Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
Schalke 04

Seit 20 Jahren setzt sich Schalker Fan-Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung ein

20.05.2012 | 16:25 Uhr
Seit 20 Jahren setzt sich Schalker Fan-Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung ein
Die Gesprächsrunde mit Manni Breukmann von der Schalker Fan-Initiative e.V.: Manni Breukmann, Bernd Manskowski und Ben Redelings (von links). Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.   Zum Jubiläum diskutiert der Verein "Schalker gegen Rassismus" über Eskalationen im Fußball. Mit einem kleinen Banner in der Nordkurve fing vor 20 Jahren alles an. „Wenn am Ende der 90 Minuten der Hass noch so groß ist, dass man kein Bier zusammen trinken kann, fällt das für mich auch unter Rassismus“, sagt Autor Ben Redelings.

Mit einem kleinen Banner in der Nordkurve fing alles an. Am Freitag blickte die Schalker Fan-Initiative auf 20 Jahre Arbeit gegen Rassismus und Diskriminierung zurück.

Gesprächsthema Nummer Eins bei der Geburtstagsfeier in der Fan-Kneipe „Auf Schalke“, bei der unter anderem Manni Breuckmann und Gerd Rehberg zum Gratulieren vorbei kamen, war das Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Berlin . Die aktiven Fans warnen vor Schnellschüssen und setzen auf Prävention.

„Wenn am Ende der 90 Minuten der Hass noch so groß ist, dass man kein Bier zusammen trinken kann, fällt das für mich auch unter Rassismus“, so Autor Ben Redelings, der sich in einer Talkrunde mit Radiolegende Manni Breuckmann und Schalkes Ehrenpräsident Gerd Rehberg über die Arbeit der Fan-Initiative und über die jüngsten Eskalationen rund um den Fußball austauschte. Den schwarzen Peter sieht der Bochumer bei den Vereinen, der DFL und dem DFB: „An der Fan-Arbeit wurde in den vergangenen Jahren immer gespart.“

Gerd Rehberg stellte die Rolle der Profis in Frage: „Wenn schon die Vorbilder auf dem Platz versagen, wie soll es dann auf den Rängen aussehen?“ Manni Breuckmann warnte davor, die Gewalttäter isoliert vom Sport zu betrachten und als kriminelle Außenstehende abzustempeln: „Auch diese Irren sind Fußballfans.“ Und der Experte macht sich keine Illusionen: „Es wird nie einen absolut gewaltfreien Fußball geben.“

„Dass die Schulleitung auf uns zugekommen ist, zeigt, dass wir nach wie vor gebraucht werden“

Gerd Rehberg hob die Existenzberechtigung der Schalker Fan-Ini hervor. Mit Projekten, Ausstellungen, internationalen Fußballturnieren und präventiver Jugendarbeit tragen die „Schalker gegen Rassismus“ zum Abbau von Vorurteilen bei. Jüngst wurde eine Kooperation mit dem Weiterbildungskolleg Emscher-Lippe als „Schule ohne Rassismus“ geschlossen. „Dass die Schulleitung auf uns zugekommen ist, zeigt, dass wir nach wie vor gebraucht werden“, so die erste Vorsitzende, Susanne Franke.

Gleichzeitig engagiert sich die Fan-Ini gegen Repressionen wie Fangnetze sowie für den Erhalt von Stehplätzen. Die Fans in der Schalke-Kneipe an der Kurt-Schumacher-Straße halten wenig von Aktionismus. „Ich sehe keine Sanktionsmaßnahmen, die so etwas wie in Düsseldorf verhindern könnten“, so Sven Schneider. Wenn Leute auf den Platz wollen oder Bengalos ins Stadion schmuggeln wollen, werde das auch passieren. „Man sollte vorher miteinander über die Gefahren reden und präventiv arbeiten“, so der 38-Jährige. „Ich kann mich an 2. Liga-Zeiten erinnern, da sind wir auch auf die Zäune geklettert“, so Martin Kulig. Die Vorkommnisse in Düsseldorf seien aber grenzwertig. „Für Familien ist sowas ganz problematisch.“ Von Bengalos hält Melanie Nass, die seit Jahren in der Nordkurve steht, nichts: „Mich wundert, wie solche Massen ins Stadion kommen können.“ Dass der Platz gestürmt wurde, relativiert die 43-Jährige: „Es hat sich ja niemand geprügelt.“

Patrick Schleu



Kommentare
22.05.2012
09:09
Seit 20 Jahren setzt sich Schalker Fan-Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung ein
von eisenkopf | #1

„Wenn am Ende der 90 Minuten der Hass noch so groß ist, dass man kein Bier zusammen trinken kann, fällt das für mich auch unter Rassismus“, sagt Autor Ben Redelings.

Ist es dann demnächst Rassismus, eine andere Meinung als Herr Redelings zu haben?
Das Wort wird zu oft unangebracht benutzt.

Aus dem Ressort
Gelsenkirchener Berufskollegs für die Zukunft aufstellen
Bildung
Spätestens im Schuljahr 2013/24 werden die Schülerzahlen der Gelsenkirchener Berufskollegs die Talsohle erreicht haben. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens der Projektgruppe Bildung und Region. Deren Empfehlung: Die heute vier Berufskollegs mit ihren sieben Standorten auf drei Zentren...
Wandel in Gelsenkirchen – vom Reformhaus zum Bio-Körbchen
Handel
Isabel Evers und David Bone vermarkten bislang auf dem Altstadt-Markt in Gelsenkirchen und in ihrem Bio-Laden in Moers Produkte aus eigenem Anbau. Nun übernehmen sie das Ladenlokal des Wörishofener Kräuterhauses und wollen dort spätesten nächsten März ihr „Bio-Körbchen“ eröffnen.
S04-Mitarbeiterin soll mit Knappenkarten betrogen haben
Arbeitsgericht
Auf Schalke zahlen die Fans mit ihrer Knappenkarte. Mit einer solchen soll eine Arbeitnehmerin ihren Arbeitgeber Schalke 04 um Geld betrogen haben und wurde deshalb im Sommer gekündigt. Die Schalker stehen damit juristisch aber auf dünnem Eis, die Mitarbeiterin könnte vor Gericht siegen.
Autorin besucht die Proben im Consol Theater
Theater
Die prominente Dramatikerin Sibylle Berg schrieb für das Consol Theater das Jugendtheaterstück „Mein seltsamer Freund Walter“. Vor der Uraufführung kam sie zu einem Probenbesuch nach Gelsenkirchen.
Wie viel Steuergeld darf ein Theaterbesuch in Gelsenkirchen kosten?
Kulturförderung
Auch wer als Gelsenkirchener nie ins Theater geht, finanziert jeden Besuch des Musiktheaters im Revier mit. Im Jahr 2012 wurden im Schnitt 120 Euro pro Besuch aus dem Stadtsäckel bezogen. Zu viel Geld, moniert der Bund der Steuerzahler in NRW: Gelsenkirchen landet in der Negativstatistik im oberen...
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schalke-Choreos
Bildgalerie
Schalke-Fans
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Erster Heimsieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke 04