Sechs Fahrer mit Handy am Ohr ertappt

Schnell ‘mal eine SMS schreiben, einen Anruf annehmen: Telefonieren am Steuer ist genauso gefährlich wie 0.8 Promille Alkohol im Blut. Wer eine SMS oder auf Whats App schreibt reagiert wie ein Fahrer mit 1,1 Promille im Blut. Die Gelsenkirchener Polizei stellt mit großer Sorge fest, dass Autofahrer sich zunehmend ablenken lassen.

Aus diesem Grund wird sie in Zukunft noch intensiver gegen die riskante Ablenkung durch die Nutzung von Smartphones hinterm Steuer vorgehen. Am Donnerstag Vormittag hat ein ziviles Team des Verkehrsdienstes Ausschau nach Handynutzern am Steuer gehalten.

Innerhalb von zwei Stunden wurden die Beamten sechsmal im Stadtgebiet fündig. In intensiven Gesprächen zeigten die Polizisten den ertappten Kraftfahrern, darunter der Führer eines 38-Tonnen Sattelzuges, die Gefahren ihres Verhaltens und technische Möglichkeiten auf, ihre Smartphones sicher und gefahrenfrei zu nutzen. Neben einer Geldbuße in Höhe von 60 Euro, zuzüglich der Bearbeitungsgebühren, erhalten sie einen Punkt in Flensburg. Da bei acht Punkten die Fahrerlaubnis entzogen wird, sollten sie sich einen erneuten Griff zum Handy während der Fahrt gut überlegen.