Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Gelsenkirchen

Senioren unterstützen Senioren

27.05.2009 | 16:48 Uhr

26 Vertreter sollen in verschiedenen Stadtteilen ab September die Arbeit aufnehmen - ehrenamtlich. Ein Gespräch mit zwei Pionieren

Gisela Majewski und Manfred Raab, zukünftige Seniorenvertreter in Gelsenkirchen / Alte / Senioren WAZ-Bild: Martin Möller am 27.05.2009

Gisela Majewski (75) und Manfred Raab (60) sind zwei von 26 Ehrenamtlichen, die zurzeit zusammen mit der Stadt Gelsenkirchen ein Netzwerk von Seniorenvertretern aufbauen, das in 40 Stadtquartieren Anlaufstellen für Senioren schaffen soll. WAZ-Redakteurin Tina Bucek sprach mit ihnen über Motivationen und Pläne.

Wie kommt man darauf, Seniorenvertreter sein zu wollen? Und das auch noch ehrenamtlich?

Majewski: Ich bin ein neugieriger Mensch, und ich engagiere mich schon seit Jahren in Seniorengruppen. Ich möchte einfach gerne etwas tun. Und diese Aufgabe scheint mir spannend und reizvoll. Schließlich geht es auch darum, Menschen zu erreichen, die sonst vielleicht nie einen Fuß über unsere Schwelle setzen würden.

Raab: Ich mache das auch für mich. Ich habe als Rentner viel Freizeit und möchte die sinnvoll gestalten. Außerdem bin ich Sportkegler. Ich könnte mir vorstellen, andere Senioren für Sport zu motivieren. Das würde mir Spaß machen.

Was sollen die „Seniorenvertreter” denn genau machen?

Majewski: Angedacht ist ja, dass wir in allen 40 Stadtquartieren eine Anlaufstelle haben, eine Art Büro oder Ladenlokal. Hier werden dann Sprechzeiten angeboten, zunächst mal einmal in der Woche, im Moment sind wir bei mittwochs, 15 bis 17 Uhr. Da können Senioren sich zu allen möglichen Fragen beraten lassen. Natürlich können wir nicht alles beantworten, aber wir können weiter vermitteln an Stellen, die dann helfen können.

Raab: Im Moment sind wir ja auch erst 26. Geplant sind zwei bis drei Vertreter in jedem Stadtquartier, also insgesamt 80 bis 120. Aber wir sind ja erst am Anfang.

Wie geht es denn jetzt weiter?

Majewski: Wir werden uns nochmal treffen und dann zusammen zu einem Wochenendseminar fahren. Anschließend werden wir eine Woche lang jeden Nachmittag geschult.

Raab: Die Schulung ist Teil des Projektes. Auch wenn wir mit der Arbeit gestartet haben, sollen immer wieder Schulungen stattfinden, inhaltliche und methodische. Man muss ja auch erstmal lernen, wie man überhaupt ein Beratungsgespräch führt. Oder, welche Leute in welchem Fall ansprechbar sind.

Und wann geht es dann konkret los?

Majewski: Spätestens im Oktober diesen Jahres. Und dann werden wir sehen.

Tina Bucek



Kommentare
Aus dem Ressort
In Gelsenkirchen wir wieder rund um die Uhr geblitzt
Blitzmarathon
Rund um die Uhr werden ab Donnerstag, 18. September, 6 Uhr, 24 Stunden lang bis zum Freitag mehrere Dutzend Polizeibeamte den Verkehr in Gelsenkirchen auf den Straßen per Laserpistole, mobilen Radargeräten und stationären Anlagen ins Visier nehmen.
Klimawandel wird in Gelsenkirchen für jedermann verständlich
Wissensnacht Ruhr
400 Wissenschaftler haben für den 2. Oktober, 16 bis 24 Uhr, mehr als 200 Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Im Wissenschaftspark an der Munscheidstraße werden Experimente vorgeführt und Exkursionen gestartet. Mitmachen und Fragen stellen sind ausdrücklich erwünscht.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Schicksale in Buchform
Feldpost
Feldpost galt als Lebenszeichen. Der Historiker Dr. Daniel Schmidt hat Gelsenkirchener Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg ausgewertet und in dem Buch „ Bin noch gesund und munter“ veröffentlicht. Leser können die Heimatgeschichte aus den Jahren 1914 bis 1918 aus persönlichen Perspektiven erleben.
Vermerk in der Personalakte muss gestrichen werden
Arbeitsgericht
Der Gelsenkirchener Bergmann Christian Link hatte gegen die Abmahnung der Bergbauspezialfirma Deilmann-Haniel geklagt – und gewann vor dem Arbeitsgericht Dortmund.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft