Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 18°C
Schalke 04

Seit 20 Jahren setzt sich Schalker Fan-Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung ein

20.05.2012 | 16:25 Uhr
Seit 20 Jahren setzt sich Schalker Fan-Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung ein
Die Gesprächsrunde mit Manni Breukmann von der Schalker Fan-Initiative e.V.: Manni Breukmann, Bernd Manskowski und Ben Redelings (von links). Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.   Zum Jubiläum diskutiert der Verein "Schalker gegen Rassismus" über Eskalationen im Fußball. Mit einem kleinen Banner in der Nordkurve fing vor 20 Jahren alles an. „Wenn am Ende der 90 Minuten der Hass noch so groß ist, dass man kein Bier zusammen trinken kann, fällt das für mich auch unter Rassismus“, sagt Autor Ben Redelings.

Mit einem kleinen Banner in der Nordkurve fing alles an. Am Freitag blickte die Schalker Fan-Initiative auf 20 Jahre Arbeit gegen Rassismus und Diskriminierung zurück.

Gesprächsthema Nummer Eins bei der Geburtstagsfeier in der Fan-Kneipe „Auf Schalke“, bei der unter anderem Manni Breuckmann und Gerd Rehberg zum Gratulieren vorbei kamen, war das Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Berlin . Die aktiven Fans warnen vor Schnellschüssen und setzen auf Prävention.

„Wenn am Ende der 90 Minuten der Hass noch so groß ist, dass man kein Bier zusammen trinken kann, fällt das für mich auch unter Rassismus“, so Autor Ben Redelings, der sich in einer Talkrunde mit Radiolegende Manni Breuckmann und Schalkes Ehrenpräsident Gerd Rehberg über die Arbeit der Fan-Initiative und über die jüngsten Eskalationen rund um den Fußball austauschte. Den schwarzen Peter sieht der Bochumer bei den Vereinen, der DFL und dem DFB: „An der Fan-Arbeit wurde in den vergangenen Jahren immer gespart.“

Gerd Rehberg stellte die Rolle der Profis in Frage: „Wenn schon die Vorbilder auf dem Platz versagen, wie soll es dann auf den Rängen aussehen?“ Manni Breuckmann warnte davor, die Gewalttäter isoliert vom Sport zu betrachten und als kriminelle Außenstehende abzustempeln: „Auch diese Irren sind Fußballfans.“ Und der Experte macht sich keine Illusionen: „Es wird nie einen absolut gewaltfreien Fußball geben.“

„Dass die Schulleitung auf uns zugekommen ist, zeigt, dass wir nach wie vor gebraucht werden“

Gerd Rehberg hob die Existenzberechtigung der Schalker Fan-Ini hervor. Mit Projekten, Ausstellungen, internationalen Fußballturnieren und präventiver Jugendarbeit tragen die „Schalker gegen Rassismus“ zum Abbau von Vorurteilen bei. Jüngst wurde eine Kooperation mit dem Weiterbildungskolleg Emscher-Lippe als „Schule ohne Rassismus“ geschlossen. „Dass die Schulleitung auf uns zugekommen ist, zeigt, dass wir nach wie vor gebraucht werden“, so die erste Vorsitzende, Susanne Franke.

Gleichzeitig engagiert sich die Fan-Ini gegen Repressionen wie Fangnetze sowie für den Erhalt von Stehplätzen. Die Fans in der Schalke-Kneipe an der Kurt-Schumacher-Straße halten wenig von Aktionismus. „Ich sehe keine Sanktionsmaßnahmen, die so etwas wie in Düsseldorf verhindern könnten“, so Sven Schneider. Wenn Leute auf den Platz wollen oder Bengalos ins Stadion schmuggeln wollen, werde das auch passieren. „Man sollte vorher miteinander über die Gefahren reden und präventiv arbeiten“, so der 38-Jährige. „Ich kann mich an 2. Liga-Zeiten erinnern, da sind wir auch auf die Zäune geklettert“, so Martin Kulig. Die Vorkommnisse in Düsseldorf seien aber grenzwertig. „Für Familien ist sowas ganz problematisch.“ Von Bengalos hält Melanie Nass, die seit Jahren in der Nordkurve steht, nichts: „Mich wundert, wie solche Massen ins Stadion kommen können.“ Dass der Platz gestürmt wurde, relativiert die 43-Jährige: „Es hat sich ja niemand geprügelt.“

Patrick Schleu


Kommentare
22.05.2012
09:09
Seit 20 Jahren setzt sich Schalker Fan-Initiative gegen Rassismus und Diskriminierung ein
von eisenkopf | #1

„Wenn am Ende der 90 Minuten der Hass noch so groß ist, dass man kein Bier zusammen trinken kann, fällt das für mich auch unter Rassismus“, sagt Autor Ben Redelings.

Ist es dann demnächst Rassismus, eine andere Meinung als Herr Redelings zu haben?
Das Wort wird zu oft unangebracht benutzt.

Aus dem Ressort
Säugling starb an Hirnblutung und Unterkühlung
Prozess
Seit Dienstag muss sich eine 17 Jahre alte Schülerin aus Hassel vor der III. großen Essener Jugendstrafkammer verantworten. Der Vorwurf lautet auf Totschlag. Die damals 16-Jährige soll ihr Neugeborenes aus dem Badezimmerfenster des Elternhauses im ersten Stockwerk geworfen haben.
Jess Morgan bringt Folk aus Norwich nach Gelsenkirchen
Open Air
In der dritten Runde der 25. Staffel des „SommerSound“ stehen Jess Morgan und anschließend „Hotel Palindrone“ auf der Bühne. Und zwar nicht im Stadtgarten, wie sonst immer, sondern Sturmschäden-bedingt auf dem „Roten Platz“ zwischen Consol Theater und Musikprobenzentrum „Consol4“.
Baustelle Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen
Verkehr
Die Bogestra hat die Gleise zwischen der Veltins-Arena und der Haltestelle Emscherstraße in Gelsenkirchen erneuert. Insgesamt wurden 2400 Gleise ausgetauscht und 3000 Tonnen Schotter eingebracht.
4 Wochen ohne Auto in Gelsenkirchen – und trotzdem mobil
Verkehr
Das ermöglicht die Bogestra drei Familien, einer davon aus Gelsenkirchen. Die Familien können im August kostenlos im öffentlichen Nahverkehr fahren, müssen dafür aber auf’s Auto verzichten. Die Aktion findet zum ersten Mal statt.
Trickbetrügerinnen festgenommen
Blaulicht
Eine 65-jährige Frau aus Gelsenkirchen und eine 58-Jährige aus Essen sind gestern bei einem versuchten Trickbetrug in Hamburg vorläufig festgenommen worden.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Theater der Träume
Bildgalerie
Proegrssive Metal
Kunst aus der Katastrophe
Bildgalerie
Erster Weltkrieg
Zu Gast bei der Polizei
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten