Rock-Festival „Grüne Hölle“ auf Schalke?

Die Veltins-Arena auf Schalke könnte in diesem Jahr zur neuen Heimat des Rock-Festivals „Grüne Hölle“ werden. Das gab der Veranstalter Deutsche Entertainment AG (DEAG) am Montag bekannt.

Ursprünglich sollte die „Grüne Hölle“ vom 29. bis 31. Mai am Nürburgring stattfinden. Unstimmigkeiten zwischen DEAG und der Betreibergesellschat Capricorn Nürburgring könnten aber nun zu einer Verlegung des Festivals führen, teilte die DEAG in einer Pressemitteilung mit. Es habe bereits Gespräche mit dem Verein über die Verlegung in die Veltins-Arena gegeben. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht getroffen.

Hervorragende Infrastruktur

Das Festival an sich sei durch die Standortfrage nicht gefährdet, so die DEAG. Gemeinsam mit Versicherern prüfe man derzeit, wie das Festival zum geplanten Zeitpunkt stattfinden könne. Und genau da kommt die Arena auf Schalke ins Spiel: Denn die habe bereits Erfahrungen mit Mega-Acts wie AC/DC, Metallica, U2, Bruce Springsteen und Bon Jovi. Die Veltins-Arena biete ideale Bedingungen, zumal es im Ruhrpott eine große Affinität für ein Hardrock-Festival gäbe. Die Infrastruktur sei hervorragend, sogar ein Zeltplatz sei ganz in der Nähe.

Zehntausende Fans werden zu dem Mega-Spektakel erwartet. Das Festival hat sich als Headliner große Namen wie Muse, Kiss und Metallica gesichert. Die Wirtschaftswoche hatte allerdings kürzlich über einen schleppend laufenden Ticketvorverkauf berichtet.