Rick Kavanian rockt die Kaue mit viel Schabernack

Comedian Rick Kavanian springt von Mundart zu Mundart und von Pointe zu Pointe.
Comedian Rick Kavanian springt von Mundart zu Mundart und von Pointe zu Pointe.
Foto: Michael Korte
Was wir bereits wissen
Mit Bully Herbig wurde er berühmt, heute schafft Rick Kavanian es auch als Solist mühelos, einen Saal in breites Dauergrinsen zu versetzen. Auch in Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen.. Wer verbringt schon seine Flitterwochen mit einer Safari in Botswana? Rick Kavanian hat’s gemacht und weiß darüber herrlich komisch zu erzählen. Der 44-jährige Comedian mit armenischen Wurzeln begab sich am Samstag in der rappelvollen Kaue auch auf andere Reisen und Pisten. „Offroad“ heißt sein neues Programm, das mittlerweile vierte in seiner Comedian-Laufbahn.

„Im Zelt war es so dunkel, dass ich die Stimme meiner Frau nicht hören konnte.“ Es waren solche Sätze, die das Publikum zum Kichern, Lachen und Toben brachten. Als Schauspieler und Synchronsprecher kann Kavanian außerdem prima Geräusche nachmachen und wechselt mit einer Lässigkeit Dialekte und Akzente, das einem schwindelig wird. Kavanian gibt den sächselnden Sicherheitsbeauftragen im Dschungel von Dresden genauso überzeugend wie das exaltierte englische Paar oder den servilen Rezeptionisten in der afrikanischen Lodge.

Call Center zum Erklären chinesischer Glückskeks-Sprüche einrichten

Köstlich sein Vorschlag, ein Call Center für Genießer chinesischen Essens einzurichten, bei dem man sich die oft seltsamen, auch bedrohlichen Sprüche in Glückskeksen erklären lassen kann. Kavanians Beispiel: „Ich lese: ,Eine schöne Frau gehört der ganzen Welt, die Hässliche dir allein.’ - Was soll das bedeuten?“ Antwort an der Service-Hotline (mit entsprechendem Akzent): „Heiraten gut, geschieden besser!“

Alltagssituationen, Kindheitserinnerungen („Wenn Du zu nah ans Fenster geht, holt dich der Teufel“ – O-Ton seiner Großmutter) und die kürzliche Augen-OP („Ich habe mich lasern lassen, damit ich endlich mal meine Augen sehen kann“) fliegen auf dem Trip mit Richard Horatio alias Rick Kavanian am Publikum vorbei wie Bahnhöfe, Wälder und Felder.

Eine Reise voller Schabernack auf verschlungenen Pfaden, mit Entdeckungen und Erkenntnissen als absurden Hinweisschildern.

Um das Entspannungs-Nasenbluten, das sich bei ihm zuverlässig bei einer Reise einstellt, muss man Rick Kavanian nicht beneiden.

Bekannt wurde der gebürtige Münchener Kavanian ursprünglich vor allem durch die Bullyparade, in der er zusammen mit Michael „Bully“ Herbig und Christian Tramitz auftrat. Auch im „ Schuh des Manitu“, „(T)Raumschiff Surprize“ und „Keinohrhasen“ war er zu sehen.