Übergriff auf Frauen aus Gelsenkirchen und Essen

Die Bundespolizei musste im Essener Hauptbahnhof einschreiten.
Die Bundespolizei musste im Essener Hauptbahnhof einschreiten.
Foto: Andreas Bartel
Was wir bereits wissen
Zur Belästigung mehrerer Frauen, auch aus Gelsenkirchen, ist es am Montag im Essener Hauptbahnhof gekommen.

Gelsenkirchen.. Zur Belästigung mehrerer Frauen ist es am Montag, 18. Januar, im Essener Hauptbahnhof gekommen. Die Frauengruppe hatte in einem Discounter am Bahnhof eingekauft und war gerade dabei, den Heimweg anzutreten.

Im Bahnhof wurden sie von einer Gruppe von Männern angesprochen. Weil die Frauen (20/ 21/ 22/ 23) aus Essen und Gelsenkirchen die Sprache der Männer nicht verstanden, ignorierten sie diese und gingen weiter. Daraufhin ergriff ein 30-jähriger Essener die 23-jährige Gelsenkirchenerin am Oberarm und hielt sie fest. Diese wehrte sich gegen den aggressiven Mann und schlug ihm gegen die Brust. Dieser wiederum schlug zurück und traf die junge Frau am Kopf. Sicherheitsdienstmitarbeiter beendeten rechtzeitig eine Eskalation und hielten den Schläger bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Diese nahm den indischen Staatsangehörigen in Gewahrsam.

Weil er sein aggressives Verhalten gegenüber den Einsatzkräften auch in der Wache nicht einstellte und dazu erheblich alkoholisiert war, blieb er zur Ausnüchterung in Gewahrsam. Die Bundespolizei leitete gegen den 30-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstands ein.