Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 14°C
Schalke

Schalke-Friedhof - Letzte Ruhe in Königsblau

19.10.2012 | 06:00 Uhr
Schalke-Friedhof - Letzte Ruhe in Königsblau
HIer entstehen Gräber für echte Schalker: Geschäftsführer Ender Ulupinar (li.) und Gärtnermeister Roland Sprick besprechen den Baufortschritt.Foto: Caroline Seidel

Gelsenkirchen.  Das Gemeinschaftsgrabfeld „Schalke Fan Feld“ auf dem Friedhof in Beckhausen/Sutum nimmt Gestalt an, der zweite Bauabschnitt hat begonnen. 1904 Grabstellen soll das Gemeinschaftsfeld in Stadionoptik einmal haben. In der Mitte wird ein großes S04-Logo prangen. Ein Besuch auf der Baustelle.

Die Arme in die Hüften gestützt steht Ender Ulupinar da. Die schwarzen Lederschuhe werden vom Baumatsch unter seinen Füßen dreckig, aber das stört ihn nicht. Im Gegenteil. Zufrieden blickt er auf das, was sich da vor ihm tut. Ulupinar ist Geschäftsführer der Schalke Fan Feld GmbH und die Baustelle für das Gemeinschaftsgrabfeld an der Harpenstraße in Beckhausen/Sutum nimmt immer mehr Gestalt an.

„Wir sind jetzt im zweiten Bauabschnitt angekommen“, erklärt Ender Ulupinar. Endlich. Denn schon 20 Tage haben die Garten- und Landschaftsbauer verloren. Zehn durch das schlechte Wetter, als die Fläche knöcheltief unter Wasser stand und an Erdarbeiten nicht zu denken war. „Und zehn Tage durch die Brutschutzzeit verschiedener Vögel“, sagt Ulupinar und lacht. Er nimmt es locker, Zeitdruck kennt er nicht. „Es geht hier um eine sehr persönliche Sache. Wir gestalten ein Grabfeld. Da geht es um sauberes und perfektes Arbeiten. Auf Schnelligkeit kommt es nicht an.“

9000 Tonnen Material bewegt

1904 Grabstellen soll das Gemeinschaftsfeld in Stadionoptik einmal haben und wenn man die Baustelle besichtigt, ist vieles schon klar erkennbar. „Die Erdarbeiten sind fast abgeschlossen. Bislang haben wir 9000 Tonnen Material bewegt“, sagt Ulupinar.

Dort, wo zum Spatenstich noch ein rund vier Meter hoher Erdwall war, sind jetzt glatte Flächen für Urnengräber entstanden. Rund 600 Meter Gabionen lassen ganz deutlich die Abgrenzungen der einzelnen Ränge erschließen, der Außenring ist einen Meter höher aufgeschüttet als der „Mittelkreis“, in dem einmal das große S04 -Logo prangen soll.

„800 Meter Wasserleitung müssen noch verlegt werden, denn die 80.000 Pflanzen auf den Grabstellen werden automatisch bewässert. Die Anschlüsse dafür, sowie die Stromanschlüsse für die Pumpen sind schon gelegt.“

Wege sind schon angelegt

Und auch die Wege, die einmal durch die einzelnen Ebenen führen werden, sind schon angelegt. „Die werden natürlich noch nachbearbeitet und später eine andere Deck-Schicht bekommen“, erklärt Ulupinar, der das gesamte Gemeinschaftsgrabfeld auch behindertengerecht gestaltet. Über eine Rampe wird jede Ebene barrierefrei erreichbar sein.

Erst vor kurzem ist dem Geschäftsführer im wahrsten Sinne noch ein Licht aufgegangen. „Wir haben Anfragen aus ganz Deutschland, also kann es sein, dass Angehörige erst abends die Grabstellen besuchen können.“ Die Lösung: Na klar, Flutlicht. Was auch sonst. Ende November will Ender Ulupinar fertig sein, die ersten Pflanzen kommen aber schon deutlich eher.

Felix zur Nieden



Kommentare
Aus dem Ressort
Madeleines Mutter vor Gericht: „Sie hat ihn gehasst“
Prozess
Als aggressiven Schläger schildert sie ihren Ehemann, lässt kaum ein gutes Haar an Günther O., der ihre Tochter Madeleine laut Anklage getötet und in seinem Schrebergarten vergraben hat. Von der Tat selbst und vom jahrelangen Missbrauch ihres Kindes will sie nichts gewusst haben.
Uwe Unterseher-Heorld steht vor dem Wechsel nach Essen
Wirtschaft
Der Wechsel in der Führungsspitze von Gelsendienste nimmt größere Formen an als bisher zu vermuten war. Betriebsleiter Uwe Unterseher-Herold steht offenbar vor einem Wechsel nach Essen. Unterseher-Herold soll neuer städtischer Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) werden.
Eltern sollen antworten – für die Zukunft der Kinder in Gelsenkirchen
Fragebogen
Nach dem Zufallsprinzip wurden sie ausgewählt: 3300 Familien in Gelsenkirchen erhalten in den nächsten Tagen einen Fragenkatalog von der Stadt in ihrer Eigenschaft als Modellkommune des Pilotprojekts „Kein Kind zurücklassen“.
Jugendliche schenken Senioren ein offenes Ohr und Zeit
Generationenprojekt
Die zwölf Schüler der achten Jahrgangsstufe der Hauptschule an der Grillostraße und acht Senioren des Caritas-Alten- und Pflegeheims Liebfrauenstift, Ruhrstraße 27, beschnupperten sich an zwei Projekttagen.
Abiturienten auf der Suche nach dem richtigen Beruf
Jobmesse
Rund 5500 Schüler aus Gelsenkirchen, Bottrop und dem Kreis Recklinghausen informierten sich in der Veltins Arena bei der 7. IHK-Messe über Angebote des Dualen Studiums. 74 Firmen und Hochschulen waren mit Infoständen vertreten.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse