Tayfun Demirs ungewöhnliche Biografie

Aus seiner Autobiografie „Gast mit Unbehagen (Huzursuz Misafir)“ liest der Autor Tayfun Demir am Dienstag, 28. April, um 19:30 Uhr im Kulturraum „die flora“ (Florastraße 26, GE-Altstadt). Die Lesung mit Diskussion moderiert Oliver Kontny. Der Eintritt ist frei.

Tayfun Demir, geboren 1950 in Ahlat, einem kleinen Ort am nördlichen Rand des Vansees an der persisch-türkischen Grenze, aufgewachsen in Istanbul, lebt seit 1976 in Deutschland. In seiner Autobiografie zieht er ein geradezu klassisches Grenzgängertum nach. Er entfaltet eine zusammenhängende Lebensgeschichte, in der auch die Sprünge, Brüche und Risse harmonisch integriert sind. Demir erzählt von seinem Leben in der Türkei, von seinem politischen Engagement und den Repressionen, denen er ausgesetzt war.

Im Exil unterstrich er seine besondere Verbundenheit mit der türkischen Kultur, indem er als Verleger ausstellungsbegleitend Bibliografien der türkischen und deutsch-türkischen Literatur herausgab. Gastgeber des Abends sind der Kulturraum „die flora“, das Kommunale Integrationszentrum Gelsenkirchen – KiGe, der Alevi-Bektasi-Kulturverein und Eltern für Eltern - Brücke e. V..