Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 15°C
HALFMANNSHOF

Schloss ausgetauscht - Eigentümerin ggw hat jetzt Zutritt zur Ausstellungshalle

27.06.2012 | 06:00 Uhr
Schloss ausgetauscht - Eigentümerin ggw hat jetzt Zutritt zur Ausstellungshalle
Der Kampf um die Zukunft der Künstlersiedlung geht weiter. Im Bild: Helmut Kloth, einer der letzten hier lebenden Kunschaffenden.Foto: Matthias Graben

Gelsenkirchen. Helmut Kloth glaubte seinen Augen nicht zu trauen: Dienstagmorgen stand unangemeldet ein Mitarbeiter der Gelsenkirchener gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (ggw) samt Schlüsseldienst auf der Matte, um Türschlösser an der Ausstellungshalle auf dem Gelände der Künstlersiedlung Halfmannshof auszutauschen.

Begründung: „Damit die ggw jederzeit Zutritt hat.“ Kloth: „Ich habe gesagt: Das geht nicht, es gibt ein schwebendes Verfahren.“ Sofort hat er also Anwalt Heinz-Günther Meiwes informiert, der die Halfmannshöfer gleich bei zwei Klagen vertritt: Zum einen lassen die gerichtlich klären, ob der Übergang der Eigentumsrechte von der Stadt auf die ggw überhaupt rechtens war; zum anderen klagen die verbliebenen Mieter gegen ihre Kündigung.

"Immer dieser Salami-Taktik"

Immer diese „Salami-Taktik“, schimpfte Kloth gestern. „Wir benutzen die Halle, seit sie besteht.“ Die ggw lasse nichts aus – jetzt auch die Schlösser nicht. Einen Schlüssel habe das Ehepaar John allerdings bekommen.

„Die Halle gehört uns und als Eigentümerin wollen wir lediglich Zutritt haben“, konterte ggw-Prokurist Stefan Eismann. Es gebe für die Ausstellungshalle ohnehin keinen Vertrag. Warum die Schlösser dann ausgerechnet jetzt ausgetauscht werden? Eismann erklärte zum Hintergrund, die ggw beabsichtige, mehrere Besichtigungstermine durchzuführen. Unter anderem gebe es Interesse von politischen Gremien. Die ggw habe keinerlei Hintergedanken. Etwa dort irgend etwas verändern oder gar abreißen zu wollen.

Die Sache ist juristisch nicht eindeutig

Rechtsanwalt Meiwes sieht das etwas anders. Unbestritten sei die Halle Eigentum der ggw. „Aber die Sache ist juristisch nicht so eindeutig, wie die Gesellschaft es jetzt darstellt.“ Die Halle sei wesentlicher Bestandteil der von den dort lebenden Künstlern gemieteten Räume.

Da dort zurzeit eine Ausstellung laufe, könne die Sicherheit nicht mehr gewährleistet werden, da man nicht wisse, wer nun alles einen Schlüssel hat. Die Vorgehensweise der ggw stelle eine Zuspitzung der Situation dar, „die von unserer Seite nicht beabsichtigt war und ist“, meinte der Jurist. Solange die Rechtslage nicht geklärt ist – damit spielte Meiwes auf die beiden anhängigen Verfahren an – sei es schon „befremdlich, wenn der Eigentümer jetzt so agiert. Ich befürchte, dass man hier faktische Verhältnisse geschaffen hat.“

Helmut Kloth jedenfalls versteht die Welt nicht mehr. Habe es doch gestern Morgen geheißen, dass ursprünglich bei einem Termin am 3. Juli die Schlüsselgewalt angesprochen werden sollte. „Und jetzt diese Nacht- und Nebelaktion.“

Inge Ansahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Betreuungsquote in Gelsenkirchen besser als im NRW-Schnitt
Kita
Beim Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder ist Gelsenkirchen trotz extrem knapper Kassen weiterhin vorbildlich. Bei 36,2 Prozent liegt die Quote von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren. Die Nachbarn stehen deutlich schlechter da.
Drogerie-Kette dm eröffnet siebte Filiale in Gelsenkirchen
Wirtschaft
Die Drogerie-Kette dm eröffnet ihre siebte Filiale in Gelsenkirchen - in Bulmke-Hüllen an der Wanner Straße. Eröffnung ist am Donnerstag, 7. August. 15 Stellen sind im neuen dm-Markt entstanden. Zum Team gehört auch ein Lehrling, der seine Ausbildung zum Drogisten absolviert.
Neugeborenes getötet - Bewährungsstrafe für 17-Jährige
Prozess
Vor dem Landgericht Essen endete der Prozess um eine 17-Jährige, die ihr Kind kurz nach der Geburt getötet hat. Die Gelsenkirchenerin muss nicht ins Gefängnis. Sie wurde von der III. Jugendstrafkammer wegen Totschlags zu einer Strafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.
Gelsenkirchener Testfamilie ist vier Wochen ohne Auto mobil
Bogestra
Einstimmig fiel das Votum einer Gelsenkirchener Familie, bei der Aktion der Bogestra „Family to go“ mitzumachen aus. Ab Freitag verzichten alle vier Wochen lang auf das Auto und werden sich mit den Nahverkehrsangeboten der Bogestra in Gelsenkirchen auf den Weg machen.
Kita-Kinder tanzen in Gelsenkirchen mit erkrankten Senioren
Demenz
Zehn Jungen und Mädchen aus der Einrichtung an der Niefeldstraße in Buer besuchten monatlich das Nachbarschaftszentrum Löchterheide. Jedes Kind hat bei dem Projekt einen Senioren-Partner und kann hin und wieder in die Rolle des Erwachsenen schlüpfen. Aber auch die Demenzkranken profitieren.
Umfrage

"1000 Freunde, unzählige Kumpel" - Schalke 04 startet eine neue Kommunikationskampagne für die Saison 2014/2015. Dafür sind die Knappen mit einigen Profis in Bottrop eingefahren, um sie unter Tage zu fotografieren. Ist das noch zeitgemäß?

 
Fotos und Videos
Leser füttern Seelöwen
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Military Tattoo 2014
Bildgalerie
Militärmusik
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm