Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 26°C
Tattoo-Kunst

Tätowierer Ti aus Gelsenkirchen würde niemals Hakenkreuze stechen

10.08.2012 | 06:00 Uhr
Tätowierer Ti aus Gelsenkirchen würde niemals Hakenkreuze stechen

Gelsenkirchen.  Ein verblichenes Nazi-Symbol auf der Brust von Opernsänger Evgeny Niktin sorgte jüngst für einen Eklat bei den Festspielen in Bayreuth. Tätowierer Ti, der in Gelsenkirchen das Tattoo-Studio "Gestochen scharf" betreibt, ist ein Körperkünstler aus Überzeugung. Er sagt, dass er Hakenkreuze oder ähnliches niemals stechen würde. Anfragen dieser Art hat er dennoch.

Die Klimaanlage summt leise, die Maschine schnurrt sanft. Aus dem Lautsprecher erklingt Klassik, die Wände zieren bunte Zeichnungen. Nur die Batterie an spitzen Nadeln, die auf dem Tisch steht, könnte zarte Gemüter erschrecken. Denn diese Nadeln sind garantiert „Gestochen scharf“.

Und das sind auch die Bilder, die im gleichnamigen Tattoo-Studio entstehen. Bewegte Bilder für die Ewigkeit, die ein Leben lang glücklich machen können – oder auch nicht.

Wer seinen Körper in eine Leinwand verwandelt, läuft in der Regel den Rest seines Daseins mit Anker, Herzchen oder Totenkopf auf der Haut herum. Das kann eine Bereicherung sein, das kann aber auch in eine furiose Pleite münden. Wie in diesen Tagen geschehen. Den russischen Bass-Baritin Evgeny Nikitin kosteten zweifelhafte Körpergemälde erst kürzlich das Engagement auf dem Grünen Hügel von Bayreuth.

Jede Arbeit ein Unikat

Zu Recht, wie ein Fachmann urteilt. Tätowierer Ti, der seit 2006 sein Tattoo- und Piercing-Studio „Gestochen scharf“ an der Hagenstraße in Buer betreibt, lehnt Runen und NS-Symbole, wie sie der Opernsänger offensichtlich auf der Brust trägt, konsequent ab. „Nein, so etwas würde ich nie stechen, obwohl es auch in unserem Studio durchaus Anfragen für solche Symbole gibt“, sagt der 32-jährige gebürtige Vietnamese. Und er sagt: „Die guten Kollegen, die würden das alle nicht machen, das haben die nicht nötig.“

Der russische Opernheld, einst Schlagzeuger in einer Heavy-Metal-Band, musste wegen der Tätowierung auf seiner Brust, die in einem alten Video zu sehen war, auf die Titelpartie in der Eröffnungspremiere „Der fliegende Holländer “ verzichten. Der Vorwurf: Reste eines Hakenkreuzes und Nazi-Runen auf der breiten Sängerbrust. Der Gelsenkirchener Tattoo-Künstler Ti erzählt von sogenannten Swastika, die in Asien als Friedenssymbole gelten und dem Hakenkreuz durchaus ähnlich sehen. „Nein, auch solche Symbole würde ich nicht stechen, weil die Verwechslung zu groß wäre. Das wäre grenzwertig.“

"Nur wer gut malen kann, kann auch tätowieren"

Der gebürtige Vietnamese, der die ersten vier Lebensjahre in Bayern und später in Gelsenkirchen aufgewachsen ist, widmet sich stattdessen einer ganzen Palette attraktiverer Motive. Der Mann, der in Studios in Düsseldorf und Köln sein Handwerk gelernt hat, bevorzugt traditionelle asiatische Motive, Comic-Zeichnungen, „auch Skurriles und Makaberes“. Jeder seiner drei Mitarbeiter verwirklicht einen anderen Stil auf der Haut der Kunden.

Ti ist ein Körperkünstler, der die Zeichnung schon früh für sich entdeckt hat: „Nur wer gut malen kann, kann auch tätowieren. Sonst kopiert man nur.“ Bei Ti ist jedes Tattoo ein Unikat. Wer zu ihm kommt, sollte schon genau wissen, was er will: „Für viele sind Tattoos nur noch ein sinnentleertes Modeaccessoire wie ein Nagellack.“ Dabei sollten die Bilder eine Aussage haben, Individualität ausdrücken.

Die Nachfrage nach gestochen scharfen Bildern von Ti ist inzwischen so groß, dass die Wartezeiten lang sind, auch für Promis. Der große Erfolg ermöglicht es dem Tätowierer aber auch, Wünsche abzulehnen, Wünsche nach zweifelhaften Symbolen, aber auch solche: „Eine 18-Jährige wollte den Namen ihres Freundes, den sie erst drei Monate lang kannte, auf dem Oberarm haben. Die habe ich wieder weg geschickt.“ Ein Körperkünstler mit Verantwortung.

Elisabeth Höving


Aus dem Ressort
Das neue Gelsenkirchen - Schöner wohnen in Graf Bismarck
Stadtplanung
Das Wohnquartier Graf Bismarck wächst und gedeiht. Viele schmucke Häuser sind in der neuen Siedlung bereits zu sehen, nun wird der frühere Kohlehafen saniert und in eine schmucke Anlage umgebaut. Der erste Bauabschnitt kostet rund zwei Millionen Euro und wird aus EU- und Landes-Mitteln finanziert.
Gelsenkirchener zeichnet Feuerwehr-Kalender
Karikaturen
Uwe Wobser hat wieder zum Stift gegriffen. Mit einem zwinkernden Auge hat er eine Hommage an die Floriansjünger zu Papier gebracht. Ein Verlag fehlt aber noch. Findet sich keiner, will der 56-Jährige den Kalender im „Book on Demand“-Verfahren anbieten.
Neugeborenen aus Fenster geworfen - 17-Jährige vor Gericht
Prozess
Eine 17-Jährige aus Gelsenkirchen soll im Februar ihren neugeborenen Sohn aus dem Fenster geworfen haben. Der Junge starb. Die Schülerin muss sich deshalb seit Dienstag vor dem Landgericht Essen wegen Totschlags verantworten. Sie hatte die Schwangerschaft offenbar verheimlicht.
Jess Morgan bringt Folk aus Norwich nach Gelsenkirchen
Open Air
In der dritten Runde der 25. Staffel des „SommerSound“ stehen Jess Morgan und anschließend „Hotel Palindrone“ auf der Bühne. Und zwar nicht im Stadtgarten, wie sonst immer, sondern Sturmschäden-bedingt auf dem „Roten Platz“ zwischen Consol Theater und Musikprobenzentrum „Consol4“.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz bei den "Dirty Thirty"
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie unter dem Titel "Dirty Thirty" landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschlandweit gilt es demnach als klimaschädlichstes Werk in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten