Verkehrsunfälle mit Kindern sind rückläufig

Die positive Nachricht: In Gelsenkirchen sind im vergangenen Jahr weniger Kinder (unter 15 Jahre) verunglückt als im Jahr zuvor. Da sind die Zahlen gegenläufig zum Landestrend. 2014 wurden 85 Kinder bei Verkehrsunfällen verletzt, 2013 waren es 97. Als Fußgänger verunglückten 32 Kinder (2013: 43). Die Zahl der verunglückten Kinder, die mit dem fahrrad unterwegs waren, sank auf 15. Im Jahr zuvor waren es 32. Polizeioberrat Jürgen Schlöhlein führt die sinkenden Zahlen auf die präventive Arbeit der Polizei mit Puppenbühne, in Schulen und mit Gelsensport zurück. Auffallend: Die verunglückten Kinder kommen vermehrt aus Migrantenfamilien.

„Inzwischen ist die größte Gefahrenquelle für Kinder das Ein- und Ausladeverhalten der Eltern an den Schulen“, kritisierte Schlöhlein das Verhalten mancher Eltern. Kinder gingen nicht mehr zu Fuß, sondern würden von ihren Eltern zur Schule gebracht – morgen, in Hektik und Eile. Die Polizei ruft darum die Eltern auf, sich mit dem Thema Kinder im Straßenverkehr auseinanderzusetzen.