Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Verwüstung

Überfall auf Leihhaus in Gelsenkirchen - Polizei fahndet nach fünf Tätern

21.05.2012 | 15:11 Uhr
Spuren der Verwüstung in der Altstadt. Foto: Patrick Schleu

Gelsenkirchen.   Spuren eines Raubüberfalls: Über allem kreist der Polizei-Hubschrauber, die Fahndung nach fünf Tätern läuft auf Hochtouren. Gegen 12.20 Uhr sind die bewaffneten Männer in das Leihhaus Grüne eingestiegen. Die Rekonstruktion der Tat mutet an wie ein Drehbuch für eine Doku-Soap, fernab jeder Realität.

Spuren der Verwüstung in der Altstadt. Ein ausgebrannter Mercedes Sprinter steht in der Weberstraße vor dem Haus Nummer 25. Am Sims in der ersten Etage baumelt verloren eine vom Feuer ramponierte Trittleiter.  Die Fassade ist bis zum dritten Stock stark rußgeschwärzt. Im obersten, dem vierten Geschoss steht die Wäsche zum Trocknen auf dem Balkon.

Spuren eines Raubüberfalls auf das Leihhaus Hermann Grüne. Über allem kreist der Polizei-Hubschrauber, die Fahndung nach fünf Tätern läuft auf Hochtouren. Um zirka 12.20 Uhr, sagt ein Polizeisprecher, seien die Männer in das Leihhaus eingestiegen. Es ist die Filiale eines Unternehmens mit Hauptsitz in Hamburg. Die Rekonstruktion der Tat mutet an wie ein Drehbuch für eine Doku-Soap, fernab jeder Realität.

Dreister Überfall auf Leihhaus

Um 12.15 Uhr, sagt ein junger Mann vor Ort der WAZ, sei er von der Uni gekommen und mit dem Fahrrad die Weberstraße entlanggefahren. „Da stand der Kleinlaster noch nicht dort. Da bin ich mir sicher. Ich habe genau dort mit dem Rad angehalten. Wenig später habe ich aus dem Fenster meiner Wohnung geschaut, was da auf einmal los ist und dann an der Stelle den brennenden Wagen  gesehen.“

Sie bedrohen die Angestellten mit Schusswaffen

Es scheint, als habe das Quintett den Wagen mitgebracht, um ihn als Klettergerüst zu benutzen. Die Polizei bestätigt das kurz darauf: „Die Männer sind durch einen Dachausstieg auf den gestohlenen Mercedes geklettert, haben eine Trittleiter benutzt, sind so vom Fahrzeug auf den Vorsprung der ersten Etage geklettert und von dort über ein geöffnetes Fenster in die Räume eingestiegen.“

Sie bedrohen die Angestellten mit Schusswaffen, fordern sie auf sich hinzulegen und verlangen Geld. Aus den Tresoren entwenden sie Bargeld und Schmuck in unbekannter Höhe. Die Opfer schätzen die Männer aufgrund ihrer Bewegungen auf 25 bis 30 Jahre.

Der Weg hinaus führt die Täter durchs Treppenhaus auf die Straße. Dort setzen sie den Sprinter in Brand, der sofort in Flammen aufgeht. Laut Polizei ist er vom 25. auf den 26. April in Gladbeck gestohlen worden.</p><p>Die Flucht starten die Männer mit einem hellen BMW X5 über die Kirchstraße in Richtung Ringstraße, die sie noch überqueren. Sie rasen weiter in Richtung Friedhof. Danach verliert sich ihre Spur.

Nach dem Überfall kommt die Feuerwehr

Das Kennzeichen des Fluchtwagens soll mit einem „E“ für Essen begonnen haben, aber gestohlen sein. Eine Zeugin an der Ecke Arminstraße / Weberstraße erzählt der WAZ, dass die Männer weiße Einmal-Arbeitsanzüge getragen haben: „Wie Maler oder Lackierer.“ Kapuzen haben sie auf, Staubmasken vor dem Gesicht, Handschuhe tragen sie ebenfalls. In der Apotheke gegenüber bemerken die Angestellten kaum etwas. „Wir waren mit Kunden beschäftigt.“ Erst als der Kleinlaster brennt, wandert die Aufmerksamkeit zur Straße.

Nach dem Überfall kommt die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschen den brennenden Wagen und schützen die Hausfassade vor einem weiteren Übergreifen der Flammen. Die Zugänge zum Tatortbereich an der Arminstraße und an der Weberstraße in Richtung Kirchstraße und Beskenstraße werden von der Polizei abgesperrt. Ermittler treffen ein und beginnen mit der Untersuchung.

Eine Frau, heißt es, sei wegen einer möglichen Rauchvergiftung zur Vorsicht in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die Polizei sucht Zeugen: Wer hat in den letzten Wochen einen verdächtigen weißen Sprinter oder einen hellen BMW X 5 (eventuell zusammen) gesehen? Hinweise an unter 0209 / 365-8112 oder -8240.

Friedhelm Pothoff



Kommentare
21.05.2012
18:57
Spektakulärer Überfall auf Leihhaus in Gelsenkirchen - Polizei sucht Täter per Hubschrauber
von drMayer | #2

Es wird halt immer "bunter" auf unseren Strassen .....

21.05.2012
18:46
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Mobile Kita und Familienbüro sind wegweisend
Bildung
Beim Bildungsforum des Regionalverbandes wurden 22 erfolgreiche Praxis-Beispiele zur frühkindlichen Bildung vorgestellt. Ziel des Forums ist, die Bildungsarbeit im Ruhrgebiet zu stärken, indem sich die Akteure untereinander austauschen, so RVR-Sprecherin Barbara Klask.
Patinnen und Paten unterstützen die Stadt
Spielplatzpaten
Oberbürgermeister Frank Baranowski zeichnete die alten und neuen Spielplatzpaten mit Urkunden aus. Zudem gab es Eintrittskarten für die Biathlon-Veranstaltung auf Schalke im Dezember 2014. Bisher ist es der Ehrenamtsagentur gelungen, 20 neue Patinnen und Paten für die Spielplätze zu gewinnen.
Attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz des Kunstmuseums
Mysterien
Unter dem beredten Titel „Mysterien“ zeigt das Kunstmuseum Gelsenkirchen attraktive Exponate aus dem Eigenbesitz. Ein großer Teil der Arbeiten ist auch jenseits der Öffnungszeiten in den Schaufenstern des Museums zu sehen, dann nämlich rund um die Uhr.
Kunstmuseum widmet Künstler Kubiak Einzelschau
Museum
Die Arbeiten des Düsseldorfer Künstlers Uwe Kubiak sind bis auf den letzten Millimeter genau ausgeklügelt. Ab Sonntag, 26. Oktober, widmet das Kunstmuseum dem 1955 in Aachen geborenen Künstler eine Einzelschau.
Gelsenkirchener Schleifermeister warnt vor Betrügern
Kundenärger
Im Namen des Schleifermeisters Wolfgang Schulz sind offenbar Unbekannte unterwegs, die ihre Kunden mit Mond-Preisen und schlechter Arbeit prellen. Alles begann, als der Handwerker in Gelsenkirchen vor einigen Tagen Besuch von einem Mann bekam, der ein paar seiner Firmen-Visitenkarten mitnahm...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos