Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 17°C
Umweltschutz

Rostasche-Halde in Gelsenkirchen ist mit 22 Metern zu hoch

09.09.2013 | 06:00 Uhr
Rostasche-Halde in Gelsenkirchen ist mit 22 Metern zu hoch
Klaus Schäfer (r.) ist überzeugt, dass der Flugrost der Firma Becker aus Gelsenkirchen für den Tod der beiden Tiger im Zoom verantwortlich ist. Links im Bild Rechtsanwalt Michael Dröge.Foto: Joachim Kleine-Büning/WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.   Die betriebene Rostasche-Halde im Grimberger Hafen in Gelsenkirchen ist höher als erlaubt. Genehmigt ist eine Höhe von 15 Metern, aktuell ist der Staubberg aber 22  Meter hoch. Mit der Vermessung hat das Umweltamt auf Beschwerden von Anwohnern reagiert. RWE will jetzt Experten zum Hafen senden.

Die vom Bottroper Entsorgungsunternehmen Heinrich Becker betriebene Rostasche-Halde im Grimberger Hafen ist deutlich höher als erlaubt. Genehmigt hat die Bezirksregierung Münster eine Höhe von 15 Meter, gemessen wurden jetzt 22 Meter.

Mit der Vermessung hat das Umweltamt der Stadt Gelsenkirchen auf die Beschwerden von Anwohnern aus der Siedlung Grimberger Feld, die auf dem Stadtgebiet Herne liegt, reagiert. Die Häuser liegen rund 400 Meter Luftlinie von der Rostasche-Deponie im Hafen Grimberg entfernt. Je nach Windrichtung wird die Asche über die Wohnhäuser und Gärten geweht, „weil“, so die Anwohner, „die Halde deutlich höher ist als genehmigt“, sagt Anwohner Klaus Schäfer (52). Die Stäube seien gesundheitsschädlich. Dass sie Arsen und Schwermetalle wie Cadmium und Blei enthalten, haben Langzeitmessungen des Landesumweltamtes (Lanuv) belegt. Die Stadt Gelsenkirchen betont, dass die Belastungen im Jahresmittel unter den zulässigen Grenzwerten liegen.

Forderung: Halde stilllegen

Für Anwohner Klaus Schäfer ist die überhöhte Haldenaufschüttung ein ausreichendes Argument, dass die Stadt Gelsenkirchen die Halde stilllegen muss. Aber das Gegenteil passiere. „Einen Tag lag die Halde still, dann lieferten innerhalb von anderthalb Stunden zehn Lkw geschätzte 300 Tonnen an. Die kamen auf die ohnehin überhöhte Halde noch oben drauf.“

Umwelt
Anwohner in Wanne klagen über Flugrost aus Hafen Grimberg

Anwohner im Wohngebiet Unser Fritz beschweren sich über die Staubbelastung durch die benachbarte Aufbereitungsanlage im Hafen Grimberg. Ihr Vorwurf: Der Betreiber Becker halte sich nicht an Auflagen. Die Stadt Gelsenkirchen sieht keinerlei Gesundheitsbelastung für die Anwohner.

Nach Ansicht der Verwaltung, die noch vor 14 Tagen dieser Zeitung sagte, dass dem Entsorgungsunternehmen Becker eine Anzeige bzw. Ordnungswidrigkeit drohe, verhält sich die Firma „im Moment korrekt“. Man müsse zwischen zwei Halden unterscheiden und es werde auch nicht nur Rostasche abgelagert, so Stadtpressesprecher Martin Schulmann. „Die eine Halde darf nicht höher werden; auf der anderen darf abgekippt werden.“

"Es gibt keine Alternativen"

Die Aufbereitungsanlage Hafen Grimberg ist die einzige Deponierungsmöglichkeit für die Rostasche aus der Müllverbrennungsanlage Karnap. „Es gibt keine Alternativen. Die Rostasche aus Karnap geht ausschließlich auf die Halde im Grimberger Hafen“, sagt Andre Bauguitte (RWE Power). Das Kraftwerksunternehmen betreibt das Müllheizkraftwerk in Essen. In der Verantwortung sieht sich das Essener Unternehmen nicht. „Der Betrieb der Halde obliegt ausschließlich der Firma Becker, die dort die Rostasche aufbereitet.“ Ein Trost für die Anwohner: RWE Power will nun seinen Abfallbeauftragten in den Hafen Grimberg schicken, damit dieser sich die Situation vor Ort anschaut.

Irene Stock



Kommentare
09.09.2013
12:44
Rostasche-Halde in Gelsenkirchen ist mit 22 Metern zu hoch
von Mr_Grey | #1

"Klaus Schäfer (r.) ist überzeugt, dass der Flugrost der Firma Becker aus Gelsenkirchen für den Tod der beiden Tiger im Zoom verantwortlich"

Das wäre doch mal ein Ansatzpunkt für ein wenig journalistische Recherche. In ihrem Artikel vom 14.08. steht geschrieben, dass das Ergebnis der toxikologischen Untersuchungen in einer Woche erwartet wird. Wie lautete denn das Ergebnis???

Aus dem Ressort
Aussage des Stiefvaters im Mordprozess Madeleine W. erwartet
Mordprozess
In Essen befasst sich das Schwurgericht am Dienstag mit dem Mord an der 23-jährigen Madeleine W. Es ist der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen die beiden Angeklagten, Stiefvater und Halbbruder der jungen ermordeten Mutter. Es wird mit einer Aussage des Stiefvaters gerechnet.
Neue Konzertreihe im Café „Rosi“
Szenenkneipe
Jeden ersten Mittwoch lädt sich künftig das Café „Rosi“ in Gelsenkirchen musikalische Gäste ein. Wen, das bestimmt Daniel Sanleandro Fernández, der dabei am Schlagzeug sitzen soll. Auf jeden Fall – so „Rosi“-Inhaber Cem Özdemir – sollen es lokale Künstler aus den Bereichen Jazz, Pop und Ethno sein.
Vom Ledersattel für Grubenpferde bis zur Designerhandtasche
Serie
Vor 135 Jahren gründete Franz Jungmann seine Lederwarenhandlung in Gelsenkirchen. Was dereinst mit Ledersätteln und Trensen für die Grubenpferde der heimischen Zechen begann, ist heute ein Familienunternehmen mit den unterschiedlichsten Lederutensilien - vom Trendsetter bis zum edlen Klassiker.
Aktuelle Krisenherde bestimmen Kundgebung in Gelsenkirchen
Antikriegstag
Der DGB hatte Montagabend zur Kundgebung auf den Platz an der Alten Synagoge eingeladen. Der Ort war bewusst gewählt. Nach antisemitischen Parolen bei einer Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen und einer Attacke gegen die Synagoge zeigten die Teilnehmer ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde.
Rosing übernahm direkt von der jüdischen Familie Block
Vortrag
Bis zur Mitte der 1930er Jahre gab es in Gelsenkirchen wie überall im Land zahlreiche erfolgreiche Unternehmen, die von jüdischen Familien geführt wurden. So auch das Möbelhaus Siegfried Block. Ein Vortrag und eine Abhandlung des „Gelsenzentrum“ befassen sich mit dem Schicksal jüdischer...
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Startschuss auf Consol
Bildgalerie
Stadtradeln
Volles Haus beim Fest
Bildgalerie
Musiktheater im Revier
Tag der offenen Tür
Bildgalerie
Schleuse