Schutzpläne gegen Hochwasser

Auf einer Länge von rund 6000 Kilometern wurde an Gewässern in NRW ein Hochwasserrisiko festgestellt und bereits in Hochwassergefahrenkarten dokumentiert. Darauf aufbauend sind Hochwasserrisikomanagementpläne erarbeitet worden, um die Region vor Überschwemmungen zu schützen. In den vier Plänen für die Flussgebiete Rhein, Maas, Weser und Ems finden sich alle Risikobetrachtungen und Managementmaßnahmen der 448 besonders gefährdeten Flüsse und Bäche aus gesamt Nordrhein-Westfalen wieder. Für den Gelsenkirchener Bereich sind insgesamt 42 Maßnahmen eingeflossen, die im Rat der Stadt verabschiedet wurden. Wobei der zunächst vorgesehene Punkt „Schließung des Friedhofes Gelsenkirchen-Horst“ aus dem Maßnahmenkatalog wieder heraus genommen wurde.

Die Hochwasserrisikomanagementpläne können seit dem 1. April online eingesehen werden beziehungsweise liegen sie bei den Bezirksregierungen aus. Bürger können bis zum 30. Juni ihre Meinung zu den vorgelegten Dokumenten äußern. Eine einfache Möglichkeit zur Stellungnahme bietet das System „Beteiligung online“. Schriftliche Stellungnahmen können an die jeweils zuständige Bezirksregierung gerichtet werden.