Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Windhund-EM

Schnell wie der Wind(hund)

07.09.2009 | 13:42 Uhr

Wie ein Windhund einen Renntag erlebt. Und warum er einen Maulkorb braucht.

"Das wir überhaupt für dieses Rennen nominiert sind, kann ich kaum glauben!" Jürgen Munsch strahl. Liebevoll streicht er seiner Whippet-Hündin Davina über den Kopf. Seit er vor neun Jahren zum Winhund-Fan wurde, hat der Hannoveraner zwar schon etliche Rennen mitgemacht. "Aber eine Europameisterschaft - das ist schon was." Abermals streicht er dem Hund über den Kopf: "Na, komm, Edda, warmlaufen."

Edda? Munsch lacht: "Das ist ihr Rufname." Die Züchter vergeben Züchter-Namen, aus denen sich der Wurf und der Zuchtbetrieb ableiten lassen. Unter diesen Namen starten die Hunde später dann auch bei Rennen. Viele Besitzer geben ihren Hunden jedoch selbst Namen. "Und Davinia klang ein bisschen zu etepetete", sagt Munsch. "Edda passt besser."

Hunde aus zwölf Nationen

534 Windhunde aus zwölf Nationen starteten am Samstag und Sonntag auf der neuen Sandbahn des Windhundrennvereins Westfalen-Ruhr an der Wiedenhopfstraße in Gelsenkirchen-Reese. Geordnet nach Rassen und Geschlecht liefen sie um die Wette.

Munschs Whippet-Hündin Davinia war von ihrem Verein für das Rennen nominiert worden. In den zwei Vorläufen am Sonntag schlug sie sich tapfer: Einmal brauchte sie 24,19 Sekunden für die 355-Meter-Strecke, im zweiten Lauf sogar nur 23,78 Sekunden. "Daninia steigert sich oft im zweiten Durchgang", erzählt Jürgen Munsch. Für den Einzug ins Finale hat's dennoch nicht gereicht. Egal: Dabei sein ist schließlich alles.

Hund vermisst - Wer hat ihn gesehen?

Vermisst wurde am Sonntagabend noch ein italienischer Windhund der Rasse Windspiel. Er war am Samstag beim Rennen in Panik geraten und durchgegangen. Der kleine Hund trägt noch seine Renndecke, ist also leicht zu erkennen. Wer ihn sieht, wird gebeten, sich umgehend mit dem Windhundrennverein Westfalen-Ruhr in Verbindung zu setzen: 0201 / 53 41 27; Mobil: 0178 / 3 74 38 80; E-Mail: info@wrv-westfalen-ruhr.de.

Weitere Informationen unter www.wrv-westfalen-ruhr.de

Christian Gerstenberger

Facebook
Kommentare
08.09.2009
10:54
Schnell wie der Wind(hund)
von Nadja Kutscher | #1

Leider wird die Tatsache, dass ein Hund bei dem Rennen in Panik geriet und weglief nur beiläufig erwähnt. Dass es viele Hunde gibt, die gerne schnell laufen, steht hier natürlich nicht zur Debatte. Doch müssen wir uns fragen, ob denn Hunderennen nicht immer nur der Belustigung oder Unterhaltung des Menschen dienen. Ein Hund kann auch auf freiem Feld schnelle Runden drehen, wenn er es möchte. Dass Hunde bei kommerziellen Hunderennen im Ausland (z.B. Irland) großem Leid ausgesetzt sind, ist längst bekannt. Tausende ausgemusterte Läufer werden Jahr für Jahr dort entsorgt. Der Hund ist nicht Hund, sondern Sportgerät.
Gott sei Dank herrschen in Deutschland keine derartigen Verhältnisse. Aber wer seinem Hund wirklich etwas Gutes tun will, der unternimmt andere Dinge mit ihm, als ihn zu großen, beängstigenden Veranstaltungen zu zerren, ihn in der Box sitzen zu lassen und dann einmal unter dem Jubel der Zuschauer über die Bahn flitzen zu sehen... Wahre Hundeliebe ist das sicher nicht - eher die Liebe zu einem Sportgerät.

Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse
Schalke erkämpft Remis
Bildgalerie
Bundesliga
Aus dem Ressort
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Gelsenkirchener fährt Auto mit Namens- statt Nummernschild
Kurios
Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Gelsenkirchener Stadtteil Feldmark ist der Polizei ein 48-jähriger Mann aufgefallen, an dessen Pkw anstelle des amtlichen Kennzeichens ein Namensschild angebracht war. Die Polizei untersuchte daraufhin Fahrer und Auto genauer und staunte nicht schlecht.