Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
POLIZEI-BILANZ

Senioren als Verkehrstote zwingen die Polizei in Gelsenkirchen zum Handeln

09.07.2012 | 17:05 Uhr
Senioren als Verkehrstote zwingen die Polizei in Gelsenkirchen zum Handeln
Senioren sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Foto: Klaus Micke / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Sechs der sieben Verkehrstoten im vergangenen Jahr waren Senioren. Das berichtete Polizeipräsident Rüdiger von Schoenfeldt dem Rat. Schon jetzt zeichne sich ab: Der Trend des Vorjahres setzt sich im ersten Halbjahr 2012 fort. Diese Tendenz zwinge zum Handeln, sagt die Polizei.

Es gehört zur guten Tradition, dass der Polizeipräsident den Rat einmal jährlich über den aktuellen Stand der Polizeiarbeit und die Zusammenarbeit zwischen seiner Behörde und der Stadt informiert.

So geschehen in der letzten, schweißtreibenden Sitzung vor der Sommerpause. Dabei richtete Rüdiger von Schoenfeldt die Aufmerksamkeit auf eine traurige Besonderheit bei Verkehrsunfällen: Sieben Verkehrstote waren 2011 zu beklagen – sechs von ihnen waren Senioren. „Dieser Trend hat sich in diesem Jahr fortgesetzt“, sagte von Schoenfeldt. „Von bisher fünf Verkehrstoten waren vier Senioren.“ Diese Tendenz zwinge zum Handeln. In Planung sei eine Aktion zur Verkehrssicherheit älterer Menschen.

Kriminalität: Steigende Fallzahlen

Wie erfolgreich Schwerpunktarbeit in punkto Sicherheit sein kann, dafür steht die Statistik bei Unfällen mit Kindern. Die Arbeit der Kinder- und Unfallkommission, in der Polizei und Stadt jeden Kinderunfall analysieren und Handlungskonzepte entwickeln, hat aktiv dazu beigetragen, die Zahl der Verletzten pro Jahr von über 115 auf 72 (2011) zu senken.

Keine guten Botschaften hatte der Polizeipräsident dagegen im Bereich Kriminalitätsentwicklung. In den vergangenen zehn Jahren lag die Quote bei jährlich 24- bis 25.000 Delikten. „2011 waren es über 26.000, das ist eine Steigerung von neun Prozent gegenüber dem Vorjahr – und das bei sinkender Einwohnerzahl“, betonte von Schoenfeldt. Er lenkte die Aufmerksamkeit besonders auf Gewalttaten und Wohnungseinbrüche , „weil diese Delikte die Opfer stark beeinträchtigen und traumatisieren“. Wohnungseinbrüche – 2011 durchschnittlich zwei Delikte pro Tag – seien obendrein belastend, „weil hier die Intimsphäre von Personen zerstört wird und damit häufig das Vertrauen in einen geschützten Rückzugsbereich“.

81 Fälle politisch motivierter Kriminalität (PMK) hat die Gelsenkirchener Polizeibehörde im vergangenen Jahr registriert. Das Besorgniserregende: 64 Fälle sind der rechten Szene zuzuordnen.

Polizei ist besser vorbereitet

Bei den Taten handelte es sich von Schoenfeldts Worten zufolge um Propaganda- und Kennzeichendelikte, in fünf Fällen kam es zu Körperverletzungen. Bis nach Gelsenkirchen schlugen auch die Wellen des NSU-Terrors. Der Polizeichef sagte: „In einer Datei fand man zirka 10.000 Namen und Adressen von Institutionen und Personen, davon zirka 20 in Gelsenkirchen – teils veraltet, teils aktuell.“ Die Betroffenen seien informiert, „für eine besondere Gefährdung hatten wir keine Hinweise“.

