Sammler zeigen ihre Schätze

Die Galerie Kabuth an der Wanner Straße zeigt in einer neuen Ausstellung Werke aus dem Bereich der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst.
Die Galerie Kabuth an der Wanner Straße zeigt in einer neuen Ausstellung Werke aus dem Bereich der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
In der Galerie Jutta Kabuth wird am Freitag die Ausstellung „Private Collections“ eröffnet .

Gelsenkirchen.. Diese Namen lassen garantiert so manchen Kunstkenner anerkennend mit der Zunge schnalzen: Otto Dix, Max Beckmann, Oskar Kokoschka, Max Ernst, Emil Nolde, Salvador Dali ...! Werke dieser internationalen Künstlergrößen sind ab Freitag, 5. Juni, in der Galerie Jutta Kabuth an der Wanner Straße zu sehen. Unter dem Titel „Private Collections“ zeigt die Galeristin Schätze aus Privatsammlungen des Ruhrgebiets.

Über 60 hochkarätige Werke werden, dicht an dicht gehängt, in den Räumen zu sehen sein. Die Exponate stammen aus privaten Sammlungen aus Gelsenkirchen, Dortmund und Dorsten und stellen repräsentative Werke der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst vor.

Gang durch die Kunstgeschichte

Vertreten sind sowohl Druckgrafiken als auch jede Menge Originale, darunter Ölgemälde, Aquarelle, Tuschezeichnungen, Papierarbeiten und eine Bronze. Stilistisch reicht die Bandbreite von gegenständlich, figural bis hin zur reinen Abstraktion. „Schon vor der Eröffnung ist das Interesse an dieser Ausstellung besonders groß“, weiß die Galeristin.

Ein Spaziergang durch die aktuelle Kunstgeschichte: Neben den Vertretern der klassischen Moderne sind Arbeiten zahlreicher, sehr prominenter und weniger bekannter zeitgenössischer Künstler zu sehen. Salvador Dali ist ebenso vertreten wie Ludwig Wilding, A.R. Penck, Sigmar Polke oder Heinz Günter Prager.

Unterschiedlichste Facetten moderner Kunst

Die Exponate, die Sammler mit Akribie und Leidenschaft zusammengetragen haben, dokumentieren unterschiedlichste Facetten moderner Kunst und werden, da einige Sammlungsbereiche aufgelöst werden, nun auch verkauft.

Von Karl Bohrmann zum Beispiel sind zarte, filigrane Papierarbeiten zu sehen. Sie treffen auf einen farbkräftigen, energiegeladenen A.R. Penck mit dem Aquatinadruck „Kontrolle“. Heinz Günter Prager fasziniert mit schwarzen Formen auf weißem Untergrund und einer Bronze-Skulptur.

Hermann Josef Kuhna ist mit der großformatigen Ölmalerei „Im Spiegel“ vertreten. Intensiv leuchtende Farbstrukturen aus Acryllack dokumentieren die spannende Kunst Uwe Essers.

Ein signierter Farboffsetdruck von Joseph Beuys aus dem Jahre 1972 findet sich ebenso wie eine Farblithografie von Salvador Dali von 1970, das „Porträt des Escamillo“. Ein in sich ruhendes Kind präsentiert die Arbeit von Otto Dix, während das Bild von Erich Heckel den Betrachter in eine weite, ruhige Berglandschaft entführt.