Unfallflüchtling dank Zeugen gefasst

Am späten Sonntagabend gaben mehrere Zeugen Hinweise auf eine Verkehrsunfallflucht in Schalke. Gegen 22.30 Uhr erkannten sie auf der Münchener Straße einen Pkw-Fahrer, der in Höhe der Hausnummer 63 mit zwei am Straßenrand geparkten Pkw kollidierte. Anschließend fuhr der Fahrzeugführer weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Aufgrund der Personenbeschreibung trafen die Beamten den 44-jährigen Gelsenkirchener schlafend und stark alkoholisiert an seiner Wohnanschrift an. Er gab an, dass er nicht gefahren sei, da er keinen Führerschein habe. Anschließend weigerte er sich, trotz mehrfacher Aufforderung, sich auszuweisen. Stattdessen wurde er aggressiv und beleidigte die Beamten. Diese nahmen ihn mit zur Wache. Hier ergab ein Alkoholtest einen Wert von 2,2 Promille. Ein Arzt entnahm ihm daraufhin zwei Blutproben.

Eine Überprüfung seiner Personalien ergab, dass der 44-Jährige eine jugoslawische Fahrerlaubnis besessen hatte. Diese wurde ihm nach einer Trunkenheitsfahrt im September 2012 durch die StA Essen entzogen. Die Beamten fertigten zusätzlich eine Anzeige gegen die Halterin des Pkw. Nach Abschluss aller Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen.