Tanztreff in den Süden verlegt

Tanzen, über alte Zeiten tratschen, Waffeln und Kuchen essen. Das und mehr ist möglich beim Tanzcafé im Café SEL. Jeden letzten Donnerstag im Monat von 14.30 bis 16.30 Uhr können Menschen mit und ohne Demenz dort zu Musik aus den 1950er-Jahren tanzen. Weil das Café SEL allerdings umgezogen ist, hat der launige Treff jetzt ebenfalls seinen neuen Standort bezogen: und zwar ander Lohfeldstraße 6 (im Bunker).

Mit dem Tanzcafé wollen die Caritas-Fachstelle Demenz und die Alzheimer Gesellschaft Gelsenkirchen Demenzkranken ein Stück Lebensqualität wiedergeben. Ausdrückliches Ziel ist es, Erkrankte und Gesunde zusammenzubringen und so ein Stück Normalität, also gelebte Inklusion zu schaffen.

Hemmungen abbauen

„Demenzkranke ziehen sich häufig zurück und trauen sich wenig zu. Beim Tanzen und Kaffeeklatsch können sie ein paar Stunden im Monat in alte Zeiten abtauchen und sie selbst sein“, erklärt Gerontologin Marita Ingenfeld von der Fachstelle Demenz. Auch für die Angehörigen sei es eine gute Gelegenheit, die alltäglichen Sorgen zu vergessen.

Das nächste Veranstaltungen im Tanzcafé finden statt am 25. Juni, 30. Juli und 27. August. Ein Eintrittsgeld wird nicht erhoben. Das Kaffeegedeck (Warmgetränk, Torte oder Waffel nach Wahl) gibt es für 4,70 Euro.