Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 11°C
Prozesse

Schalke-Star Farfan im Visier von Einbrechern - Bande muss lange ins Gefängnis

30.05.2012 | 18:12 Uhr
Schalke-Star Farfan im Visier von Einbrechern - Bande muss lange ins Gefängnis

Essen.   Ende einer Einbrecherbande mit Geschmack: Fleischgroßhändler und Weinlager hatten sie jahrelang leer geräumt, jetzt müssen sie mit karger Gefängniskost vorlieb nehmen. Am Mittwoch verurteilte das Landgericht Essen vier Angeklagte aus Bottrop und Gelsenkirchen wegen schweren Bandendiebstahls in mehreren Fällen zu bis zu fünf Jahren und drei Monaten Haft.

Anfangs hatten sie sogar im Verdacht gestanden, es gezielt auf Fußballprofis wie Schalkes Ivan Rakitic oder Hertha-Trainer Otto Rehagel abgesehen zu haben. Doch das ließ sich nicht erhärten. Die Anklage hatte vier Männern aus Bottrop und Gelsenkirchen aber insgesamt 16 Einbrüche zur Last gelegt, darunter auch das Auskundschaften des Gelsenkirchener Wohnhauses von Schalke-Profi Jefferson Farfan .

Geschlossene Entziehungsanstalt für den Kopf der Bande

Als Kopf der Bande stufte die XVII. Essener Strafkammer, die im Grunde den Anträgen von Staatsanwältin Franca Bandorski folgte, den Bottroper Frank E. ein. Der 41 Jahre alte Angeklagte ist seit Jahren ohne offizielle Arbeit, kassiert aber keine öffentliche Leistungen. Überraschend hatte er zum Prozessauftakt ein Geständnis abgelegt. Ihn verurteilte das Gericht zu fünf Jahren und drei Monaten Haft. Weil er drogenabhängig ist, wies die Kammer ihn für einen Teil der Strafe in eine geschlossene Entziehungsanstalt ein. Absolviert er die Therapie erfolgreich, kann er auf vorzeitige Entlassung hoffen. Für Verteidiger Heinz-Walter Lindemann stand das im Vordergrund: „Wichtig, dass der Weg gegangen wird, der für ihn der richtige ist.“

Zwei Gelsenkirchener Mitangeklagte bekamen drei Jahre und sechs Monate beziehungsweise drei Jahre und drei Monate Haft. Die Kammer sah sie gegenüber dem Hauptangeklagten nur „wenig untergeordneter“. Der 36-Jährige hatte mehr Delikte zu verantworten, der 54-Jährige dagegen mehr einschlägige Vorstrafen.

Wanzen im Auto lieferten Beweise

Blieb noch ein 50-Jähriger aus Gelsenkirchen. Wie Richterin Gabriele Jürgensen im Urteil betonte, war er an keiner der Taten direkt beteiligt. Allerdings sei er als Bandenmitglied und auch wegen Beihilfe zu verurteilen, entschied die Kammer. Denn er hatte Frank E., der keinen Führerschein besaß, im Vorfeld der Einbrüche zu den Gebäuden gefahren. Während dieser Fahrten hatte E. die Objekte ausgekundschaftet. Dank der Mikrofone im Wageninneren hatte die Polizei mitgehört, wie E. im Auto laut über Chancen und Risiken diskutierte und der 50 Jahre alte Komplize seinen Kommentar abgab. Das reiche schon für eine Beihilfehandlung aus, so Richterin Jürgensen. Frank E. habe den 50-Jährigen auch finanziert, ihm die Wohnung bezahlt. Acht Monate Haft bekommt der Angeklagte und muss 100 Sozialstunden leisten.

Stefan Wette


Kommentare
Aus dem Ressort
Ab ins Osterwochenende in Gelsenkirchen
Überblick
Jede Menge Ostereier-Suchen, Kasperle und ein sehr besonderer, historischer Rundgang: Das Osterwochenende bietet sich für jede Menge Unternehmungen in und um Gelsenkirchen herum an.
Musiktheater Gelsenkirchen hat den Krieg im Blick
Kultur
Das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen stellt das neue Programm für die Spielzeit 2014/2015 vor. Die beiden Weltkriege, insbesondere der Erste, spielen eine tragende Rolle im Spielplan.
Was Gelsenkirchener Politiker ihren Wählern ins Nest legen
Osternest
Zu Ostern werden Eier gefärbt. Die WAZ bat fünf Gelsenkirchener Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt, für ihre Stadt und ihre Bürger ein Osterei zu gestalten. Und zu verraten, was sie ihnen außerdem noch ins Nest legen möchten. Dabei scheinen die Parteien sich einiger zu sein als erwartet.
Erinnerungsort für den allerersten OB Gelsenkirchens
Grabplatte
Er ist wieder in seiner Heimat angekommen, der erste Oberbürgermeister der blutjungen Großstadt Gelsenkirchen. Der aktuelle Oberbürgermeister der Stadt. Frank Baranowski, erwies dem Amtsvorgänger bei der Niederlegung der Grabplatte die Ehre. Der Enkel hatte den Erinnerungsort für Machens angeregt.
Zwei unglaubliche Frauenschicksale in Gelsenkirchener Kinos
Kommunales Kino
Philomena war eine junge Frau der 50er Jahre, die ein uneheliches Kind bekam und deshalb auf die Gnade von Nonnen angewiesen war. Wie ungnädig die Schwestern sich ihr und ihrem Sohn gegenüber wirklich gebärdeten, zeigt die wunderbare Verfilmung des Schicksals mit Judi Dench im KokI in Gelsenkirchen.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur