Unbekannte stehlen Schalke-Banner aus Glückauf-Kampfbahn

Dieses Banner des Schalke-Fanclubs Kuzorras Enkel wurde gestohlen.
Dieses Banner des Schalke-Fanclubs Kuzorras Enkel wurde gestohlen.
Foto: HO
Was wir bereits wissen
Wie erst jetzt aufgefallen ist, wurde ein 14 mal 3 Meter großes Banner des Schalke-Fanclubs Kuzorras Enkel aus der Glückauf-Kampfbahn gestohlen.

Gelsenkirchen.. Für einen Fußball-Fanclub gibt es kaum etwas Schlimmeres, als dass das eigene Banner gestohlen wird. Genau das ist aber nun in Gelsenkirchen geschehen. Wie erst jetzt aufgefallen ist, wurde bereits in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni, ein 14 mal 3 Meter großes Banner des Schalke-Fanclubs "Kuzorras Enkel" gestohlen.

Fankult.Ruhr Das Banner hing unter dem Tribünendach der altehrwürdigen Glückauf-Kampfbahn an der Kurt-Schumacher-Straße und wiegt aufgerollt zwischen 40 und 50 Kilogramm.

Aufgrund des Gewichtes und der Größe des Banners geht die Polizei derzeit von mehreren Tätern aus, hat aber noch keinen Hinweis auf den Verbleib des guten Stücks.

Retourkutsche von BVB-Fans?

Ralph Barthlomayczyk, Gründungsmitglied und Vorsitzender des Fanclubs, ist, gelinde gesagt, erbost: "Wir waren immer so stolz auf unser Banner, das auch jahrelang in unserer Arena hing. Jetzt ist es weg und wir sind traurig und stocksauer zugleich." Natürlich hat Barthlomayczyk auch eine Vermutung, wer hinter dem Diebstahl stecken könnte: "Vor einigen Jahren haben sich einige Schalke-Fans einen bösen Scherz erlaubt. Ich nehme an, dass das die Retourkutsche dafür ist."

Ultras Der Fanclub-Vorsitzende spielt damit auf den Klau eines BVB-Banners an, das in seiner Blütezeit rund 60 Meter lang und 1,40 Meter hoch war. Am 10. November 2006 wurde es aus dem Dortmunder Stadion gestohlen. In den folgenden Revierderbys verhöhnten Schalke-Fans immer wieder Fans des BVB, indem sie in der Nordkurve mit gelben Stofffetzen wedelnd, "wo ist eure Fahne hin...", intonierten.

Dass es sich bei dem aktuellen Banner-Klau um eine Racheaktion von BVB-Fans handelt, ist freilich reine Spekulation. Für Ralph Barthlomayczyk steht eines jedoch dennoch fest: "Das nächste Derby werde ich mir nicht im Stadion ansehen. Das halte ich nicht aus." Denn schlimmer als der Banner-Klau selbst wäre für ihn nur, wenn BVB-Fans tatsächlich dahinter steckten und ihre "Beute" in kleine Fetzen gerissen im Stadion präsentierten.

Die Gelsenkirchener Polizei bittet indes um sachdienliche Hinweise, die auf die Täter, die Tat oder den Verbleib des Banners Rückschluss geben. Rufnummer: 0209/365-5120 oder -2160. (şat)