Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 13°C
Tierisches

Seelöwenkinder verzücken Besucher in Zoom-Erlebniswelt

28.06.2012 | 15:31 Uhr
Stolze Mama: Tiffy mit ihrem Jungtier, dem sie kaum von der Seite weicht. Es ist ihr erster Nachwuchs.Foto: Zoom

Gelsenkirchen.   Gleich drei Seelöwenbabys sind im Juni in der Gelsenkirchener Zoom-Erlebniswelt geboren worden. Das Jüngste kam am Dienstag zur Welt. Erst in einigen Wochen beginnt der Schwimmunterricht für den Nachwuchs, so lange weichen die drei Müttern ihren Kindern kaum von der Seite.

Seelöwen-Alarm in der Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt: Vom 1. bis zum 26. Juni wurden gleich drei Seelöwenbabys geboren. Mutter „Ninja“ war die Erste, die ihren Spross am 1. Juni unbeobachtet in den frühen Morgenstunden zur Welt brachte. Nummer zwei und drei folgten am 9. und 26. Juni. Die beiden Älteren verzücken bereits die Besucher, das jüngste Tier wagt sich noch nicht aus dem Schutz seiner Mutter hervor.

Video
Die Giraffenherde in der Zoom Erlebniswelt hat im August Nachwuchs bekommen. So sieht das Giraffenbaby aus.

Für die Seelöwinnen Ninja und Tiffy ist es das erste Jungtier, Floor ist bereits eine erfahrene Mutter. Nach Angaben des Zoos kümmern sich die drei vorbildlich um ihren Nachwuchs. Eine Woche nach der Geburt weichen sie den Jungtieren kaum von der Seite, erst danach können die Kleinen das Gehege selbst erforschen. Dabei werden sie rund ein Jahr von ihren Müttern gesäugt und lernen erst nach und nach, sich von Fisch zu ernähren.

Kuschelige Tierbabys

Vor allem die beiden „Großen“ verlassen schon regelmäßig die schützende „Geburtsecke“ auf der 1.800 Quadratmeter großen Anlage und wagen sich bis zum Wasser vor. Dabei hat Ninjas Jungtier versehentlich schon die ersten Schwimmübungen gemacht: Zu weit über den Uferrand gebeugt, plumpste es ins Wasser. Mit Hilfe der Mama konnte es sich aber zügig wieder an Land retten. Der Schwimmunterricht beginnt erst einige Wochen nach der Geburt. Mit dem dreifachen Nachwuchs leben nun 21 Tiere in der Seelöwenanlage.



Kommentare
Aus dem Ressort
Polizei Gelsenkirchen will Einbrüchen Riegel vorschieben
Einbruchskriminalität
Die Zahlen sind besorgniserregend: Bis September 2014 hat die Polizei Gelsenkirchen mehr als 770 Einbrüche und darunter mehr als 550 Einbrüche in Mehrfamilienhäusern registriert, allein die Zahl der Einbruchsversuche ist auf den Rekordwert von 46 Prozent gestiegen - höchste Zeit also, die...
Massive Hooligan-Gewalt ist für Gelsenkirchener Polizei neu
Fußballrandale
Eine Ermittlungskommission soll nun die schwere Fußball-Randale im Gelsenkirchener Hauptbahnhof nach dem Schalker Heimspiel aufarbeiten. Die verletzten Beamten sind wieder dienstfähig. Die Polizeipräsidentin besuchte Montag Gastronomen am Bahnhof, deren Läden von den Schlägereien betroffen waren.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
Bei Bekleidung ist der Gelsenkirchener City-Handel stark
Handelsgutachten
Gutachter errechnen für 2014 einen Gesamtumsatz von 265,6 Millionen Euro für die Gelsenkirchener City. Textilien machen dabei den Löwenanteil aus – in dieser handelssparte sehen die Experten die besondere Stärke des Altstadt-Hndels. Nachbesserungsbedarf sehen sie im Exklusiv-Segment und bei...
Junge Gelsenkirchener üben mit Profi Francesco Pianeta Boxen
Doku-Film
Durch den Dokumentar-Film „Wer ist mein Nächster“ ist am vergangenen Wochenende eine ungewöhnliche Begegnung von Profiboxer Francesco Pianeta, dem amtierenden Europameister im Schwergewicht, und 20 Jugendlichen aus Gelsenkirchen zustande gekommen.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos