Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Gewalt

Ursachenforschung nach der Derby-Randale Schalke gegen Dortmund

22.10.2012 | 19:32 Uhr
Rauch im Schalker Block. Beim Revierderby Schalke gegen Borussia Dortmund war es zu Ausschreitungen gekommen.Foto: Jochen Linz

Gelsenkirchen.  Schalke 04-Sicherheitsbeautragter Volker Fürderer meint nach den Krawallen beim Fußballspiel in Dortmund: „Nach einem solchen Tag kann man nicht zur Tagesordnung übergehen.“ Schalke 04 und Borussia Dortmund gaben eine gemeinsame Stellungnahme heraus und verurteilten die Krawalle beim Revierderby.

Auch Tag 2 nach dem 2:1-Auswärtssieg der Schalker gegen Revier-Rivalen Borussia Dortmund war überschattet von den gewaltsamen Ausschreitungen der auf Krawall gebürsteten Fans aus beiden Lagern . Spurensuche, Ursachenforschung, Konsequenzen ... Keine Themen für ungetrübte Ergebnis-Freude.

„Bevor wir uns an Spekulationen beteiligen, recherchieren wir die Vorfälle“, erklärte Schalke 04-Pressesprecher Thomas Spiegel, warum sich der Verein bis Montagnachmittag auf seiner Homepage noch nicht offiziell zu den Vorfällen am Samstag in Dortmund geäußert hatte. Spiegel erinnerte im Zusammenhang an die Ausschreitungen an das gemeinsam mit den Schalke-Fans auf den Weg gebrachte Leitbild, in dem es unter anderem heißt: „Von uns Schalkern geht keine Diskriminierung und keine Gewalt aus.“

Gewaltbereite Anhänger kaum aus der Menge zu entfernen

Der Schalke-Sprecher gab allerdings zu bedenken, dass es schlechterdings unmöglich sei, im Vorfeld eines solchen Revierderbys gewaltbereite Randalierer aus der Masse der Fans raus zu fischen. Zumal, wenn diese nicht bekannt seien.

S 04-Sicherheitsbeauftragter Volker Fürderer war Samstag - natürlich - ebenfalls in Dortmund. Und konstatierte auf Nachfrage der WAZ: „An diesem Tag waren die randalierenden Fans aus Schalke in der Überzahl.“

Pyrotechnik in den Block geschmuggelt

Wie es den Ultras gelingen konnte, verbotene Pyrotechnik trotz Eingangskontrolle ins Station zu schleusen ? Da musste Fürderer passen. S04 und BVB verurteilten in einer Montagnachmittag schließlich veröffentlichten gemeinsamen Erklärung die Krawalle beim Revierderby.

Randale bei Revierderby

„Nach einem solchen Tag kann man nicht zur Tagesordnung übergeh en. Wir alle stehen in der Verantwortung, über neue konzeptionelle Ansätze nachzudenken“, erklärte Schalkes Sicherheitsbeauftragter darin.

 

Inge Ansahl

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Freifunknetz stößt in Gelsenkirchen noch an Grenzen
Wlan
Der Bürgerantrag für den Ausbau des freien Wlan-Angebots stößt im Rat bei der Verwaltung und der SPD auf Skepsis. Eine neue Sach-Prüfung steht nun an.
Störfall bei BP in Gelsenkirchen erst am Sonntag behoben
Umwelt
Der Fackelschein, ausgelöst durch einen Störfall bei BP, blieb nicht nur auf eine Nacht beschränkt. Auch Samstag war der Stadtteil hell erleuchtet.
Dieb stiehlt Wagen von Gelsenkirchener Autohändler
Autoklau
Der Inhaber eines Autohauses an der Grothusstraße beobachtete am Freitag aus dem Fenster seiner Wohnung eins seiner Fahrzeuge, das über das...
Gelsenkirchener Kassettenkinder spielen Offline
GelsenCon
Zum Gratisrollen-Spieltag gab’s in der Grünen-Geschäftsstelle die dritte „GelsenCon“, bei der die Spieler in fantastische Welten abtauchen.
Neue Studie zur Gesundheit in Gelsenkirchen
Befragung
Auf die Sicht der Menschen kommt es an: Anfang April werden zufällig ausgewählte Personen aus 130 deutschen Kommunen Post vom Robert Koch-Institut...
Fotos und Videos
article
7220225
Ursachenforschung nach der Derby-Randale Schalke gegen Dortmund
Ursachenforschung nach der Derby-Randale Schalke gegen Dortmund
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/ursachenforschung-nach-der-derby-randale-schalke-gegen-dortmund-id7220225.html
2012-10-22 19:32
Gelsenkirchen, Derby, Randale, Polizei, Schalke, Borussia Dortmund,
Gelsenkirchen