Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 9°C
Prozess

Verurteilter Sexualstraftäter lauerte in Gelsenkirchen erneut Frauen auf

26.09.2011 | 18:05 Uhr
Funktionen

Gelsenkirchen/Essen. Ein 31-Jähriger wurde wegen Vergewaltigung einer Frau zu fünf Jahren Haft verurteilt. Im Mai 2010 wurde er aus der sozialtherapeutischen Anstalt entlassen. Seit Montag steht der Sauerländer wegen vier neuer Fälle sexueller Nötigung vor Gericht in Essen.

Es war Nacht, sie wollten nach Hause. Da tauchte er aus der Dunkelheit auf, bedrängte sie, forderte Sex. Todesangst dürften einige der vier Frauen empfunden haben, die er in der Umgebung des Gelsenkirchener Hauptbahnhofes belästigte. Seit Montag muss er sich vor der XVI. Essener Strafkammer wegen sexueller Nötigung verantworten.

Das äußere Geschehen räumt der 31-Jährige, der weit jünger wirkt, ohne Umschweife ein. Nur das sexuelle Motiv, das ihm die Anklage unterstellt, weist er zurück: „Ich wollte nicht vergewaltigen.“ Macht habe er demonstrieren wollen, Menschen in Angst versetzen. Mehr nicht.

„Ruhig, nicht schreien“

Er ist kein unbeschriebenes Blatt. Im Mai 2010 war er nach fünf Jahren Haft aus der sozialtherapeutischen Anstalt in Gelsenkirchen entlassen worden. 2005 hatte das Landgericht Hagen ihn wegen Vergewaltigung einer Frau, die er auf offener Straße angefallen hatte, zu dieser Strafe verurteilt.

Damals gab es an seinen Absichten angesichts der voll­endeten Tat keinen Zweifel. Aber die vier Gelsenkirchener Fälle, die jetzt verhandelt werden, enden alle mit entschiedener Gegenwehr der Frauen und der Flucht des Angeklagten. So lässt sich nur vermuten, wie weit er gehen wollte.

Enorm ist seine Rückfallgeschwindigkeit. Im Mai 2010 sucht der Sauerländer sich nach der Haftentlassung eine Wohnung in Gelsenkirchen, nicht weit entfernt vom Hauptbahnhof. Sieben Monate später, am zweiten Weihnachtstag, findet er sein erstes Opfer . Um Mitternacht sieht er eine Frau auf dem Heimweg vom Bahnhof. Er spricht sie im Bereich Dessauer Straße an, sagt, dass sie eine hübsche Figur habe, belästigt sie sexuell. Sie will mit dem Handy die Polizei rufen, doch er hält ihr den Mund zu. „Ruhig, nicht schreien“, warnt er sie laut Anklage. Als sie dennoch schreit, flüchtet er.

Psychiaterin bescheinigt erhöhtes Rückfallrisiko

Am 15. Januar die nächste angeklagte Tat : Um vier Uhr morgens wartet eine Frau am Busbahnhof. Er setzt sich zu ihr. Sagt, sie solle ihn küssen, und umschlingt ihre Hüfte. Sie wehrt sich, beide stürzen zu Boden, und er fährt ihr mit einer Hand in den Hosenbund. Mit der anderen hält er ihr den Mund zu. Doch sie beißt zu. Als ein Passant kommt, ergreift er die Flucht.

Die beiden anderen Fälle passieren beide am 9. April. Um ein Uhr nachts greift er auf der Dresdner Straße einer Frau an die Brust, nachdem er zuvor demonstrativ an sich selbst manipuliert hatte. Auf ihr Schreien hin, ergreift er die Flucht. Kurz danach, um 2.30 Uhr, wiederholt er sein Verhalten bei einer Frau an der Bochumer Straße. Als sie laut um Hilfe ruft, rennt er weg.

Für den Angeklagten, der aus einer problematischen Familie aus dem Sauerland stammt, geht es neben der Haft um die Sicherungsverwahrung. In einem vorläufigen Gutachten hat Psychiaterin Maren Losch ihm ein erhöhtes Rückfallrisiko bescheinigt.

Stefan Wette

Kommentare
27.09.2011
20:24
Verurteilter Sexualstraftäter lauerte in Gelsenkirchen erneut Frauen auf
von Elektrosteiger | #8

Und der Gutachter sollte auch verknackt werden...

Aber die Gutachter sind ja wie Aale...

Die winden immer raus...

Und zum Schluß ist das Opfer schuld...