Der Polizeichef lenkte die Aufmerksamkeit auch auf das Thema Gewalt gegen Polizisten. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des heimtückischen Verbrechens an zwei Beamten im Streifendienst im August 2011. „Das Problem ist nicht geringer geworden, hat aber für meine Mitarbeiter etwas an Schrecken verloren, weil sie auf die unterschiedlichen Situationen besser vorbereitet sind“, fasste von Schoenfeldt zusammen.

Präventionsrat packt den „Angstraum Hauptbahnhof“ an

Im Rat auf das Thema „Angstraum Hauptbahnhof “ angesprochen, sagte Polizeipräsident Rüdiger von Schoenfeldt, seine Behörde sei bereits im Gespräch mit der Stadt. Unstreitig gebe es hier Handlungsbedarf. Der Polizeichef: „Wir wollen jetzt zunächst restriktiv gegen Auswärtige, viele von ihnen kommen aus Essen, vorgehen.“ Einen runden Tisch, wie er von Lutz Dworzak (SPD ) vorgeschlagen worden war, hält von Schoenfeldt unter Verweis auf den dafür bestens geeigneten Präventionsrat für nicht erforderlich. SPD-Fraktionschef Klaus Haertel warb ausdrücklich dafür, betroffene Bürger, die sich zu Wort gemeldet hätten, in die Gespräche einzubeziehen.

Monika Gärtner-Engel (AUF) fragte im Zusammenhang mit rechter Kriminalität, ob die Wohnwagenbrände – Ende 2010 brannte in der Feldmark das rollende Eigentum von Sinti- und Romafamilien nieder – im Zusammenhang mit den NSU-Verbrechen stünden. Was der Polizeichef verneinte.

Inge Ansahl



Kommentare
10.07.2012
12:53
Senioren als Verkehrstote zwingen die Polizei in Gelsenkirchen zum Handeln
von DonPromillo | #1

Zum Thema "Senioren als Verkehrstote":

Ich muss in letzter Zeit immer häufiger beobachten, dass immer mehr Senioren nicht die Ampeln oder Zebrastreifen benutzen, sondern die Straßen einfach so überqueren. Und das obwohl Ampeln ausreichend und teilweise in 10 - 20m Abstand zur Überquerungsstelle aufgestellt sind. Das soll nicht heißen das die alleinige Schuld bei den Senioren zu suchen ist, aber man darf auch nicht pauschal nur die Autofahrer verurteilen.

Aus dem Ressort
Aktuelle Krisenherde bestimmen die Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte am Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und nach einer Attacke gegen die Synagoge dokumentierten die Teilnahmer ihre Solidarität mit der...
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Entgleiste Straßenbahn in Gelsenkirchen wirft Fragen auf
Unfall
Ein gebrochenes Einzelradfahrwerk brachte die Straßenbahn 302 am Freitag zum entgleisen. Warum dies passierte, ob durch einen Gegenstand auf dem Gleis oder wegen Materialversagens, ist unklar. Eine Unfallbeteiligte widerspricht dem Verkehrsunternehmen hinsichtlich Passagierzahl und zum Ausmaß.
Das Augustinusfest litt unter dem wechselhaften Wetter
Gemeinde
Das Wetter an diesem Sonntag macht es den Organisatoren des Augustinusfestes an der Ahstraße nicht leicht. Während einige Helfer zu Beginn bei bewölktem, aber trockenem Wetter versuchen, die Hüpfburg aufzustellen, belehrt sie nur wenig später ein prasselnder Regenschauer eines besseren.
Grüne in Gelsenkirchen stellen Fragen zum Orchester-Betrieb
Politik
Zur Sitzung des Gelsenkirchener Hauptausschusses gibt es einen Bericht zum Haushalt zum Stichtag 30. Juni vor, in dem 500 000 Euro Mehrausgaben im Zusammenhang mit den Tarifverhandlungen mit der Neuen Philharmonie Westfalen dargestellt werden. Das wirft bei den Grünen im Rat der Stadt Fragen auf.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse