Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 8°C
Wirtschaft.

Steuer-Einsatz mit Auszeichnung

13.11.2012 | 19:15 Uhr
Steuer-Einsatz mit Auszeichnung
Das CrefoZert wurde durch Mario Guidone (l.) an Bernd Werner in den Räumlichkeiten der Lohnsteuerhilfe übergeben.

Gelsenkirchen Beide Unternehmen sind bundesweit aktiv. Doch diesmal lag das „Gute“ buchstäblich nah. Die Creditreform Gelsenkirchen zeichnete jetzt die Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer e.V. mit dem Bonitätszertifikat „CrefoZert“ aus.

Das Zertifikat wird Unternehmen und Institutionen verliehen, die eine solide Finanzpolitik aufweisen. Der Lohnsteuerhilfeverein mit Sitz in Gladbeck hat seine Zentrale in Gelsenkirchen an der Emscherstraße 62.

Auf dem richtigen Weg

„Wir sind hocherfreut über diese Zertifizierung“, sagt Bernd Werner, 1. Vorsitzender der Lohnsteuerhilfe: „Zugleich bestätigt die Auszeichnung, dass wir weiterhin auf dem richtigen Weg sind. Wir investieren die Mitgliederbeiträge in die Stärken unseres Lohnsteuerhilfevereins, in die kompetente steuerliche Beratung von Arbeitnehmern, Angestellten, Beamten und Rentnern“, so Werner. Die 1991 gegründete Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer ist deutschlandweit aktiv mit rund 300 Beratungsstellen. 2011 wurden bundesweit über 50.000 Mitglieder steuerlich betreut.

„Für uns ist diese Zertifizierung ein positives Signal“, betont Mario Guidone, Prokurist der Creditreform Gelsenkirchen. „Dass wir die Lohnsteuerhilfe auszeichnen konnten, zeigt doch auch, dass hier Unternehmen angesiedelt sind, die unbeeindruckt von den Schwierigkeiten des Strukturwandels weiter kämpfen und sich am Markt erfolgreich positionieren.“

Das öffentliche Bild ist verzerrt

Für Bernd Werner ist das öffentliche Bild der Stadt ohnehin verzerrt: „Natürlich ist es betrüblich, dass Gelsenkirchen seit Jahren an der Spitze der Arbeitslosenstatistiken in NRW steht. Darüber geraten jedoch diejenigen manchmal in Vergessenheit, die einen Job haben. Das ist der weitaus überwiegende Teil der Gelsenkirchener.“

Mit dem Zertifikat will die Creditreform „kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit geben, die eigene Bonität gegenüber Kunden, Lieferanten, Banken und Mitarbeitern zu dokumentieren“, so Guidone. Zu den Prüfungskriterien werden eine ausführliche Jahresabschlussanalyse durch die von der Finanzaufsicht BAFIN zertifizierte „Crediteform Rating AG“ in Neuss herangezogen. Dazu kommen eine Managementbefragung sowie die Bonität der Creditreform-Auskunft, insbesondere das Zahlungsverhalten und die Entwicklung am Markt.

Jörn Stender



Kommentare
Aus dem Ressort
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil.Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Gelsenkirchener will Anlaufstelle für Bisexuelle gründen
Sexualität
Klaus (45) ist ein bisexueller Mann. Viele Bisexuelle leben und lieben im Verborgenen. Deshalb möchte Klaus in Gelsenkirchen eine Anlaufstelle gründen, wo sich Menschen jenseits des 27. Lebensjahres dieser sexuellen Ausrichtung treffen können, miteinander klönen und debattieren können.
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos