Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 10°C
HALFMANNSHOF

Schloss ausgetauscht - Eigentümerin ggw hat jetzt Zutritt zur Ausstellungshalle

27.06.2012 | 06:00 Uhr
Schloss ausgetauscht - Eigentümerin ggw hat jetzt Zutritt zur Ausstellungshalle
Der Kampf um die Zukunft der Künstlersiedlung geht weiter. Im Bild: Helmut Kloth, einer der letzten hier lebenden Kunschaffenden.Foto: Matthias Graben

Gelsenkirchen. Helmut Kloth glaubte seinen Augen nicht zu trauen: Dienstagmorgen stand unangemeldet ein Mitarbeiter der Gelsenkirchener gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (ggw) samt Schlüsseldienst auf der Matte, um Türschlösser an der Ausstellungshalle auf dem Gelände der Künstlersiedlung Halfmannshof auszutauschen.

Begründung: „Damit die ggw jederzeit Zutritt hat.“ Kloth: „Ich habe gesagt: Das geht nicht, es gibt ein schwebendes Verfahren.“ Sofort hat er also Anwalt Heinz-Günther Meiwes informiert, der die Halfmannshöfer gleich bei zwei Klagen vertritt: Zum einen lassen die gerichtlich klären, ob der Übergang der Eigentumsrechte von der Stadt auf die ggw überhaupt rechtens war; zum anderen klagen die verbliebenen Mieter gegen ihre Kündigung.

"Immer dieser Salami-Taktik"

Immer diese „Salami-Taktik“, schimpfte Kloth gestern. „Wir benutzen die Halle, seit sie besteht.“ Die ggw lasse nichts aus – jetzt auch die Schlösser nicht. Einen Schlüssel habe das Ehepaar John allerdings bekommen.

„Die Halle gehört uns und als Eigentümerin wollen wir lediglich Zutritt haben“, konterte ggw-Prokurist Stefan Eismann. Es gebe für die Ausstellungshalle ohnehin keinen Vertrag. Warum die Schlösser dann ausgerechnet jetzt ausgetauscht werden? Eismann erklärte zum Hintergrund, die ggw beabsichtige, mehrere Besichtigungstermine durchzuführen. Unter anderem gebe es Interesse von politischen Gremien. Die ggw habe keinerlei Hintergedanken. Etwa dort irgend etwas verändern oder gar abreißen zu wollen.

Die Sache ist juristisch nicht eindeutig

Rechtsanwalt Meiwes sieht das etwas anders. Unbestritten sei die Halle Eigentum der ggw. „Aber die Sache ist juristisch nicht so eindeutig, wie die Gesellschaft es jetzt darstellt.“ Die Halle sei wesentlicher Bestandteil der von den dort lebenden Künstlern gemieteten Räume.

Da dort zurzeit eine Ausstellung laufe, könne die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden, da man nicht wisse, wer nun alles einen Schlüssel hat. Die Vorgehensweise der ggw stelle eine Zuspitzung der Situation dar, „die von unserer Seite nicht beabsichtigt war und ist“, meinte der Jurist. Solange die Rechtslage nicht geklärt ist – damit spielte Meiwes auf die beiden anhängigen Verfahren an – sei es schon „befremdlich, wenn der Eigentümer jetzt so agiert. Ich befürchte, dass man hier faktische Verhältnisse geschaffen hat.“

Helmut Kloth jedenfalls versteht die Welt nicht mehr. Habe es doch gestern Morgen geheißen, dass ursprünglich bei einem Termin am 3. Juli die Schlüsselgewalt angesprochen werden sollte. „Und jetzt diese Nacht- und Nebelaktion.“

Inge Ansahl


Kommentare
Aus dem Ressort
Unter der Emscher wächst in Gelsenkirchen der Kanal
Emscherumbau
5270 Meter des 15,2 km langen Teilstücks in Gelsenkirchen sind bereits verlegt. Das ist im Revier spitze. Die Gewässerrenaturierung beginnt nach 2017. In Teilen verlässt sich die Emschergenossenschaft dabei auf das natürliche Potenzial der Gewässer und verzichtet auf Initialpflanzungen.
Graffiti verschönern Beton im Consol Park Gelsenkirchen
Stadtbild
17 Teenager haben die grauen Treppenaufgänge der Anlage in Bismarck mit Graffiti verschönert. In einem Workshop mit Profi-Sprayer Beni Veltum erarbeiteten sie zunächst ein Farbkonzept. Seit 2011 war die Maßnahme bereits geplant.
Gelsenkirchener Jäger klagt über weggeworfene Kotbeutel
Umweltverschmutzung
Der Gelsenkirchener Jäger Stefan Lacher kritisiert den Umgang von Hundehaltern und Radfahrern mit Wald und Flur. Seine Erfahrung: Die Bequemlichkeit kommt der Sauberkeit viel zu oft zuvor. So werden Tüten mit Hundekot beispielsweise ins Gebüsch geworfen, weil der nächste Mülleimer zu weit weg ist.
Durch diese Türen geht die Zukunft der Stadt Gelsenkirchen
Soziales
Die Neueröffnung der Kindertagesstätte an der Franz-Bielefeld-Straße schafft 105 neue Betreuungsplätze. Enge Kooperationen mit Kindertagesstätten und Schulen in der Umgebung sind geplant. „Gelsenkirchen setzt ein sehr ehrgeiziges Kindergartenbauprojekt um“, sagt Oberbürgermeister Frank Baranowski.
Die Reisevereinigung Gelsenkirchen setzt auf den Taubensport
Freizeit
Brieftaubensport war einmal das Wahrzeichen des Ruhrgebietes. Heute gibt es nur noch wenige Züchter. Dabei ist der Sport deutlich moderner geworden. Die Brieftauben Reisevereinigung Gelsenkirchen ist bereits 120 Jahre alt – und dieaktiven Mitglieder setzen weiter auf die Zukunft ihres Hobbys.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur