Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Tierschutz

Gelsenkirchener Tierschützer retten Hunde auf Rhodos

25.10.2012 | 17:10 Uhr
Gelsenkirchener Tierschützer retten Hunde auf Rhodos
Susanne Breitkopf und der zweijährige „Rhodos-Mix“ Mable. Die stark verängstigte Hündin kommt aus Rhodos und sucht ein neues Zuhause.Foto: Olaf Fuhrmann

Gelsenkirchen.   Susanne und Andreas Breitkopf aus Gelsenkirchen setzen sich privat für griechische Hunde ein. Das machen sie mit Kastrationen vor Ort auf Rhodos und durch Vermittlungen nach Deutschland. Die beiden wollen nicht wahllos Hunde nach Deutschland bringen, sondern das Übel an der Wurzel packen.

Wenn Susanne (46) und Andreas Breitkopf (51) vom Hundeleben in Griechenland erzählen, stellen sich einem die Nackenhaare auf. Sie berichten nicht nur von streunenden und verwahrlosten Vierbeinern, sondern auch von solchen, die oft nicht einfach nur ausgesetzt werden, sondern auch zu Tode gequält werden. Dagegen setzen sich die Tierschützer aus Gelsenkirchen-Bulmke-Hüllen privat ein. Sie organisieren auf Rhodos Kastrationen und vermitteln einzelne Hunde in deutsche Haushalte.

Ziel sei es keinesfalls, „ohne Ende Hunde rüberzuholen“. Viel mehr wolle man das Übel an der Wurzel packen und Tierärzte „auf die Insel schaffen“, um dort Kastrationen vorzunehmen, sagt Andreas Breitkopf. „Kastration ist Tierschutz. Man muss die Population der Hunde so weit in den Griff bekommen, dass sich die Tierquälerei erübrigt.“ Startschuss der ersten Kastrationsaktion auf Rhodos war Mitte September. Zwei Tierärzte rückten mit Equipment aus und kastrierten 243 Streuner und Tierheim-Hunde. Außerdem führten sie 39 Operationen durch und entfernten den Tieren dabei etwa Tumore. „Für die Saison 2013 ist eine Wiederholung geplant“, sagt Susanne Breitkopf. „Dann aber in größerem Umfang.“

Genehmigung für Kastrationsaktion eingeholt

Die Breitkopfs sind Tierschützer durch und durch. „In Griechenland wird nicht gerade sanft mit den Hunden umgegangen“, berichten sie. In Sachen Tierschutz sträube sich die griechische Politik noch. Dennoch hat das deutsche Ehepaar es geschafft, den Bürgermeister von Rhodos für die Kastrationsaktion zu gewinnen und so eine Genehmigung dafür einzuholen. Andreas Breitkopf: „Man muss sich auch die wirtschaftliche Situation vor Augen führen – da ist Tierschutz schwierig, erst recht als Deutscher.“ Der deutsche Tierschutz sei Vorreiter in Europa.

Das Ehepaar berichtet von grausamen Zuständen in Griechenland. Die Hunde werden dort häufig vernachlässigt, misshandelt. Oft werden sie nicht einfach nur ausgesetzt, wenn ihre Halter ihrer überdrüssig sind. Eine gängige Praxis sei etwa, Hunde an einem Baum so hoch anzuleinen, dass sie nur mit den Hinterbeinen noch so gerade auf dem Boden stehen können. So lässt man die Vierbeiner dann elendig verrecken. Und von solchen Geschichten haben Susanne und Andreas Breitkopf noch mehr auf Lager.

Derzeit gibt es drei Pflegestellen

In der Hundeauffangstation auf Rhodos, die ebenfalls von einer Deutschen betrieben wird, können 60 bis 70 Hunde untergebracht werden. Im letzten Jahr konnten 27 Tiere innerhalb NRWs vermittelt werden. Die Breitkopfs selbst haben aktuell den stark verängstigten „Rhodos-Mix“ Mable zu Gast, der noch vermittelt werden soll. „Ein No-Go ist, einen griechischen Hund in ein deutsches Tierheim zu bringen“, sagt Susanne Breitkopf. Aktuell gibt es drei Pflegestellen (Gelsenkirchen, Münster, Gladbeck) – von dort aus finden die griechischen Hunde kastriert, getestet und geimpft dann ihr neues, besseres Zuhause.

Tobias Mühlenschulte

Kommentare
31.10.2012
21:50
Gelsenkirchener Tierschützer retten Hunde auf Rhodos
von Partik | #6

Leider zieht die Vermittlung eines deutschen Hundes aus dem Tierheim nicht besonders.

Sich einen aus Spanien oder Griechenland "geretteten" Hund...
Weiterlesen

1 Antwort
Gelsenkirchener Tierschützer retten Hunde auf Rhodos
von magla | #6-1

Leider ist es sehr häufig auch so, dass die Tierheime in Deutschland zu wählerisch sind.Ich weiß von mehreren Leuten die sich dann die Tiere eben wo anders besorgt haben,z.B. aus der Zeitung.Natürlich muss das alles gut überprüft werden aber ich denke es ist doch immer noch besser wenn vielleicht ein oder zwei Katzen in der Wohnung bleiben müssen als ihr restliches Leben im Tierheim zu verbringen.
Eine Kollegin von mir hat Haus mir grossen Garten und wollte einen Hund aus dem Tierheim.Die haben so ein Theater gemacht,dass sie sich aus dem Internet einen besorgt haben.Der hat jetzt das schönste Leben.

Funktionen
Aus dem Ressort
Gelsenkirchen verwandelt sich in ein spanisches Dorf
Festival
Zum dritten Mal wird das Straßenfest „GEspana“ am ersten Juniwochenende gefeiert. Neu ist ein Auftakt mit Flamenco in Resse am 30. Mai.
Keine Antworten auf spannende Frage
Am Ende der Woche
Als die SPD die Diskussion um die Aufhebungsvertrags-Vorlage vom Hauptausschuss in den Rat schob, schadete sie am Ende sich selbst.
Die Gelsenkirchener Verwaltung blieb eine Antwort schuldig
Politik
Warum erhielten die Stadtverordneten den Aufhebungsvertrag der Stadt mit Alfons Wissmann in der Sondersitzung nicht früher?
Stadt Gelsenkirchen zahlt 10 Euro Knöllchengebühr zurück
Parkschild
Der junge Mann war sich gaanz sicher: „Hier darf man parken.“ Weit gefehlt. Er kassierte ein Knöllchen – bekommt die 10 Euro jetzt aber von der Stadt...
Für berufstätige Eltern wird der Ausstand zur Zerreißprobe
Kita-Streik
Zwei Wochen Kita-Streik und kein Ende in Sicht: Eltern und Großeltern fragen sich, wie sie Beruf und Kinderbetreuung organisieren sollen.
Fotos und Videos
Tag 1 beim Rock Hard
Bildgalerie
Fans beim Rock Hard
Feuer frei für Venom
Bildgalerie
Rock Hard Festival
Das isst der Pott
Bildgalerie
WAZ-Serie
article
7229104
Gelsenkirchener Tierschützer retten Hunde auf Rhodos
Gelsenkirchener Tierschützer retten Hunde auf Rhodos
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/rettung-von-rhodos-id7229104.html
2012-10-25 17:10
Gelsenkirchen,Breitkopf,Tierheim,Tierarzt,Rhodos
Gelsenkirchen