Stimmen zur Fachkräfteoffensive

Sabine Wißmann, Wirtschaftsförderin der Stadt Bottrop, wünschte sich, „dass Arbeitgeber neue Wege gehen, um Arbeitskräfte für sich zu gewinnen. Anzeigenschaltungen reichen schon längst nicht mehr aus.“ Arbeitgeber wie die Senioren-Pflegeeinrichtung „Haus am Ehrenpark“ in Bottrop betonten den Stellenwert älterer Pflegekräfte. „Sie bringen die Lebenserfahrung mit, die es in der Altenpflege braucht“, so Heimleiter Roberto Giavarra.

Kerstin Schönlau, stellvertretende Vorsitzende der Diakonie Gladbeck-Bottrop-Dorsten, nannte das Einsatzprofil der Pflegekräfte „groß“. Das reiche von stationär über teilstationär bis ambulant. Nach Marina Schacks Beobachtung – sie ist Hausmutter einer Demenz-WG in Gelsenkirchen – wandele sich das Anforderungsprofil: „Die Tendenz ist, ich möchte zu Hause betreut werden.“

Beate Wieschermann, Einrichtungsleiterin des Johanniter-Stifts an der Herforder Straße in Gelsenkirchen, verwies auf die Qualifizierungsmöglichkeiten im Pflegeberuf.