Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Prozesse

Schalke-Star Farfan im Visier von Einbrechern - Bande muss lange ins Gefängnis

30.05.2012 | 18:12 Uhr
Schalke-Star Farfan im Visier von Einbrechern - Bande muss lange ins Gefängnis

Essen.   Ende einer Einbrecherbande mit Geschmack: Fleischgroßhändler und Weinlager hatten sie jahrelang leer geräumt, jetzt müssen sie mit karger Gefängniskost vorlieb nehmen. Am Mittwoch verurteilte das Landgericht Essen vier Angeklagte aus Bottrop und Gelsenkirchen wegen schweren Bandendiebstahls in mehreren Fällen zu bis zu fünf Jahren und drei Monaten Haft.

Anfangs hatten sie sogar im Verdacht gestanden, es gezielt auf Fußballprofis wie Schalkes Ivan Rakitic oder Hertha-Trainer Otto Rehagel abgesehen zu haben. Doch das ließ sich nicht erhärten. Die Anklage hatte vier Männern aus Bottrop und Gelsenkirchen aber insgesamt 16 Einbrüche zur Last gelegt, darunter auch das Auskundschaften des Gelsenkirchener Wohnhauses von Schalke-Profi Jefferson Farfan .

Geschlossene Entziehungsanstalt für den Kopf der Bande

Als Kopf der Bande stufte die XVII. Essener Strafkammer, die im Grunde den Anträgen von Staatsanwältin Franca Bandorski folgte, den Bottroper Frank E. ein. Der 41 Jahre alte Angeklagte ist seit Jahren ohne offizielle Arbeit, kassiert aber keine öffentliche Leistungen. Überraschend hatte er zum Prozessauftakt ein Geständnis abgelegt. Ihn verurteilte das Gericht zu fünf Jahren und drei Monaten Haft. Weil er drogenabhängig ist, wies die Kammer ihn für einen Teil der Strafe in eine geschlossene Entziehungsanstalt ein. Absolviert er die Therapie erfolgreich, kann er auf vorzeitige Entlassung hoffen. Für Verteidiger Heinz-Walter Lindemann stand das im Vordergrund: „Wichtig, dass der Weg gegangen wird, der für ihn der richtige ist.“

Zwei Gelsenkirchener Mitangeklagte bekamen drei Jahre und sechs Monate beziehungsweise drei Jahre und drei Monate Haft. Die Kammer sah sie gegenüber dem Hauptangeklagten nur „wenig untergeordneter“. Der 36-Jährige hatte mehr Delikte zu verantworten, der 54-Jährige dagegen mehr einschlägige Vorstrafen.

Wanzen im Auto lieferten Beweise

Blieb noch ein 50-Jähriger aus Gelsenkirchen. Wie Richterin Gabriele Jürgensen im Urteil betonte, war er an keiner der Taten direkt beteiligt. Allerdings sei er als Bandenmitglied und auch wegen Beihilfe zu verurteilen, entschied die Kammer. Denn er hatte Frank E., der keinen Führerschein besaß, im Vorfeld der Einbrüche zu den Gebäuden gefahren. Während dieser Fahrten hatte E. die Objekte ausgekundschaftet. Dank der Mikrofone im Wageninneren hatte die Polizei mitgehört, wie E. im Auto laut über Chancen und Risiken diskutierte und der 50 Jahre alte Komplize seinen Kommentar abgab. Das reiche schon für eine Beihilfehandlung aus, so Richterin Jürgensen. Frank E. habe den 50-Jährigen auch finanziert, ihm die Wohnung bezahlt. Acht Monate Haft bekommt der Angeklagte und muss 100 Sozialstunden leisten.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
Stadt Gelsenkirchen richtet inklusive Arbeitsplätze ein
Inklusion
Inklusion, Gemeinsamer Unterricht an Schulen sind ein großes Thema. Die Stadt Gelsenkirchen macht nun aber auch beim Modellprojekt des Landes mit, bei dem Menschen mit Behinderungen sich an Außenarbeitsplätzen (außerhalb der Werkstätten) ausprobieren und weiterentwickeln können.
Frank Rosin und Golfer helfen Gelsenkirchener Einrichtungen
Großspende
Zum dritten Mal wird der "Haus Leythe hilft Cup" ausgetragen. 104 Spieler treten am Samstag, 23. August, auf dem Platz in Resse an und werden abends von Sternekoch Frank Rosin bewirtet. Zwei Gewinner stehen schon fest: 50.000 Euro gehen an die Gelsenkirchener Tafel und das Jugendhaus St. Elisabeth.
Gelsenkirchener Lehren aus dem Sturm „Ela“
Fachdiskussion
Welche Konsequenzen sollen bei Nachpflanzungen und Grünplanung in Gelsenkirchen aus den Folgen des Pfingssturms „Ela“ gezogen werden? Diese Frage diskutierten Experten und Bürger gemeinsam im Hans-Sachs-Haus. Eingeladen hatte dazu die SPD.
Dritte Nacht des Pferdes in der Trabrennbahn Gelsenkirchen
Freizeit
Neben Trabrennen stehen bei der 3. Nacht des Pferdes u.a. Dressur, Stuntreiten und eine Vorführung des „Feuerreiters“ auf dem Programm. Außerdem am Wochenende in Gelsenkirchen: ein Dart-Turnier für den guten Zweck, eine Beach-Party, ein Orgelkonzert und das Sommerkonzert der Landesregierung.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie
Holi-Festival in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Festival
WAZ-Leser besichtigen Spedition
Bildgalerie
Transportunternehmen