Spende sichert Ausflüge für Tschernobylkinder

Spendenübergabe (v. l.): Andre Kubicki (Krombacher), Ralf Theune (1. Vorsitzender), Georg Schidlewski, Karen Modersohn-Kluth (2. Vorsitzende).
Spendenübergabe (v. l.): Andre Kubicki (Krombacher), Ralf Theune (1. Vorsitzender), Georg Schidlewski, Karen Modersohn-Kluth (2. Vorsitzende).
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Krombacher Brauerei überreicht 2500 Euro an Raduga. Noch fehlen Gasteltern für Kinder aus Mosyr.

Gelsenkirchen.. Zwei Jahre ist es her, dass Georg Schidlewski in einem Newsletter von der Krombacher Spendenaktion erfahren hat. Diese unterstützt seit 2003 Institutionen, die sich in besonderer Form für soziale Anliegen einsetzen, mit jeweils 2500 Euro. Als engagiertes Vereinsmitglied schickte Schidlewski eine Bewerbung für die Raduga Tschernobyl Hilfe e. V. ein. „Beim zweiten Versuch hatten wir Glück“, freut sich Vereinsvorsitzender Ralf Theune.

Am Donnerstag überreichte ihm Andre Kubicki als Repräsentant der Krombacher Brauerei den versprochenen Scheck. „Damit ist die Finanzierung des diesjährigen Ausflugprogramms zur Hälfte gedeckt“, erklärt Theune. Seit etwa 20 Jahren unterstützt sein Verein Menschen in den verstrahlten Regionen in Weißrussland. Einen Teil bilden Sach- und Geldspenden für Schulen, Krankenhäuser und andere karitative Einrichtungen, wobei die Vereinsvorstände regelmäßig vor Ort die richtige Nutzung der Gelder prüfen.

Neue Gruppe im Juni

Gleichzeitig lädt der Verein jedes Jahr Kinder im Alter zwischen neun und 13 Jahren zu einem vierwöchigen Erholungsurlaub nach Gelsenkirchen ein. „Es ist erwiesen, dass nach vier Wochen Aufenthalt in einer unverstrahlten Umgebung, das Immunsystem der Kinder deutlich stärker ist“, sagt Theune.

Vom 15. Juni bis 15. Juli wird wieder eine Gruppe in GE sein. Die Kinder werden in Gastfamilien untergebracht, zwei- bis dreimal werden Ausflüge in die Umgebung organisiert, etwa in den Zoo oder Freizeitpark. Für diese Gruppe sucht der Verein dringend noch fünf Familien, die bereit sind ein Kind aufzunehmen. Die meisten Kinder sprächen Deutsch, es stünden aber auch Dolmetscher zur Unterstützung bereit, beruhigt der Vereinsvorsitzende. Interessierte Gasteltern melden sich bei Ralf Theune, 0173 282 41 95.