Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
Gelsenkirchen

Sensation White geht in die LTU-Arena

25.06.2007 | 03:58 Uhr

Düsseldorfer Schmuckstück im Konzertbereich wieder einmal der "Sieger" gegen die Veltins-Arena. Dance-Event steigt Silvester

Irgendwann musste es ja so kommen: Haben sich in den vergangenen zwei, drei Jahren Welt-Stars aus dem Rock- und Pop-Business wie Madonna, Depeche Mode, Rolling Stones und Genesis lieber für die Düsseldorfer LTU-Arena statt für die Veltins-Arena entschieden, so hat Gelsenkirchens Veranstaltungs-Tempel mit der Sensation White nun ein Event, das schon zweimal hier stattfand, direkt an den Konkurrenten verloren. Die dritte Sensation steigt nämlich jetzt zu Silvester in dem Schmuckstück der Landeshauptstadt.

Man hätte die Sensation gerne in Gelsenkirchen behalten, war aus Kreisen der Verantwortlichen der Veltins-Arena zu vernehmen, man nehme den Weggang aber sportlich hin. Überdies wurde in diesem Zusammenhang betont, dass man mit der Auslastung der Arena durchaus zufrieden sei. Das kann man bei Schalke 04 in fußballerischer Hinsicht auch absolut sein, und auf diese Karte setzen die Verantwortlichen wohl schon länger fast ausschließlich.

Vom hervorragenden Ruf als Konzert-Location im goldenen Sommer 2003, als sich in der Veltins-Arena beispielsweise Robbie Williams, Bruce Springsteen und Bon Jovi die Klinke in die Hand gaben, ist nicht mehr viel übrig geblieben. In diesem Jahr reichte es lediglich "nur" noch zu drei Konzerten zweier nationaler Stars wie Grönemeyer und Pur. Jetzt geht auch das Dance-Spektakel Sensation, das im vergangenen Jahr noch 22 000 Fans anzog. Der holländische Veranstalter ID&T begründet seinen Umzug allerdings u. a. auch mit der Attraktivität von Düsseldorf: "Wir expandieren mit dem Event derzeit in mehr als 25 Länder und das ausnahmslos in die aufregendsten Metropolen, wie Sydney, Dubai, Moskau, Kapstadt, L.A. oder Rio de Janeiro. Da passt Düsseldorf."

Von Ulrich Dörner



Kommentare
Aus dem Ressort
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Drei Gemeinden in Gelsenkirchen feiern ihre Vereinigung
Evangelische Kirche
Der Trend zum Kirchenaustritt macht um den Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid keinen Bogen. Die Folgen sind bekannt. Rückzug aus der Trägerschaft etlicher evangelischer Kindergärten, Entwidmung von Kirchen ... sparen eben. Auch durch die Schaffung so genannter Gemeinde-Kooperationsräume.
Puppenbühne der Polizei Gelsenkirchen feiert 50. Jubiläum
Verkehrserziehung
Sinn und Zweck der Gelsenkirchener Bühne ist aber nach wie vor derselbe: Auf spielerische Art lernen Kinder, wie sie den Straßenverkehr sicherer meistern. Das Puppenspiel für Vorschulkinder übernehmen Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos