Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Suche

Sonja P. (28) aus Gelsenkirchen wird seit Anfang Oktober vermisst

27.12.2013 | 13:21 Uhr
Sonja P. (28) aus Gelsenkirchen wird seit Anfang Oktober vermisst
Die Polizei sucht jetzt mit einem Bild nach Sonja Palme.Foto: Andreas Bartel

Gelsenkirchen.   Seit Anfang Oktober fehlt von der 28-jährigen Sonja P. jede Spur. Die Polizei Gelsenkirchen sucht jetzt mit einem Foto nach der jungen Frau, der das Amtsgericht wegen psychischer Probleme eine Betreuerin an die Seite gestellt hatte. Als die Polizei ihre Wohnungstüre öffnen ließ, stapelte sich die Post im Briefkasten.

Ein Mensch verschwindet: Als die Polizei am 8. Oktober die verschlossenen Wohnungstür von Sonja P. an der Augustastraße öffnen lässt, findet sie zwei verendete Wellensittiche und einen überquellenden Briefkasten, in dem sich ungeöffnete Post stapelt.

Keine Spur von P., 28, alleinstehend und kinderlos. Anfang Oktober hatte die Betreuerin, die das Amtsgericht der jungen Frau wegen einer psychischen Erkrankung an die Seite gestellt hat, letztmals telefonischen Kontakt zu der Gelsenkirchenerin.

Am 7. November stellt die Frau Vermisstenanzeige bei der Polizei. So lange nach dem letzten Lebenszeichen deshalb, weil es keine Anzeichen dafür gab, dass P. sich oder andere gefährden könne. Sie habe ihr Leben allein gestalten können, sagt der Gelsenkirchener Polizeisprecher Johannes Schäfers.

Nach Gelsenkirchen keine familiären Verbindungen

Die Polizei hat Bekannte befragt und die Geschwister der jungen Frau, die aus Herten stammt. Es haben sich keine Hinweise auf ihren Verbleib oder ihren jetzigen Aufenthaltsort ergeben. Alle bisherigen Spuren hätten in eine Sackgasse geführt, sagt Schäfers. Nach Gelsenkirchen hat P., die seit fünf Jahren in der Augustastraße lebte, nach Angaben der Polizei keine familiären Verbindungen.

Die Polizei sucht jetzt mit einem Bild nach der Vermissten. Als 1,65 Meter groß wird sie beschrieben, ein sportlich-schlanker Typ. Zuletzt trug sie schulterlanges, braunes Haar, das könnte sie mittlerweile rötlich gefärbt haben.

Auffällig ist eine Warze über der Oberlippe. Wer die Vermisste seit dem 1. Oktober dieses Jahres gesehen hat, kann sich unter 0209-365-7112 oder -8240 (Kriminalwache) an die Polizei wenden.

Handy steht seit Wochen still

Fest steht, dass die junge Frau seit Anfang Oktober auch ihr Handy nicht mehr benutzt hat. Weder gibt es nach jetzigem Ermittlungsstand Anzeichen dafür, dass die 28-Jährige sich das Leben habe nehmen wollen, noch dafür, dass Dritte an ihrem Verschwinden beteiligt gewesen sein könnten, sagt Schäfers: „Aber wenn ein Mensch vom einem auf den anderen Tag weg ist, muss man immer mit allem rechnen.“ Nicht zuletzt sei eins nicht ausgeschlossen: „Vielleicht ist sie auch einfach nur abgetaucht.“

Stefan Kober



Kommentare
Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse