Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 12°C
Schalke

Schalke-Friedhof - Letzte Ruhe in Königsblau

19.10.2012 | 06:00 Uhr
Schalke-Friedhof - Letzte Ruhe in Königsblau
HIer entstehen Gräber für echte Schalker: Geschäftsführer Ender Ulupinar (li.) und Gärtnermeister Roland Sprick besprechen den Baufortschritt.Foto: Caroline Seidel

Gelsenkirchen.  Das Gemeinschaftsgrabfeld „Schalke Fan Feld“ auf dem Friedhof in Beckhausen/Sutum nimmt Gestalt an, der zweite Bauabschnitt hat begonnen. 1904 Grabstellen soll das Gemeinschaftsfeld in Stadionoptik einmal haben. In der Mitte wird ein großes S04-Logo prangen. Ein Besuch auf der Baustelle.

Die Arme in die Hüften gestützt steht Ender Ulupinar da. Die schwarzen Lederschuhe werden vom Baumatsch unter seinen Füßen dreckig, aber das stört ihn nicht. Im Gegenteil. Zufrieden blickt er auf das, was sich da vor ihm tut. Ulupinar ist Geschäftsführer der Schalke Fan Feld GmbH und die Baustelle für das Gemeinschaftsgrabfeld an der Harpenstraße in Beckhausen/Sutum nimmt immer mehr Gestalt an.

„Wir sind jetzt im zweiten Bauabschnitt angekommen“, erklärt Ender Ulupinar. Endlich. Denn schon 20 Tage haben die Garten- und Landschaftsbauer verloren. Zehn durch das schlechte Wetter, als die Fläche knöcheltief unter Wasser stand und an Erdarbeiten nicht zu denken war. „Und zehn Tage durch die Brutschutzzeit verschiedener Vögel“, sagt Ulupinar und lacht. Er nimmt es locker, Zeitdruck kennt er nicht. „Es geht hier um eine sehr persönliche Sache. Wir gestalten ein Grabfeld. Da geht es um sauberes und perfektes Arbeiten. Auf Schnelligkeit kommt es nicht an.“

9000 Tonnen Material bewegt

1904 Grabstellen soll das Gemeinschaftsfeld in Stadionoptik einmal haben und wenn man die Baustelle besichtigt, ist vieles schon klar erkennbar. „Die Erdarbeiten sind fast abgeschlossen. Bislang haben wir 9000 Tonnen Material bewegt“, sagt Ulupinar.

Dort, wo zum Spatenstich noch ein rund vier Meter hoher Erdwall war, sind jetzt glatte Flächen für Urnengräber entstanden. Rund 600 Meter Gabionen lassen ganz deutlich die Abgrenzungen der einzelnen Ränge erschließen, der Außenring ist einen Meter höher aufgeschüttet als der „Mittelkreis“, in dem einmal das große S04 -Logo prangen soll.

„800 Meter Wasserleitung müssen noch verlegt werden, denn die 80.000 Pflanzen auf den Grabstellen werden automatisch bewässert. Die Anschlüsse dafür, sowie die Stromanschlüsse für die Pumpen sind schon gelegt.“

Wege sind schon angelegt

Und auch die Wege, die einmal durch die einzelnen Ebenen führen werden, sind schon angelegt. „Die werden natürlich noch nachbearbeitet und später eine andere Deck-Schicht bekommen“, erklärt Ulupinar, der das gesamte Gemeinschaftsgrabfeld auch behindertengerecht gestaltet. Über eine Rampe wird jede Ebene barrierefrei erreichbar sein.

Erst vor kurzem ist dem Geschäftsführer im wahrsten Sinne noch ein Licht aufgegangen. „Wir haben Anfragen aus ganz Deutschland, also kann es sein, dass Angehörige erst abends die Grabstellen besuchen können.“ Die Lösung: Na klar, Flutlicht. Was auch sonst. Ende November will Ender Ulupinar fertig sein, die ersten Pflanzen kommen aber schon deutlich eher.

Felix zur Nieden



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke-Fans befürworten neue Kennung für Polizisten
Sicherheit
Der Vorstoß des Innenministeriums zur Einführung einer Kennzeichnung von Polizisten in Einsatzhundertschaften stößt in Gelsenkirchen auf positive Resonanz. Das Schalker Fanprojekt und der Fan-Club Verband sehen in dem Vorschlag einen Schritt hin zu mehr Transparenz.
Sturmhilfe - Gelsenkirchener Stadtspitze vom Land enttäuscht
Sturmschäden
Die finanziell klamme NRW-Landesregierung kann einer armen Stadt wie Gelsenkirchen nicht wirklich über den Berg helfen, um die Schäden, die Pfingst-Unwetter „Ela“ verursachte, spürbar aufzufangen. Das wurde jetzt durch die Zuweisung von bescheiden anmutenden 1,05 Millionen Euro mehr als deutlich.
Gelsenkirchener Traditionsbetrieb feiert Jubiläum
Wirtschaft
Vor 50 Jahren hat Magdalene Gerlemann ihren Blumenladen am Fersenbruch in Gelsenkirchen-Heßler eröffnet.Höhen und Tiefen haben den Familienbetrieb begleitet, das Edeka-Aus bereitet Sorgen. Sohn Christian Gerlemann führt den Betrieb mit vier Mitarbeitern seit dem Jahr 2010.
Wie eine Eisbär-Seniorin Fanny im "Zoom" ihren Tag verbringt
Zoo
Alter kennt keine Grenzen, auch in der Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt nicht. Wie auch: Träge in der Sonne liegen, es geruhsam angehen lassen und nur noch selten ganz langsam ins Wasser gleiten – das etwa zeichnet den Tag der Eisbärseniorin Fanny in der Erlebniswelt Alaska aus.
Ev. Seniorenstift in Gelsenkirchen muss Küchenhilfe weiter beschäftigen
Arbeitsgericht
30-Jährige arbeitet seit vier Jahren als 450-Euro-Kraft. Frau gewann Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Benefiz Golfturnier erlöst 55.100 Euro
Bildgalerie
Haus Leythe Hilft
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie