Steigendes Interesse am Umweltdiplom

Auf dem Bauspielplatz der Städtischen Kindertagesstätte an der Bochumer Straße 214 in Gelsenkirchen findet am 10. Juli 2013 im Rahmen des Projekts Umweltdiplom ein Workshop für Kinder unter dem Motto "Physik in der Praxis" statt. Physiker Jürgen Friker demonstriert mit Schläuchen der Firma Masterflex physikalische Prinzipien.
Auf dem Bauspielplatz der Städtischen Kindertagesstätte an der Bochumer Straße 214 in Gelsenkirchen findet am 10. Juli 2013 im Rahmen des Projekts Umweltdiplom ein Workshop für Kinder unter dem Motto "Physik in der Praxis" statt. Physiker Jürgen Friker demonstriert mit Schläuchen der Firma Masterflex physikalische Prinzipien.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Das Gelsenkirchener Umweltdiplom, das Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren in ihrer Freizeit erwerben können, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das Problem ist, Kinder aus bildungsfernen Familien für das Programm zu gewinnen.

Gelsenkirchen.. Beteiligen sich nur deutsche Kinder an dem Aktionsprogramm Umweltdiplom der Stadt? Nein. Ein Interesse, dass ihre Kinder Natur und Umwelt kennen lernen, haben auch Familien mit Migrationshintergrund. Das belegt Andrea Preuße-Schwake vom Referat Umwelt in ihrem Bericht und formulierte die Frage um: „Die Frage muss eher lauten, beteiligen sich Kinder aus bildungsfernen Haushalten?“ Die Gruppenangebote hätten sich da als besonders effizient erwiesen, um diese Kinder zu erreichen.

Das Gelsenkirchener Umweltdiplom, das Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren in ihrer Freizeit erwerben können, erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das belegen die Teilnahmezahlen: Im vergangenen Jahr nahmen 552 Kinder teil. 2001, da wurde das Aktionsprogramm von der Stadt zum ersten Mal aufgelegt, waren es noch 108. Ziel des Angebotes ist, Kindern Natur und Umwelt näher zu bringen.

Natur ist der Schwerpunkt beim Umweltdiplom

Mit den Jahren ist auch die Zahl der Veranstaltungen, Partner und Umweltdiplome gewachsen (in Klammern die Zahlen für 2001). 2014 gab es 291 Veranstaltungen (29), 49 Partner (18) und 253 verliehene Umweltdiplome (80). Mit 54 Prozent stellen Mädchen einen höheren Anteil als Jungen. Stark vertreten ist vor allem die Gruppe der Acht- bis Zwölfjährigen (61 Prozent), gefolgt von den Fünf- bis Siebenjährigen (34 Prozent). Bei den 13- bis 15-Jährigen schwindet das Interesse. Dieser Altersgruppe gehören nur noch fünf Prozent der Teilnehmer an.

Die inhaltlichen Schwerpunkte und Themenfelder sind Natur (47 Prozent), Experimente (21 Prozent) und Klima (12 Prozent). Die Veranstaltungen sind in einer Broschüre dargestellt, die im Wesentlichen über Gelsenkirchener Schulen verteilt wird.