Rotthauser Viertklässler wollen sicheren Weg zu ihrer Schule

Schüler der Mechtenbergschule demonstrieren vor dem Fußgängerweg, der zu ihrer Schule führt, von parkenden Eltern aber immer wieder blockiert wird.
Schüler der Mechtenbergschule demonstrieren vor dem Fußgängerweg, der zu ihrer Schule führt, von parkenden Eltern aber immer wieder blockiert wird.
Foto: Funke Foto Services

Gelsenkirchen.. Oktay Aktas hat das Auto weiter weg geparkt. Ordnungsgemäß. Jetzt steht er etwas abseits der kleinen Schüler-Demo an der Danziger Straße, wartet geduldig. Ruft den Viertklässlern schließlich zu: „Das macht ihr gut.“ Seine Tochter Aymina aus der 4a steht mit einer Gruppe von Mitschülern am Eingang Danziger Straße.

Dort, wo der Fußgängerbereich beginnt – und auch nach der vierten Stunde normalerweise immer noch Eltern durchfahren, um genau vor der Schule zu parken. An diesem Dienstag halten die sich aber zurück. Wohl, weil die Demo in der WAZ angekündigt ist. Als der „Schwimmbus“ vorfährt, können die Sportkinder ausnahmsweise ungehindert aussteigen.

„Sechs bis acht Mal im Jahr bekommen wir einen Elternbrief von der Schule“, erzählt Aktas. Ein Dauerbrenner sei die Bitte, nicht mehr im verbotenen Raum vor dem Schulhof zu parken. Im Sinne der Sicherheit aller Kinder. Ohne Erfolg. Die beiden Klassenlehrerinnen Brigitta Neumann (4b) und Ulrike Luziwek (4a) haben mit ihren Schülern bereits vor den Osterferien Zeichen gesetzt. Erst mit selbst gemachten Piktogrammen. Dann versperrten die Mädchen und Jungen mit Schildern und Plakaten die für Autofahrer verbotene Zufahrt.

Schulleiter und Bezirksbürgermeister sind zur Stelle

Schulleiter Godehard Möcklinghoff steht hinter der Aktion – und am Dienstag mit Fotoapparat und wachem Auge auf der anderen Straßenseite. Auch der zuständige Bezirksbürgermeister Michael Thomas Fath (SPD) ist zur Stelle. Und zwar mit einer handfesten Ansage: „Die Bezirksvertretung Süd wird sich in der Sitzung am 21. April mit den Belangen der Mechtenbergschule beschäftigen“, kündigt er an. Und legt die entsprechende Vorlage gleich nach. Die geht weit über das heute angeprangerte Parkproblem hinaus: Außenliegender Sonnenschutz am Schulgebäude, Sonnenschutzmaßnahmen auf dem Schulhof sowie Spielgeräte auf demselben und die Ampelkreuzung Mechtenberg-/Chaudronstraße/Am Dahlbusch gesellen sich zur Verkehrssituation an der Zufahrt zur Schule.

Als die Schwimmschüler sicher vom Bus zur Schule gelaufen sind, brechen die Viertklässler nebst Lehrerin Brigitta Neumann ihre Demo ab. Für heute. Sie wollen am Ball bleiben. Oktay Aktas und Tochter Aymina machen sich auf den Weg zum Auto. Die Zehnjährige muss trotz einer Knieprellung laufen. „Macht nichts.“ Ihr Vater ärgert sich über uneinsichtige Eltern, die in schöner Regelmäßigkeit bis vor den Schulhof fahren. „Vielleicht kapieren die endlich, dass sie durch ihr Verhalten auch die eigenen Kinder gefährden.“ Er würde es begrüßen, wenn die Schule zum letzten Mittel greift – und Anzeigen erstattet.