Sturmschäden in Gelsenkirchen auf 15 Millionen Euro geschätzt

Rund 3000 Bäume fielen „Ela“ zum Opfer. Die Bäume bewertet die Stadt mit durchschnittlich je 1300 bis 1500 Euro.
Rund 3000 Bäume fielen „Ela“ zum Opfer. Die Bäume bewertet die Stadt mit durchschnittlich je 1300 bis 1500 Euro.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Die entstandenen Schäden des Pfingssturms "Ela" werden von Kämmerer Dr. Georg Lunemann, auch Leiter des Krisenstabes, auf gut und gerne 15 Millionen Euro geschätzt. Es können auch mehr oder weniger sein. So genau weiß die Stadtverwaltung es noch nicht. Sie listet die Schäden nach wie vor auf.

Gelsenkirchen.. Pfingststurm „Ela“ hat auch in Gelsenkirchen für enorme Schäden gesorgt. „15 Millionen Euro sind es, plusminus, die wir nach Düsseldorf gemeldet haben“, nannte Kämmerer und Krisenstableiter Dr. Georg Lunemann (CDU) am Montag auf Anfrage der WAZ-Redaktion erstmals überhaupt eine Zahl.

Als seriös stufte er den Wert allerdings noch nicht ein. „Wir tragen weiterhin zusammen, was kaputt gegangen ist. Insofern sind die 15 Millionen nicht mehr als eine vorläufige Schätzung. Außerdem wissen wir an manchen Stellen noch gar nicht, wie wir die Schäden bewerten sollen, weil nicht klar ist, wie wir sie beheben werden“, so Lunemann. Dabei ginge es unter anderem um defekte Infrastruktur und hier beispielsweise um die Frage, ob eine zerstörte Straßenbeleuchtung einfach nur ersetzt werde oder vielleicht eine neuere Technik verbaut werden soll.

Genaue Schaden-Aufstellung wird geliefert

Eine genaue Schaden-Aufstellung muss die Stadt in den nächsten Tagen liefern. „Wir warten auf einen Fragebogen aus Düsseldorf, den wir recht zügig beantworten müssen“, so der Kämmerer. Denn die Landesregierung, die finanzielle Hilfe in Aussicht stellte, müsse ihre Daten schnellstens nach Brüssel weiterleiten, um dort an die relevanten Geldtöpfe heranzukommen.

„Völlig klar ist, dass wir keine eins-zu-eins-Entschädigung erhalten. Das hat die Landesregierung deutlich werden lassen“, sieht der städtische Finanzexperte weitere Belastungen auf den Haushalt zukommen.

In die politische Diskussion um den Wert eines Baumes möchte Lunemann sich nicht einmischen und findet die Anmerkung des Grünen-Fraktionschefs im Landtag, Reiner Priggen, erste Schadensmeldungen der Städte seien maßlos, deplatziert: „Wir haben rund 3000 zerstörte Bäume und berechnen einen neuen im Schnitt mit 1300 bis 1500 Euro.“ Macht anteilig maximal: 4,5 Millionen Euro.