster ‘raus
Die Verbraucherberatung in Gelsenkirchen hat ihr Angebot der Energieberatung ausgebaut. Architekt Martin Grampp unterstützt als Honorarkraft die Energieberaterin Senta Zimmermann.Foto: Martin Möller

Bochum.   Eigenheimbesitzer können sich von Experten der Verbraucherzentrale im eigenen Hause zum Thema energetische Sanierung beraten lassen.

Der Blick auf den Kontoauszug ist ernüchternd. Die hohen Heizkosten belasten die Haushaltskasse. Der Eigenheimbesitzer fragt sich, wie viel Energie wohl zum Fenster ‘raus geht? Nach Antworten auf die Fragen verunsicherter Bewohner suchen Energieberater der Verbraucherzentrale (VZ). Gegen eine Gebühr von 60 Euro forschen sie im Haus nach Schwachstellen bei Fenstern, Wänden, Heizungssystemen oder auf dem Dach.

Die Beratungsstellen beteiligen sich am Projekt „Klimaschutz und Energiewende konkret“ (KEK). Gefördert wird es vom Land NRW und der Europäischen Union. Drei Energieberater arbeiten in Gelsenkirchen auf Honorarbasis für die Verbraucherzentrale.

Die Anfragen steigen mit den Heizkosten

Durch den drastischen Anstieg der Energiekosten wollen immer mehr Hausbesitzer ihre Wohnungen durchchecken lassen, um zu erfahren, wo sie Energie einsparen und somit die Kosten senken können. „Die Anfragen nach einer Energieberatung im eigenen Hause nehmen zu“, sagt Ute Helfferich, Leiterin der Gelsenkirchener Beratungsstelle.

Das Thema hat in der VZ einen besonders hohen Stellenwert. Senta Zimmermann, hauptamtlich beschäftigte Energieberaterin, will über Informationsnetze immer mehr Menschen erreichen, um sie mit dem Thema vertraut zu machen. Martin Grampp ist einer der drei Berater, die Senta Zimmermann zur Seite stehen.

90 Minuten dauert der Haus-Check

Der 46-jährige Architekt nimmt bei Anfragen per E-Mail Kontakt zu Hausbesitzern auf und vereinbart einen Termin. In 90 Minuten checkt er das Gebäude, lässt sich die Rechnungen zeigen, überprüft Fenster und Türen, das Heizsystem, Warmwasserbereitung, Dach wie auch Außenwanddämmung.

Bei der energetischen Optimierung der Gebäudehülle spielt der Einbau moderner Fenster mit Wärmeschutzverglasung eine wichtige Rolle. „Je nach Alter und Beschaffenheit der Fenster“, weiß Grampp, „können mit dem Einbau bis zu 20 Prozent der Energie eingespart werden.“ Auch eine veränderte Einstellung der Heizungsanlage kann zehn Prozent weniger Energieverbrauch bedeuten.

Fachmann erstellt individuellen Sanierungsplan

Doch mitunter muss auch das Heizungssystem erneuert werden, sollen die Kosten drastisch sinken. Meistens sind es mehrere Schwachstellen im Haus, die unnötig Energie fressen. Der jährliche Stromverbrauch beim Neubau liegt durchschnittlich bei 65 kw/pro qm. Bei älteren ungedämmten Häusern klettern die Verbrauchswerte schnell auf 250 kw/h. Martin Grampp: „Mein Ziel ist es, durch Veränderungen einen Neubaustand zu erreichen.“

Im individuellen Sanierungsfahrplan des Fachmanns ist auch eine Kosten-Nutzen-Kalkulation enthalten. Sie soll darstellen, ob sich der finanzielle Aufwand nachhaltig lohnt, unabhängig vom Vorteil der Ressourcenschonung.

Doch nicht nur Eigenheimbesitzer sollen vom langfristigen Vorteil einer energetischen Sanierung überzeugt werden. Die Beraterinnen bitten auch Bewohner in Mehrfamilienhäusern, sich an ihre Vermieter zu wenden. Ute Helfferich: „Wir können die Eigentümer aufklären, für welche Investitionen es Fördergelder und zinsgünstige Kredite vom Staat gibt.“

Klaus Johann


Kommentare
Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Feuerwehr zum Einsatz in Münster
Unwetter
Seit Montagabend ist die Feuerwehr Gelsenkirchen in der Stadt Münster im Einsatz. Dort werden die Einsatzkräfte bei der Bewältigung unzähliger Unwettereinsätze nach den starken Gewittern am unterstützt“, so Simon Heußen von der Berufsfeuerwehr. Auch in Gelsenkirchen wurden Einsätze gefahren.
Grün erobert die Stadt Gelsenkirchen
Stadterholung
Trister Beton war gestern. In Gelsenkirchen ist es grüner geworden. Das belegen die Landesstatistiker. Die Erholungsfläche hat sich um 11,5 Prozent vergrößert. Im Gegenzug schrumpfte die landwirtschaftliche Fläche um 9,9 Prozent.
Wer in Gelsenkirchen öffentlich uriniert, zahlt Strafe
Soziales
Wer in Gelsenkirchen beim öffentlichen Urinieren erwischt wird, zahlt jetzt ein Verwarnungsgeld von 55 Euro. Früher waren es 35 Euro. Monatlich verhängt die Stadt fünf Verwarngelder. Problem: Für weitreichende Kontrollen braucht man mehr Personal.
Freibäder im Ruhrgebiet ziehen durchwachsene Halbzeitbilanz
Freibäder
Bis jetzt war der Sommer durchwachsen. Es gab einige sonnige und warme Tage, demgegenüber stehen die starken Unwetter in diesem Jahr. Mit Halbzeit der Sommerferien haben auch die meisten Freibäder zur Zeit Bergfest. Doch wie das Wetter, waren die Besucherzahlen in dieser Saison meist durchwachsen.
Stadt Gelsenkirchen zählt 887 Anträge auf Betreuungsgeld
„Herdprämie“
20 Prozent der anspruchsberechtigten Familien ein monatliches Betreuungsgeld von 100 Euro, vom kommenden August an werden es 150 Euro sein. Für rund 35 Prozent der Kinder dieser Altersgruppe entfällt der Anspruch, da sie eine Kita besuchen bzw. Tagesmutter haben.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm