„Super, wir haben einen Ausbildungsplatz“

Ein starkes Team  Carolin Prinz, Chef Jens Minor und Ömer Erdogan. Im Hintergrund: Oliver Schrader und Silke Holzhauer, Ausbildungsakquisiteure von der Agentur für Arbeit.
Ein starkes Team Carolin Prinz, Chef Jens Minor und Ömer Erdogan. Im Hintergrund: Oliver Schrader und Silke Holzhauer, Ausbildungsakquisiteure von der Agentur für Arbeit.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Carolin Prinz und Ömer Erdogan haben mit Hilfe der neuen Ausbildungsakquisiteureder Agentur für Arbeit in der Spedition Minor eine Lehrsteelle bekommen.

Gelsenkirchen.. Carolin Prinz und Ömer Erdogan haben das große Los gezogen. Die Zwei haben einen Ausbildungsvertrag von der Spedition Minor in der Tasche. Die 20-Jährige Carolin will Kfz-Mechatronikerin für Nutzfahrzeugtechnik werden; Ömer (18) strebt den Job des Berufskraftfahrers im Güterverkehr an.

Was heute so locker positiv klingt hat allerdings eine Vorgeschichte. Beispiel Carolin Prinz. „Ich habe die Schule 2012 abgeschlossen und mich dann erst einmal im kaufmännischen Bereich umgeschaut.“ Allerdings merkte die junge Frau recht schnell: „Das ist nichts für mich.“ Und ihr eigentlicher Traumjob Kfz-Mechatronikerin ist in einer immer noch männlich dominierten Berufswelt angesiedelt. Kaum Chancen für eine Frau, hat sie erfahren.

Schon heute Fachkräftemangel

Ömer Erdogan hat nach seinem Schulabschluss noch ein Berufsgrundschuljahr am Berufskolleg drauf gesattelt. „Ich habe mich dann beworben, aber keine Stelle bekommen.“ Klar, heute sagt er das mit einem Lächeln – weil er den Ausbildungsplatz inzwischen sicher hat.

Die beiden jungen Leute sind allerdings nicht auf direktem Weg bei der Spedition Minor gelandet. Sie steuerten zunächst die Büros der neuen Ausbildungsakquisiteure der Agentur für Arbeit an und partizipierten von deren Einsatz bei Arbeitgebern in Gelsenkirchen und Bottrop. Einer der drei Akquisiteure ist Oliver Schrader. Der grundsätzlich feststellt: „Die Bereitschaft, auszubilden, lässt nach.“

Spedition nimmt Ausbildung sehr ernst

Umso besser also, wenn er und seine Kolleginnen Evangelia Harba und Silke Holzhauer sich für motivierte junge Leute stark machen und bei Unternehmen gezielt nach Ausbildungsplätzen Ausschau halten. Bei Jens Minor, der die Spedition gemeinsam mit seinem Vater Detlef leitet, landeten sie einen Volltreffer. „Wir nehmen das Thema Ausbildung sehr ernst“, sagt er. „Im Berufskraftfahrerbereich besteht schon heute ein Fachkräftemangel.“ In aller Regel übernimmt die Spedition, in der rund 150 Mitarbeiter beschäftigt sind, alle Azubis. Was Minor so begründet: „Es macht ja keinen Sinn, Ausbildungsplätze zu generieren, wenn ich den jungen Leuten anschließend keinen Arbeitsplatz biete.“ Gute Aussichten also für Carolin und Ömer, die bei Minor am 1. August „on Top“ die Lehre beginnen. Ihre Ausbildungsplätze sind zusätzlich geschaffen worden. Acht weitere in den drei Ausbildungsberufen Kfz-Mechatronik, Berufskraftfahrer Kaufmann/frau sind regulär.

Die Ausbildungsakquisiteure appellieren an alle Betriebe: „Wer noch Ausbildungsplätze hat, bitte melden!“ Zu erreichen sind Silke Holzhauer und Oliver Schrader in GE unter 164-214 und -108, Evangelia Harba in Bottrop unter 02041 1096-113.