27.09.2011
20:22
Verurteilter Sexualstraftäter lauerte in Gelsenkirchen erneut Frauen auf
von Elektrosteiger | #7

Seit Montag muss er sich vor der XVI. Essener Strafkammer wegen sexueller Nötigung verantworten

Das Urteil kann ich mir schon denken...

27.09.2011
13:09
Verurteilter Sexualstraftäter lauerte in Gelsenkirchen erneut Frauen auf
von B.Schmitz | #6

Soviel zum Thema geheilt entlassen und man muss diesen Menschen eine Chance geben.
Lebenslang weg ist der einzige richtige Weg. Den Gutachter sollte man ebenfalls verklagen. Aber es ist ja nichts neues, dass die Gutachter immer zugunsten der Täter sprechen. Solche Typen kann man nicht ändern oder heilen, es sei denn, man schneidet das Teilchen in Stücke.

27.09.2011
11:34
Am Hauptbahnhof Frauen aufgelauert
von derLabbecker | #5

und was ist mit dem Gutachter der dafür gesorgt hat dass er nach 5 Jahren wieder raus durfte? Der müsste in meinen Augen neben ihm auf der Anklagebank sitzen!

27.09.2011
08:43
Am Hauptbahnhof Frauen aufgelauert
von krzysiu44 | #4

EINSPERREN UND DEN SCHLÜSSEL WEGWERFEN !!!

27.09.2011
08:07
Am Hauptbahnhof Frauen aufgelauert
von SoIstEsNunMal | #3

Stimmt, von Rückfall kann man eigentlich nur sprechen, wenn er erfolgreich geheilt wäre. Meines Erachtens kann man solche Menschen nicht heilen. So leid es mir tut, aber der gehört für immer weggesperrt oder entmannt.

26.09.2011
22:07
Am Hauptbahnhof Frauen aufgelauert
von Schmierblatt | #2

Enorm ist seine Rückfallgeschwindigkeit.

War das überhaupt ein Rückfall oder ist es nicht eher so, dass die ganze Therapie nichts gebracht hat, ausser der Erkenntnis, wie unfähig Psychiater und sonstigen Therapeuten sind, die nicht erkennen, dass der Typ eine tickende Zeitbombe ist?
Wie sieht es denn mit deren Schuld aus?

26.09.2011
19:44
Am Hauptbahnhof Frauen aufgelauert
von Vanagas | #1

Hier in diesem Land sind doch alle völlig gaga die mit Criminellen zu tun haben .

Der Typ kommt nach nur 5 Jahren Kuschelknast ( das ist die Übersetzung für sozialtherapeutische Anstalt ) frei obwohl er gefährlich ist . Was zum Henker machen DIE DA bzw . was nicht ?

In einem normalen Land käme er jetzt erstmal mind . 20 Jahre weg . Aber nicht kuschelkuschel !

So wäre das !

Aus dem Ressort
Große Polizeieinsätze in Gelsenkirchen im Jahresrückblick
Jahresrückblick
Axtschwingende Betrunkene, Diebe die ihr Handy am Tatort vergessen und verlorene Autos - was die Polizei Gelsenkirchen im Jahr 2014 beschäftigte.
IG Metall verurteilt jede Form von Fremdenfeindlichkeit
IG Metall
Aktuelle gesellschaftliche Strömungen treiben (nicht nur) der IG Metall in Gelsenkirchen Sorgenfalten auf die Stirn.
Generalmusikdirektor zieht erste zufriedene Bilanz
Orchester
Rasmus Baumann steht seit nunmehr über 100 Tagen als Generalmusikdirektor am Pult der Neuen Philharmonie Westfalen und zieht erste positive Bilanz.
Fehlende Betreuung ärgert Gelsenkirchener Mutter
Betreuungsmangel
Alleinerziehende Mutter beklagt mangelndes Entgegenkommen bei Betreuung ihres Sohnes. Seit die Tagesmutter gekündigt hat, kann sie nicht arbeiten.
Busse in Gelsenkirchen morgens zu voll zum Aussteigen
Nahverkehr
Die Busse in Gelsenkirchen sollen morgens so voll sein, dass Passagiere ab und zu auf der Strecke bleiben. Dennoch kein Grund für größere Fahrzeuge.
Fotos und Videos
Temporeich und akrobatisch
Bildgalerie
Weihnachtscircus Probst
Tier-Bescherung im Zoom
Bildgalerie
Zoo
Gelsenkirchen im Dezember
Bildgalerie
Luftbilder