Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 16°C
Prozess

Raub-Masche bringt Süchtigen aus Gelsenkirchen ins Gefängnis

06.06.2012 | 17:26 Uhr
Raub-Masche bringt Süchtigen aus Gelsenkirchen ins Gefängnis

Gelsenkirchen.   Ein 30 Jahre alter Gelsenkirchener lenkte das Laden-Personal ab, seine Komplizen machten derweil Kasse. Das Landgericht verurteilte ihn jetzt zu dreieinhalb Jahren Haft und zur Therapie in einer geschlossenen Anstalt.

Die Masche war immer gleich: Vorne lenkte der Angeklagte die Kassiererin ab, hinten räumten Komplizen die Geldschränke leer. Für fünf solcher Taten, jeweils eine in Bottrop und in Gelsenkirchen, muss der Gelsenkirchener Moussa M. (30) jetzt für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Gleichzeitig wies die XVI. Essener Strafkammer ihn zur Therapie in eine geschlossene Entziehungsanstalt ein.

Schwer drogenabhängig ist der 30-Jährige, der Heroin und Kokain konsumiert. Die Sucht gibt er vor dem Landgericht Essen auch als Motiv der Trickdiebstähle an: „24 Stunden am Tag dreht sich alles um Drogen . Du denkst nur daran, woher das Geld für Drogen kommt.“ Das Gefängnis, in dem er zurzeit sitzt, scheint ihm beim Entzug keine Hilfe zu sein. Jeden Tag komme er auch dort an den Stoff, erzählt er dem Gericht, das sei wirklich kein Problem.

Diebstahlserie in Matratzenladen, Tankstelle und Reisebüro

Die Serie, die ihn vor Gericht brachte, begann schon im Juni 2009 in Wattenscheid. Dort verwickelte er mit einer Komplizin die Verkäuferin eines Matratzengeschäftes in ein Gespräch. Im Büro stahl gleichzeitig ein Komplize Geldbörse, Handy und Brieftasche der Frau. Die nächste Tat im Juni 2010 in Krefeld. In einer Aral-Tankstelle lenkte Moussa M. die Kassiererin ab. Diese Gelegenheit nutzten zwei Komplizen, um aus dem hinteren Teil der Tankstelle Geldkassetten mit insgesamt 1346 Euro Bargeld zu holen.

Zwei Monate später, am 24. September, suchten sie ein Reisebüro mit Lotto-Annahmestelle an der Prosperstraße in Bottrop heim. Die Masche funktionierte wieder gut. Während Moussa M. mit der Kassiererin redete, nahmen die Komplizen 850 Euro aus der Lottokasse mit.

Zur Not Kaffeemaschinen klauen

Nach zwei weiteren Beutezügen in Braunschweig endet die Anklage gegen den 30-Jährigen mit einem schlichten Ladendiebstahl in Gelsenkirchen. Aus der Filiale von „Ihr Platz“ am Bahnhofsvorplatz ließ er Kosmetikartikel im Wert von 65,94 Euro mitgehen. Dem Gericht macht er es nicht schwer. Er gesteht die Fälle, allerdings erinnert er sich nicht an jeden. Der Bottroper Diebstahl wird deshalb eingestellt. Zwar erkennt er sich auf Fotos der Überwachungskamera, aber Details kann er nicht nennen. Angesichts der Vielzahl von Fällen kann das Gericht verzichten.

Haften geblieben ist dem Gelsenkirchener Angeklagten, dass seine Komplizen „mich beschissen haben“ und die Beute viel zu niedrig angaben. „Die linke Ratte“, sagt er über einen. Wenn er aber Stress gemacht und sich beschwert hätte, hätten „die mich nicht mehr mitgenommen“. Dann hätte er Kaffeemaschinen geklaut: „Deren Verkauf bringt immer noch Geld.“

Von Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Puddingschnecken für Schneckentempo in Gelsenkirchen
Blitzmarathon
Gelsenkirchener Grundschulkinder verteilen Gebäck an rücksichtsvolle Autofahrer beim Blitzmarathon. Dennoch: Bis Mittag werden 99 Tempoverstöße registriert und bis dahin insgesamt 5500 Fahrzeuge kontrolliert.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten bietet 24 Veranstaltungen an
Aktionswoche
Die Stadt Gelsenkirchen bietet allen Bürgern die Möglichkeit, sich im Rahmen der Aktionswoche „Klimametropole Ruhr 2022“ mit Zukunftsfragen im Sinne der Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen.
Zwei Meister der spitzen Feder stellen Buch vor
Lesung
Meister der spitzen Feder sind sie beide, Karikaturist Heiko Sakurai und Autor Lars von der Gönna. Ihr gemeinsames Buch stellten sie nun in Gelsenkirchen vor.
Gelsenkirchenerin war als Freiwillige in Südamerika
Auslandsjahr
Inga Clever (20) hat ein Jahr lang über das Programm „Seitenwechsel“ des Bistums Essen in Bolivien gearbeitet. Viele neue Eindrücke und Erfahrungen sammelte sie dabei: In einem Kinderheim hat sie mit Jungen im Alter von sieben bis 18 Jahren gearbeitet, sie und ihre Geschichten kennen gelernt.
Umfrage

Im Essener Folkwang-Museum denkt man derzeit über freien Eintritt für die Besucher nach - zumindest samstags. Im Gelsenkirchener Kunstmuseum gilt schon längst an allen Tagen: Eintritt frei. Auch ins Horster Schloss kommt man für wenige Euro in die sehenswerte historische Schau. Was meinen Sie, sollte der Eintritt zu Museen generell frei sein?

 
Fotos und Videos
Der Südosten ist bunt
Bildgalerie
Stadtteilfest
Gigantisches Oktoberfest auf Schalke
Bildgalerie
Oktoberfest
Gelsenkirchen-Buer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gelsenkirchen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft