Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 7°C
Schultoiletten

Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen

07.09.2012 | 16:52 Uhr
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
Still ist es um die Örtchen im Berufskolleg an der Augustastraße seit einigen Wochen nicht mehr.Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen.  Der Streit um die Toiletten-Nutzungsgebühr am Berufskolleg an der Augustastraße geht weiter. Schüler berichteten der WAZ, dass Lehrer Sanktionen androhen würden, wenn nicht bezahlt würde. 10 Euro sollen Berufsschüler pauschal zahlen, 15 die Vollzeitschüler. Eigentlich sind die Zahlungen freiwillig.

Ein stilles Örtchen bietet weiterhin Diskussionsstoff. Alles andere als still geht es nämlich um die Toiletten am Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung an der Augustastraße zu. Dort soll die Servicepauschale erhöht werden, um eine der beiden Schultoiletten zu bewirtschaften. 10 Euro sollen Berufsschüler zahlen, 15 die Vollzeitschüler. Freiwillig. Eigentlich.

Denn wie die WAZ jetzt aus der Schülerschaft erfuhr, wird eben nicht vermittelt, dass die Zahlungen freiwillig sind. Im Gegenteil. So berichteten Schüler, dass Klassenlehrer explizit darauf hinwiesen, dass die Zahlungen geleistet werden müssen. Einigen Klassen sollen sogar Sanktionen angedroht worden sein, wenn die Zahlungen ausblieben. Überrascht reagiert Schulleiterin Petra Weidauer-Heß auf diesen Vorwurf: „Das kann ich mir in dieser Form nicht vorstellen. Ich möchte das nicht herunterspielen, aber ein solches Verhalten würde aus meiner Sicht nicht zur Lehrermentalität passen“. Trotzdem will sie in den kommenden Tagen das Lehrerkollegium noch einmal darauf aufmerksam machen, dass zwar intensiv für die Zahlung geworben werden soll, trotzdem die Wahlfreiheit bei den Schülern bleiben muss, ob sie zahlen oder nicht.

Weiterer Vorwurf

Damit aber nicht genug, denn nach der ersten Berichterstattung in unserer Ausgabe vom 5. September wurde noch ein weiterer Vorwurf aus der Schülerschaft an die Redaktion herangetragen. Einzelne Schüler würden bevorzugt und dürften Lehrertoiletten nutzen. Ein Vorwurf, den Petra Weidauer-Heß so nicht stehen lassen will. „Ich halte es für ausgeschlossen, dass Schüler die Lehrertoiletten aufsuchen“, macht die Schulleiterin klar. Vielmehr vermutet sie ein Missverständnis. „In unserem Neubau gibt es einige Einzeltoiletten, die verschlossen sind.“

Vorgesehen seien die eigentlich für Prüfungsphasen, wenn Schüler nur wenig Zeit haben, um ihr Geschäft zu verrichten und schnell wieder über ihrer Klausur brüten müssen. „Es kann sein, dass in Einzelfällen Lehrer auch außerhalb einer Prüfungsphase Schülern diese Toilettenräume aufgeschlossen haben. Das will ich nicht ausschließen. Dabei handelt es sich dann aber wirklich um Einzelfälle.“

Finanzierung sichergestellt

Bislang ist sie mit dem Erfolg der Aktion trotzdem zufrieden. „Wir haben es schon jetzt geschafft, die Finanzierung der Toilettenkraft für das gesamte Schuljahr sicherzustellen. Am 17. September wird die Toilettenbewirtschaftung beginnen. Und auch die Pins, die alle Schüler bekommen, die sich an der Aktion finanziell beteiligen, sind inzwischen hier“, freut sich Weidauer-Heß. So hätten bislang rund 400 der 1310 Schüler ihren Beitrag geleistet.

Felix zur Nieden



Kommentare
10.09.2012
23:09
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von Klaro2012 | #26

Ich bin in Duisburg auf der Berufsschule und wir müssen auch 15 Euro bezahlen uns wird gesagt es ist eine Spende aber wir müssen Zahlen uns bleibt gar keine andere Möglichkeit

09.09.2012
09:20
Solange die die es sich nicht leisten können
von meigustu | #25

in die Schulhofecke pinkeln dürfen ist dagegen nichts einzuwenden.

09.09.2012
06:42
Hier liegt mal wieder...
von mspoetnik | #24

...ein Missverständnis vor.
Die Schüler sollen nicht für den Gang zum Klo zahlen,sondern
für die Reinigung desselben.Das halte ich für legitim.Warum sollte
jemand anderes,als der Verursacher dafür zahlen?Alternativ sollte die Möglichkeit
geboten werden,selbst Hand anzulegen.Der erzieherische Nutzen wäre sicher
nicht von Nachteil.

09.09.2012
06:03
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von Meinemal | #23

Und die Lehrer? Gilt hier nicht das Gleichheitsprinzp? Wahrscheinlich haben diese wieder ihren eignen, kostenfreien Topf auf Steuerzahlerkosten und nach Beamtenrecht. Oder ist dies nur eine Scherzmeldung?

09.09.2012
03:23
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von Real_McThai | #22

Das finde ich sehr gut.. dann lernen sie endlich mal das man für den Schmutz zahlen muss

09.09.2012
01:23
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von Gellermann | #21

Wenn die Schüler schon dafür zahlen sollen, "treffen" sie vielleicht dann auch mal sicherer.

08.09.2012
22:08
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von kadiya26 | #20

NRWs Landesregierung gibt 12 Millionen für Gutachten aus - irgendwo musset doch herkommen!

08.09.2012
17:29
Toiletten müssen kostenlos bleiben
von dongiovanni | #19

Das Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen für den Gang zum Klo zahlen sollen halte ich für unverschämt. Selbiges an anderen Stellen, wie Bahnhöfen, Autobahnraststätten, Kaufhäusern usw.
Ich halte es für eine hoheitliche Aufgabe staatlicher Fürsorge, der Allgemeinheit kostenlose Toiletten zur Verfügung zu stellen.

1 Antwort
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von computerprinzessin | #19-1

Wir haben Rundreisen durch Großbritannien unternommen. Dort ist es ein Grundrecht, öffentliche Toiletten kostenlos zu benutzen. Und die sind ausnahmslos sauber und gepflegt, selbst in abgelegenen Orten. Wir haben uns gewundert, daß auch Seifenspender und Papier in ausreichender Menge vorhanden war. Hier werden sogar Friedhofstoiletten nicht von Vandalismus verschont.

08.09.2012
17:15
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von Bottroper94 | #18

Ist am Berufskolleg Bottrop gängige Praxis. Am Anfang des Schuljahres wird dort eine so genannte "Servicepauschale" erhoben von 30 € von jedem Schüler. Darin enthalten sind kosten für Unterrichts Kopien, eine Theatervorstellung pro Schuljahr und natürlich auch die Reinigung der Toiletten.

08.09.2012
17:04
Schüler an Berufskolleg in Gelsenkirchen sollen für Gang zum Klo zahlen
von Gaso2901 | #17

Vielleicht verlangt man von den Schülern noch mehr Geld - zur Finanzierung der Lehrer.

Aus dem Ressort
Mitarbeiter der Gelsendienste wegen Veruntreuung verurteilt
Gericht
Gelsendienste-Mitarbeiter hatten ein systematisches Betrugssystem in den Gelsenkirchener Recyclinghöfen aufgebaut. Ein Dutzend Strafbefehle wurden ausgesprochen – ein Jahr auf Bewährung für alle Angeklagten. In vielen Fällen konnte jedoch keine Verurteilung erwirkt werden. Sie waren verjährt.
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Buchbinder sieht auf dem Halfsmannhof keine Zukunft mehr
Künstlersiedlung
Der Buchbinder Dietmar Klein will die Künstlersiedlung Halfmannshof nach über 40 Jahren in zwei Jahren verlassen, wenn sein Erbpachtvertrag ausläuft. Auf dem Hof, der zurzeit eine Riesenbaustelle ist, sieht er für sich keine künstlerischen Perspektiven mehr.
Drei Gemeinden in Gelsenkirchen feiern ihre Vereinigung
Evangelische Kirche
Der Trend zum Kirchenaustritt macht um den Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid keinen Bogen. Die Folgen sind bekannt. Rückzug aus der Trägerschaft etlicher evangelischer Kindergärten, Entwidmung von Kirchen ... sparen eben. Auch durch die Schaffung so genannter Gemeinde-Kooperationsräume.
Puppenbühne der Polizei Gelsenkirchen feiert 50. Jubiläum
Verkehrserziehung
Sinn und Zweck der Gelsenkirchener Bühne ist aber nach wie vor derselbe: Auf spielerische Art lernen Kinder, wie sie den Straßenverkehr sicherer meistern. Das Puppenspiel für Vorschulkinder übernehmen Verkehrssicherheitsberater der Polizei.
Umfrage

Geht es nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK), dann sollen langjährige Empfänger von Hartz IV, die kaum noch Aussicht auf Rückkehr auf einen regulären Arbeitsplatz haben, als „Assistenten“ in Schulen, Kitas sowie Alt- und Pflegeheimen eingesetzt werden. Im Gegenzug werden ihre Sozialleistungen aufgestockt und künftig als „Gehalt“ gezahlt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos