Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Einladung

Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB

29.06.2012 | 16:22 Uhr
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat eine Einladung des Gelsenkirchener Oberbürgermeisters ausgeschlagen.Foto: dapd

Gelsenkirchen.   Verärgert hat der Gelsenkirchener Oberbürgermeister Frank Baranowski auf einen „Korb“ von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen reagiert. Baranowski hatte sie eingeladen, um vor Ort über die Probleme des Arbeitsmarkts zu sprechen. Von der Leyen verwies ihn an Ausschüsse und Gremien.

Verschnupft reagiert die Gelsenkirchener Stadtverwaltung auf einen „Korb“ von Bundesarbeitsministerin Dr. Ursula von der Leyen . Oberbürgermeister Frank Baranowski hatte die Ministerin eingeladen, sich vor Ort über die Probleme auf dem Gelsenkirchener Arbeitsmarkt zu informieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Dabei ging Baranowski insbesondere auf die steigenden Kosten für Sozialtransfers ein, unter deren Last die Stadt ächzt.

In ihrer Antwort sei die Ministerin in keinem Wort auf die Einladung oder die konkreten Probleme Gelsenkirchens eingegangen. Vielmehr habe sie lediglich auf Ausschüsse und Gremien verwiesen, in denen Arbeitsagenturen ihre Erfahrungen und Bedürfnisse einbringen können, heißt es aus der Verwaltung.

Baranowski ist verärgert: „Ich hätte schon erwartet, dass Frau Dr. von der Leyen sich intensiver mit den besonderen Problemen in Gelsenkirchen befasst. Die ständig steigende Zahl der Bedarfsgemeinschaften und die damit verbundene Belastung des Gelsenkirchener Haushalts mit fast 62 Millionen Euro, allein im Jahr 2011, muss dringend aufgefangen werden. Eine gemeinsame Suche nach Lösungen wäre da sehr hilfreich“, sagte er. Damit habe die Ministerin eine wichtige Chance vertan.



Kommentare
03.07.2012
05:30
Gelsenkirchener OB wendet sich m. E. an die falsche Adresse
von AuroraBorealis | #21

Welche Partei hat denn die Gesetze eingeführt, welche Gelsenkirchen nun schwer zu schaffen machen?!
War es seiner Zeit nicht der Gasgerd, der mit den Grünen die Regierungsmacht im Bund inne hatte?
Unter der Bundesregierung von SPD und Grüne wurden die Hartz IV Gesetze doch erst eingeführt.
Auch hört man aus keiner einzigen Entscheidungen tragende Ecke der SPD, dass die Hartz-Gesetze ein großer Fehler für die Politik und insbesondere für die betroffenen Menschen gewesen ist. Ganz im Gegenteil sogar!
Aus welcher politischen Ecke stammen denn menschenverachtende Sprüche wie "Nur wer arbeitet, der soll auch essen"? Oder "Wasch dich und rasier dich, dann bekommst du auch Arbeit"? Waren es nicht der dürre Sauerländer und der Unrasierte aus Hessen, beides Mitglieder der SPD?
Glaubwürdig wäre die OB-Forderung, wenn dieser sich zuvor vehement erklären würde, das die Hartz-Gesetze und insbesondere Hartz IV ein maßlos großer Fehler seitens der SPD gewesen sind.
Aber nein, auch das passiert nicht.

03.07.2012
05:17
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von sonsengnim | #20

Gestern habe ich Frau von der Leyen bei Frank Plasberg ("Hart aber fair") gesehen. Sie geht halt lieber ins Fernsehen!

02.07.2012
21:02
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von pedder59 | #19

Wieso sollte sie auch da hin fahren?

1 Versteht sie nichts vom "Arbeitsmarkt"
2 hat sien gar kein Interesse, was Arbeitslosigkeit angeht.

02.07.2012
13:08
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von TVtotal | #18

Ah die wollten heiße Luft austauschen, oder warum der Gesprächswunsch?

01.07.2012
22:15
Mami sitzt in Düsseldorf und nicht in Berlin...
von Pilger | #17

Würde die WAZ jedem Gelsenkirchener, der von seinem Oberbürgermeister entäuscht ist, einen Artikel widmen, würde Frank Baranowski wahrscheinlich nur noch Comics lesen...

01.07.2012
20:44
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von wilbec | #16

Würde Frau v.d.Leyein allen roten Pleitstädten Deutschlands einen Besuch abstatten hätte sie einen neuen Fulltimejob von 365 Tagen im Jahr.
Übrigens hat die Frau mit Herz die Zuständigkeit für Gelsenkirchen. Sie verwaltet die NRW und seinen Gemeinden zuständige Geld.

01.07.2012
15:45
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von astor97 | #15

Sie sind nicht mehr in unserer Welt.. die Damen und Herren in Berlin.... schade für Deutschland.. und die Probleme in unserem Land...

01.07.2012
01:42
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von Zeche | #14

Es wird Höchste Zeit das diese Frau in die Wüste geschickt wird.
Was Interessieren Frau von der Leyen die Gelsenkirchener Srbeitslosen, diese Frau hat Geld genug und kann in Saus und Braus Leben.
Herr Baranowski, diese Frau ist nicht so wie Sie, der erst an die Menschen und dan an sein Eigenes Leben mit voller Geldbörse Denkt.

Sie gehört einer Christlichen Partei an, aber Aie ist noch lange keine Christin, sonst würde sie die Not der Menschen Erkennen. Schade das solche Frauen in der Politik sind, sie gehört zurück an den Herd, aber ob Sie Kochen kann?

30.06.2012
18:20
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von wkah | #13

Jetzt erwartet man von der lieben Frau v.d. Leihen

das sie ihren Job macht - also wirklich - geht ja nun gar nicht

30.06.2012
15:48
Ursula von der Leyen enttäuscht Gelsenkirchener OB
von silera | #12

Gelsenkirchen, watt ? Baranowski Äh wer?
Dann muß ich zugeben das ich von nichts ne Ahnung habe.

Aus dem Ressort
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse